Jetzt spielen

Gewinne bis zu

1 Mio.€ *

Gemeinsam für Natur und Umwelt
 

*Chance variabel. Einzelheiten vgl.
GENAU Teilnahmebedingungen

  • ZIEHUNG

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Los-ID Hauptgewinn:
  • -
  • Landkreis/Stadt:
  • -
  • Nächste Ziehung:
  • -
  • Annahmeschluss:
  • -

Projektliste

Ihre Postleitzahl – Ihre Umweltprojekte.

Alle Gewinner der Gewinnklassen 1–3, die mit Kundenkarte oder online gespielt haben, können darüber abstimmen, welches Umwelt- oder Naturschutzprojekt umgesetzt werden soll. Deshalb jetzt bei LOTTO Hessen registrieren und mitentscheiden!

Sie möchten ein eigenes Umweltprojekt einreichen?
Dann füllen Sie doch gleich hier unser Formular zur Projekteinreichung aus. Vielleicht hat dann auch „Ihr Umweltprojekt“ bald die Chance auf den wöchentlichen Zusatzgewinn von 5000 €. 

Wetteraukreis

Umweltlotterie: Unterricht zum Anfassen

Unterricht zum Anfassen: Einrichten eines Schulbeets und Trocknungskellers der Waldorf-Förderschule

Echzell - Bingenheim: Ziel des Projekts ist das Anlegen, Bewirtschaften und Pflegen eines biologischen Schulbeets nach Richtlinien des Demeter-Anbauverbandes. mehr lesen

Unterricht zum Anfassen: Einrichten eines Schulbeets und Trocknungskellers der Waldorf-Förderschule

  • Projektträger:
  • Waldorf-Förderschule der Lebensgemeinschaft Bingenheim e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Echzell - Bingenheim, ländliche Lage
  • Dauer:
  • ein Jahr, dauerhafte Pflege und Nutzung

Das Projekt

Draußen sein und selber tätig werden! Die Schülerinnen und Schüler der Waldorf-Förderschule legen ein großes Kräuterbeet und ein Gemüsebeet an und pflegen dieses im Rahmen des Schulunterrichts. DIe Kräuter sollen in einem trockenen Keller, welcher noch passend eingerichtet werden muss, getrocknet werden. Daraus können dann Produkte wie Tee und Kräutersalz in den Wintermonaten entstehen. Darüber hinaus sollen im  Unterricht verschiedenste Möglichkeiten der Konservierung von Lebensmitteln kennengelernt werden, die dann ebenfalls einen Lagerungsort benötigen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Anlegen, Bewirtschaften, Pflegen eines biologischen Schulbeets nach Richtlinien des Demeter-Anbauverbandes. Vermittlung von Kenntnissen des Gartenbaus, Zusammenhänge im Ökosystem erforschen, Erleben des Jahreszeitenwechsels in der Natur, Kennenlernen diverser Konverservierungsmöglichkeiten der Pflanzen und Früchte


Umweltlotterie: Misteln: einst mystisch verehrt, heute eine Bedrohung für Bäume

Misteln: einst mystisch verehrt, heute eine Bedrohung für Bäume

Ortenberg: Im Stadtgebiet Ortenberg sollen auf den Streuobstwiesen Misteln fachgerecht entfernt werden. mehr lesen

Misteln: einst mystisch verehrt, heute eine Bedrohung für Bäume

  • Projektträger:
  • Magistrat der Stadt Ortenberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Im Stadtgebiet Ortenberg
  • Dauer:
  • 2 Wochen

Das Projekt

Während die Mistel in früheren Zeiten eine verehrte und wertvolle Pflanze war, stellt sie heute in unserer Region eine Gefahr nicht nur für Streuobstbestände dar.
Die Laubholzmistel bildet bis zu ein Meter große, kugelige, immergrüne Büsche. Die Sprosse sind gabelig verzweigt. Jährlich kommt eine Gabelung an der Sprossachse hinzu, wodurch man das Alter der Mistel leicht bestimmen kann. Im Herbst entwickeln sich glasige, fleischige, klebrige Scheinbeeren. Diese haften an Vogelschnäbeln und werden beim Reinigen des Schnabels an der Wirtpflanze abgestreift, bzw. sie gelangen über den Vogelkot auf die Rinde des Wirtsbaumes. Ein Jahr später: Bei der Keimung wächst als erstes das "Hypokotyl", das sich wie eine Saugscheibe an die Rinde schmiegt, und schon entwickelt sich eine neue Mistel.
Klimaerwärmung begünstigt die Mistel. Ebenso die Sommerhitze und der Trockenstress.
Wir wollen fachgerecht nicht nur vereinzelt Misteln entfernen, sondern falls große Teile der Baumkrone befallen sind (i.d.R. muss der ganze Ast mit ab, um auch die Wurzel der Mistel zu entfernen) die Bäume großzügig beschneiden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Misteln sind inzwischen für den Tod vieler Bäume verantwortlich.
Durch den starken Befall werden die Bäume sehr starkem Stress ausgesetzt und es besteht die große Gefahr, dass Kronenteile oder Bäume als Ganzes absterben. Dies ist in unserem ganzen Stadtgebiet zu beobachten.

Umweltlotterie GENAU: Neuanlage eines Amphibiengewässers

Neuanlage eines Amphibiengewässers im Steinbachtal

Büdingen-Wolferborn: Ein aufgelassener ehemaliger Fischteich soll zu einem wertvollen Amphibiengewässer umgestaltet werden, um die Artenvielfalt in diesem Naturjuwel zu erhöhen. mehr lesen

Neuanlage eines Amphibiengewässers im Steinbachtal

  • Projektträger:
  • Natur- und Vogelschutzgruppe Büdingen-Wolferborn
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Das Steinbachtal liegt zwischen Büdingen-Wolferborn und Kefenrod-Bindsachsen.
  • Dauer:
  • je nach Witterung maximal 2 Wochen

Das Projekt

In einer sehr wasserarmen Umgebung bietet der Steinbach als kleiner Wiesenbach die einzige Möglichkeit, das Lebenselixier Wasser als Grundlage allen Lebens in diesem ökologisch jetzt schon hochwertigen Landschaftsbereich zu nutzen. Daher wurden bereits vor Jahren von der Vogelschutzgruppe Wolferborn zwei leider nur sehr kleine Gewässer geschaffen, in denen Amphibien und zahlreiche an Wasser gebundene Arten einen wichtigen Lebensraum gefunden haben.
Ein aufgelassener ehemaliger Fischteich soll jetzt neu gestaltet und mit diesen beiden "Pfützen" vernetzt werden. Die Gruppe hat schon umfangreiche wichtige Vorarbeiten dafür geleistet.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Das Steinbachtal liegt weitab von befahrenen Straßen und ist allein dadurch ein hochwertiges Rückzugsgebiet für viele Arten der offenen Feldflur (Vögel und Kleinsäuger) sowie vor allem auch für Amphibien, die dort nicht vom Überfahrenwerden bedroht sind.
Das neu zu schaffende Gewässer soll Amphibien- und Libellengewässer werden, aber auch Nahrungsteich für den Schwarzstorch, der in der Nähe brütet. Die Wasserfläche wird eine erhebliche Steigerung der Artenvielfalt in diesem Naturjuwel Steinbachtal ermöglichen.

Umweltlotterie: Biodiversität zum Anfassen - Die Amphibien der Wetterau

Biodiversität zum Anfassen - Die Amphibien der Wetterau

Auenverbund Wetterau: Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zum Schutz verschiedener Amphibienarten der Wetterau sollen Schulungsmaterialien in Form von lebensechten Modellen angeschafft werden. mehr lesen

Biodiversität zum Anfassen - Die Amphibien der Wetterau

  • Projektträger:
  • Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V. (HGON) Arbeitskreis Wetterau
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Auenverbund Wetterau
  • Dauer:
  • unbegrenzt

Das Projekt

In der Wetterau kommen viele seltene Amphibienarten vor, so findet sich beispielsweise im NSG "Bingenheimer Ried" die größte Population der Knoblauchkröte in ganz Hessen. Aber auch Arten wie Wechsel-kröte, Laubfrosch oder Kammmolch kommen hier in großen Zahlen vor. Dies ist zahlreichen Schutzmaßnahmen zu verdanken. Doch nur was man kennt, kann man auch schützen! Daher ist es wichtig, dass wir der Bevölkerung die vorhandene Artenvielfalt auch vermitteln können. Lebende Tiere stehen für Schulungszwecke allerdings nur selten zur Verfügung. Vor allem Amphibien als geschützte und nachaktive Arten, sind so schwer anschaulich zu machen. Die genaue Betrachtung wichtiger Bestimmungsmerkmale und der direkte Vergleich ähnlicher Arten ist aber unerlässlich, um so ebenfalls neue Artenkenner*innen auszubilden und die allgemeine Artenkenntnis zu fördern. Daher sollen im Rahmen des Projektes detailgetreue Modelle verschiedener Amphibienarten angeschafft werden, die die Öffentlichkeitsarbeit bei Exkursionen, Vorträgen und Führungen unterstützen und die Faszination für diese spannende Artengruppe wecken sollen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zum Schutz verschiedener Amphibienarten der Wetterau sollen Schulungsmaterialien in Form von lebensechten Modellen angeschafft werden. Diese dienen dazu, die Bevölkerung für diese zum Teil unscheinbaren und unbekannten Arten zu sensibilisieren und so den Schutz zu fördern. Dazu gehören etwa Arten wie die Knoblauchkröte, Wechselkröte, Laubfrosch und Kammmolch, die in den Schutzgebieten der Wetterau zuhause sind.

Umweltlotterie: Kindergruppe "Die Waldforscher"

Kindergruppe "Die Waldforscher"

Bad Vilbel: Mit der Kindergruppe "Die Waldforscher" sollen Kinder für die Natur sensibilisiert und Kenntnisse über die natürliche Umwelt und Wertschätzung gegenüber Pflanzen und Tieren sowie passende Verhaltensweisen spielerisch vermittelt werden. mehr lesen

Kindergruppe "Die Waldforscher"

  • Projektträger:
  • BUND Ortsverband Bad Vilbel
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Bad Vilbel
  • Dauer:
  • mehrjährig

Das Projekt

Es bestehen 3 Gruppen mit je 10 Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren. Die Leitung wird von einer erfahrenen Umweltpädagogin durchgeführt, die für Inhalt und Ausgestaltung der Treffen verantwortlich ist.
Die Gruppen werden jeweils von mindestens einer weiteren erwachsenen Person ehrenamtlich begleitet.
Die Veranstaltungen finden jeweils einmal im Monat für 3 Stunden statt.  Aufenthaltsorte sind der Bad Vilbeler Wald und die Streuobstwiesen.
Durch unterschiedliche Aktivitäten wird den Kindern die Gelegenheit gegeben die Natur spielerisch zu entdecken und die Zusammenhänge zwischen Pflanzen, Tieren und dem Mensch kennenzulernen.
Durch gemeinsames Gestalten mit Naturmaterialien wird den Kindern Freude an Beschäftigungen mit und in der Natur vermittelt.
Wert wird darauf gelegt, dass die Wahrnehmung von Natur mit allen Sinnen erfolgt, es wird auch Raum zum zweckfreien Spiel gegeben.
Die Kinder erleben die Naturkräfte und lernen wie man sich gegen Wind, Kälte und Nässe zu schützen kann. Daher finden die Treffen auch bei schlechtem Wetter statt.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Mit unserer Kindergruppe "Die Waldforscher" möchten wir Kinder für die Natur sensibilisieren und Kenntnisse über die natürliche Umwelt und Wertschätzung gegenüber Pflanzen und Tieren sowie passende Verhaltensweisen spielerisch vermitteln.

Umweltlotterie: Wärmstens empfohlen

Wärmstens empfohlen: Neue Technik für modernen Naturschutz - Mehr Licht ins Dunkel!

Echzell: Mit Hilfe einer Wärmebildkamera werden seltene Vogel-Arten in Hessen aufgepürt, um sie langfristig schützen zu können. mehr lesen

Wärmstens empfohlen: Neue Technik für modernen Naturschutz - Mehr Licht ins Dunkel!

  • Projektträger:
  • Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Echzell, Wetteraukreis, aber auch ganz Hessen!
  • Dauer:
  • Arterfassungen über mehrere Jahre möglich

Das Projekt

Vögel zählen zu den besten Bioindikatoren, weil sie gut auf Artniveau erkennbar sind. Aktuelle Entwicklungen können so meist sehr präzise interpretiert werden.
Doch viele unserer seltenen und sehr seltenen Arten leben versteckt, sind heimlich und auch nur in der Dämmerung oder nachts aktiv. Diese Arten sind oft schwer zu erfassen, selbst für den Experten. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera soll im wahrsten Sinne des Wortes: "Licht ins Dunkel gebracht werden".

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wer Natur bewusst erlebt, erkennt schnell: manche Arten sind häufig, andere selten. Verändert sich ihre Häufigkeit, ist das ein Alarmsignal, dass sich die Qualität unserer Umwelt und damit auch unseres Lebensraumes verändert. Daher ist eine langfristige und regelmäßige Erfassung von Tier- und Pflanzenarten ein ganz wesentlicher Grundbaustein für einen erfolgreichen Arten- und Lebensraumschutz. Eine verlässliche Datengrundlage ist die Basis, um auf Veränderungen aufmerksam zu werden und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können.
Vögel zählen zu den besten Bioindikatoren, weil sie g

Umweltlotterie: Neue Hochstamm-Obstbäume für Ortenberg 2.0

Neue Hochstamm-Obstbäume für Ortenberg 2.0

Ortenberg: im Stadtgebiet Ortenberg sollen an Privatpersonen regionale Obstbaum-Setzlinge zur Pflanzungen auf den dortigen Streuobstwiesen verteilt werden. mehr lesen

Neue Hochstamm-Obstbäume für Ortenberg 2.0

  • Projektträger:
  • Magistrat der Stadt Ortenberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Ortenberg
  • Dauer:
  • 4 Wochen

Das Projekt

Nach unserem Gewinn im April 2020 wünschen wir uns nun noch mehr Hochstämme für das gesamte Stadtgebiet. Die Begeisterung bei der Corona-bedingt auf November 2021 verschobenen Ausgabe war gigantisch. Wir haben aufgrund vieler Nachfragen versprochen: Wir werden uns ein zweites Mal auf Hochstamm-Obstbaum-Setzlinge bewerben. Allerdings wird es bei den Sorten nicht mehr wie beim letzten mal 50 verschiedene Sorten geben, sondern nur eine Auswahl: Süß, Saftig, Herb, Früh, Spät, Rot, Grün, aber im Bereich Apfel, Speierling, Birne, Mirabelle, Reineclaude, Quitte, Kirsche, Pflaume,...alles, was auf guten Streuobst-Plantagen eine Heimat hatte. Wir werden im Falle eines Gewinnes wieder für eine gerechte Aufteilung der zu bewerbenden Bäume sorgen. Dies ist uns dieses Mal auch gelungen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

In unserer Region gibt es noch viele Streuobstwiesen. Die Besitzer scheuen oft die hohen Investitionen zum Kauf von guten, hohen Obstbäumen.
Manchmal wird sogar Supermarktware ausgesetzt. Diese entspricht nur selten den regional heimischen Sorten und hat oft keine Anwuchs-Chance.
Hier gehören Sorten auf die Flächen wie zum Beispiel Grafensteiner, Roter Boskoop, Gute Luise, Ontario, Williams Christ, Mollebusch, Elstar und so weiter.

Umweltlotterie: Graf Lucknersee - ein Teich wacht auf

Graf Lucknersee - ein Teich wacht auf

Karben-Petterweil: Der Teich auf dem Gelände des Pfadfinderzentrums Lilienwald soll durch den Abtrag von Biomasse und Bepflanzung renaturiert werden. mehr lesen

Graf Lucknersee - ein Teich wacht auf

  • Projektträger:
  • Pfadfinder Petterweil e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Pfadfinderzentrum Lilienwald in Karben-Petterweil
  • Dauer:
  • 9 Monate

Das Projekt

Das Pfadfinderzentrum Lilienwald entstand zu Beginn der 1970er Jahre in der südlichen Wetterau in einem kleinen Pappelwald und ist heute Begegnungsstätte für überregionale Pfadfinder- und Jugendarbeit, die vollständig ehrenamtlich betrieben wird.

Teil des Lilienwaldes ist der "Lucknersee" sowie das nachlaufende Bach- und Teichsystem. Nach dem Einfluss von über 40 Jahren Laub von Pappeln (diese mussten vor ca. 8 Jahren gefällt werden) ist eine Biomasse entstanden, die das Gleichgewicht des Sees nachhaltig stört und eine weitgehende Verlandung droht.

So soll in diesem Projekt die Biomasse entfernt sowie im Anschluss eine ökologische Bepflanzung stattfinden. Zur Anreicherung mit Sauerstoff, werden natürliche Wasserfälle eingebracht. Ebenso sollen Teichmuscheln zum Erhalt des Gleichwichts beitragen.

Wo möglich findet ein ehrenamtliches Engagement der Pfadfinder:innen vor Ort statt. Naturnahe Aktivitäten bilden einen der Grundsteine für die Gruppenarbeit und Umwelterziehung ist ein Teil der gesamten pfadfinderischen Ausbildung und hat dabei unterschiedliche Ausprägungen: Kennen lernen und Natur erleben oder die Entwicklung von ressourcenschonenden Programmen sind nur einige Beispiele.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Projektziel ist zum einen das ökologische Gleichgewicht des in den 1970er Jahren angelegten Teich- und Bachsystems "Lucknersee" und "Morgenmeer" wieder in ein sich selbst regulierendes Gleichgewicht zu führen.

Zum anderen soll das Projekt einen ökologisch-sozialen Lern- und Erfahrungsraum für Kinder und Jugendliche darstellen, das Möglichkeiten für die bewusste Auseinandersetzung zwischen Mensch und Natur und ihrem Einfluss auf den Naturhaushalt bietet. Der einzelne, die Gruppe und der Lebensraum Natur sind dabei drei gleich gewichtige Bestandteile eines Interaktionsfeldes.

Umweltlotterie: "Anschaffung einer Begrünungswalze zur Pflege von Blühwiesen bei der Stadt Rosbach v.d. Höhe"

Anschaffung einer Begrünungswalze zur Pflege von Blühwiesen bei der Stadt Rosbach v.d. Höhe

Stadt Rosbach v.d. Höhe: Es soll eine Begrünungswalze angeschafft werden, um Insekten nach der Blütezeit weiterhin ein Zuhause zu geben. mehr lesen

Anschaffung einer Begrünungswalze zur Pflege von Blühwiesen bei der Stadt Rosbach v.d. Höhe

  • Projektträger:
  • Stadt Rosbach v.d. Höhe
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Stadt Rosbach v.d. Höhe
  • Dauer:
  • dauerhaft ab Anschaffung einer Begrünungswalze

Das Projekt

Maßgebend für den Insektenschutz und die Fortbildung der Insekten, ist eine gut durchdachte Pflege der Blühflächen. Bisher werden Blühflächen meistens nach Abklingen der Blüte abgemäht, das Schnittgut aufgenommen und anschließend über die Deponie entsorgt. Der Nachteil dieser Methode besteht darin, das einige Pflanzen hohle Stängel haben und damit ideale Überwinterungsmöglichkeiten für die Insekten und Schmetterlingslarven vernichtet werden. Die Stadt Rosbach v.d. Höhe hat sich daher Gedanken über alternative Bewirtschaftung gemacht und auf einer Fachmesse ein sog. Begrünungswalze näher betrachtet. Die Begrünungswalze ist eine Messerwalze, welche die Pflanzen um drückt und in etwa 15 cm große Stücke teilt. Unsere Kommune hat im Herbst 2020 ein Testprojekt erschaffen und auf einer Versuchsfläche kein Mähen vorgenommen und die Blühwiese über Winter stehen lassen und im Frühjahr mit einer ausgeliehenen Begrünungswalze bearbeitet. Die andere Hälfte der Fläche wurde wie bisher üblich abgemäht und abgefahren. Ziel dieser Vorgehensweise war es, beide Flächen zu beobachten und etwaige Unterschiede feststellen zu können. 

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Vorteile dieser Methode sind:

- Förderung der Insektenvielfalt durch Schaffung von Überwinterungsmöglichkeit

- Unterschlupfmöglichkeiten für Niederwild in den Wintermonaten

- erzeugte, dünne Mulch-Schicht und bietet den Frühjahrsbrütern eine Möglichkeit zum Nestbau

- durch Mulch-Schicht erfolgt eine längere Speicherung von Niederschlags- und Tauwasser 

- Samen verblühter Pflanzen können im Folgejahr besser austreiben

- Mulchgut beinhaltet so gut wie keinen Stickstoff, der dem Boden zugeführt wird

- Flächen müssen weniger befahren werden, da die Aufnahme von Schnittgut und der Abtransport und Entsorgung wegfallen - weniger Co2- Emission

Umweltlotterie: "Der Feldgarten"

Gemüseabenteuer - Der Feldgarten

Bingenheim: Umweltbildung, Landschaft artenreich gestalten, Lebensmitteln hautnah begegnen - das alles verbinden wir in unserer Selbsterntegärtnerei. Basis dafür ist unser buntes Gemüse! mehr lesen

Gemüseabenteuer - Der Feldgarten

  • Projektträger:
  • Ökomodell-Region Wetteraukreis
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Bingenheim
  • Dauer:
  • 5 Jahre

Das Projekt

Umweltbildung, Landschaft artenreich gestalten, Lebensmitteln hautnah begegnen - das alles verbinden wir in unserer Selbsterntegärtnerei. Basis dafür ist unser buntes Gemüse!

Wir wollen Groß und Klein teilhaben lassen an der unendlichen Vielfalt, die Gemüse zu bieten hat, und an wunderbaren Gerüchen und Farben in unseren Blumenstreifen. Blaue Tomaten, roter Rettich und bunter Mangold! Möhren- und Kohlrabispezialitäten mit überragendem Geschmack. Schön, wenn der Dreijährige voller Stolz eine Zucchini in den Erntekorb manövriert, die halb so groß ist wie er selbst.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Auf 1,5ha vormals konventionell bewirtschaftetem Ackerland etablieren wir eine Gemüsegärtnerei nach ganzheitlich ökologischen Gesichtspunkten. Grundlage ist die Verosrgung unserer Solidargemeinschaft mit regionalem, unverpacktem, frischem und begeisternd abwechslungsreichem Gemüse in Selbsternte. Für uns besonders wichtig: Die Vermittlung eines tieferen Verständnisses von Wachstums- und Naturprozessen. Hier entstehen erste Angebote für Kindergärten und Schulklassen. Mittel aus der Umweltlotterie fließen in die weitere Integration von diversen Biotopen, für eine lebendige und vielfältige Kulturlandschaft in unserer Wetterau.

 

 

Wiederkehrendes Frühlingserwachen für alle öffentlichen Flächen im Stadtgebiet Ortenberg

Stadt Ortenberg: Durch die Pflanzung von Frühblühern, wie Tulpen, Narzissen, Primeln und Schneeglöckchen, soll frühen Bienen und Schmetterlingen nach dem langen Winter eine ersten Nahrungsquellen geboten werden. mehr lesen

Wiederkehrendes Frühlingserwachen für alle öffentlichen Flächen im Stadtgebiet Ortenberg

  • Projektträger:
  • Magistrat der Stadt Ortenberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Stadt Ortenberg incl. aller Stadtteile
  • Dauer:
  • 4 Wochen

Das Projekt

Durch das Stecken von Mini-Blumenzwiebeln (kompakte Wuchshöhe) der Frühblüher wie z.B. Tulpen, Narzissen, Amaryllis, Hyazinthen, Primeln, Schneeglöckchen, Ranunkeln, Stiefmütterchen, Alpenveilchen, Türkischer Mohn, Frühlingsknotenblumen, Huflattiche, Buschwindröschen pp sollen die öffentlichen Plätze wie Dorfplatz, Backhaus, Feuerwehranlage, Bürgerhaus, Kindergarten, Trafostation usw. bunter werden. 

Zum einen für das menschliche Auge, zum anderen im Zeitalter des Artensterbens: es ist Zeit, rücksichtsvoller zu sein und mit diesem Projekt an den Erhalt der Natur zu denken. 

Somit erhalten frühe Bienen und Schmetterlinge erheblich mehr Nahrungsangebot, da es  noch eine ganze Weile dauern wird, bis die Natur wieder vor Nahrung überquillt. 

Nach der langen Winterpause sind diese handfesten Nährstoffe für viele Tiere dringend nötig.

Die Frühblüher trotzen den Wetterkapriolen wie Frost, Schnee und Sturm.

Der städtische Bauhof und freiwillige Bürger, Ortsbeiratsmitglieder und Vereinsmitglieder, die mit stecken wollen, werden zu dieser Steckaktion eingeladen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

In Zeiten des Artensterbens wird es nötig, rücksichtsvoller zu sein und weniger an uns als vielmehr an den Erhalt der Natur zu denken.

Geplant ist, in allen 10 Stadtteilen auf öffentlichen Flächen im Herbst Blumenzwiebeln einzugraben.

Öffentliche Flächen: Dorfplatz, Backhaus, Feuerwehrgerätehausanlagen, Bürgerhaus, Kindergarten, Trafostation, Baumscheiben und so weiter.

Die Augenblicke sollen sich auf die durch den Winter verblassten Flächen in ein buntes Blumenmeer für das menschliche Auge und die Nahrung für frühe Bienen und Schmetterlinge verwandeln.

Umweltlotterie: Mit allen Sinnen erfahren - Aufbau eines Mitmachgartens

Mit allen Sinnen erfahren - Aufbau eines Mitmachgartens

Stadt Münzenberg - Stadtteil Gambach: Es soll eine Grünfläche in einen biologisch vielfältigen Garten umgewandelt werden. Zusammen mit erfahrenen Gärtnern und der Naturschutzgruppe vor Ort wird das Gärtnern für die Bürger mit allen Sinnen erfahrbar. mehr lesen

Mit allen Sinnen erfahren - Aufbau eines Mitmachgartens

  • Projektträger:
  • Nebenan - Das Kulturcafé Gambach e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Stadt Münzenberg - Stadtteil Gambach
  • Dauer:
  • 6 Monate für den Aufbau

Das Projekt

Im Stadtteil Gambach soll ein Mitmachgarten auf einer zurzeit großen Grasfläche für alle Bürger  entstehen. Der Garten ist Teil einer städtischen Immobilie, der dem Verein Nebenan zur Verfügung steht. Nebenan - Das Kulturcafé Gambach e.V. Ist gemeinnützig tätig und hat sich u.a. der Heimatpflege und -kunde verschrieben. 

In dem naturnahen, biologisch vielfältigen Garten können unter Anleitung gartenerfahrener Bürger Obst, Gemüse und Kräuter für gemeinsame Aktionen angebaut werden. Beim gemeinsamen Gärtnern kommen alle Generationen zusammen, Wissen wird weitergegeben und die Wertschätzung für unsere Lebensmittel steigt. Erde fühlen, Kräuter riechen, Obst schmecken, Blumen sehen und Vögel hören - ein Garten für alle Sinne erlebbar machen, das ist unser Ziel. 

In Zusammenarbeit mit der Naturschutzgruppe vor Ort sollen zudem neue Refugien für Insekten und Kleintiere angelegt werden. Heimische Pflanzen, eine Trockenmauer sowie Beerensträucher sind in der Gartenplanung vorgesehen. Auf Pestizide und chemische Dünger wird selbstverständlich verzichtet - unserer Umwelt und unseren jüngsten Gärtnern zuliebe.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Der Mitmachgarten lädt zu einem bewussten Umgang mit Lebensmitteln ein. Wer schon einmal sein Gemüse, das auf dem Teller liegt, vom Samen aus gehegt und gepflegt hat, wird es nicht nur mehr genießen sondern auch mehr wertschätzen. 

Neben dem Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern wird der Mitmachgarten auch mit naturnahen Beeten ausgestattet. Insekten und Tiere (wie z.B. Igel) können hier ein neues Zuhause finden. Hiermit wollen wir Naturbeobachtungen erlebbar machen.

TOV- Butzbacher Saatgut

Butzbach: Mit dem inklusiv geplanten Projekt sollen Menschen für eine nachhaltige Gesellschaft und Anbau von Pflanzen sensibilisiert werden, indem Saatgut angebaut, geerntet und angeboten wird. mehr lesen

TOV- Butzbacher Saatgut

  • Projektträger:
  • Kleingewerbe TOV-Butzbacher-Saatgut
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Wetteraukreis/ Butzbach
  • Dauer:
  • nicht beschränkt

Das Projekt

Unser Projekt hat die Absicht Ackerland zu bepflanzen und selber Saatgut aus ökologischen Anbau zu ernten.

Unser Projekt ist momentan noch am Anfang und in den Kinderschuhen. Wir sind zurzeit an dem Punkt, dass wir unser zum Teil ökologisches Saatgut im Internet anbieten möchten. Dafür benötigen wir natürlich eine Starthilfe.

Außerdem möchten wir perspektivisch mit Menschen mit Behinderung zusammenarbeiten, sowie Früh-Rentner*innen und Menschen mit anderen Einschränkungen.

Wir sind jung, motiviert und möchten der Natur etwas zurück geben. Dadurch dass natürliche Ressourcen immer knapper werden und die Umwelt sich immer weniger davon erholt, möchten wir mit unserem Projekt dazu beitragen, dass die Natur, gerade Grünpflanzen, Obstpflanzen die Möglichkeit haben wieder zu florieren. Und das mit Hilfe von Menschen, die es ermöglichen möchten. Menschen die auch die Möglichkeit haben sollten sich in der Natur zu entfalten. Saatgut anbauen, sich gemeinsam austauschen und einen Sinn darin sehen unsere Natur neben der Industrialisierung zu erhalten. Im Fokus ist der Mensch die Arten- und Pflanzenvielfalt.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wir möchten mit unserem Projekt Saatgut anbieten und Menschen für eine nachhaltige Gesellschaft und Anbau von Pflanzen sensibilisieren. Unser Ziel ist es inklusiv zu denken und Menschen mit Behinderung, sowie Früh-Rentner*innen einzustellen.

Umweltlotterie: Sanierung durch Mistelbefall stark gefährdeter Streuobstbestände in Vonhausen

Sanierung durch Mistelbefall stark gefährdeter Streuobstbestände in Vonhausen

Büdingen, Ortsteil Vonhausen: Die Bäume einer Streuobstwiese sollen von Misteln befreit und neue Bäume gepflanzt werden. mehr lesen

Sanierung durch Mistelbefall stark gefährdeter Streuobstbestände in Vonhausen

  • Projektträger:
  • Obst- und Gartenbauverein Vonhausen e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • 63654 Büdingen, Ortsteil Vonhausen
  • Dauer:
  • 12 Monate, danach unbefristet

Das Projekt

In den letzten Jahren hat der OGV Vonhausen mit freiwilligen Helfern kleinere Teilflächen des Streuobstbestandes von Misteln befreit. Die Reinfektion ist aber hoch. Allein mit ehrenamtlichen Kräften ist das nicht zu schaffen. Deshalb werden wir mit einem Gartenbaubetrieb zusammenarbeiten, um eine größere Fläche zu bearbeiten. Der größte Teil der Förderung wird in die Mistelbekämpfung durch den Gartenbaubetrieb fließen, ein geringer Teil in die Lückenbepflanzung. Die zu bearbeitende Fläche wird durch die Förderung bedingt. Ein Ende der Mistelbekämpfung wird es wohl wegen Reinfektionen nicht geben.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Auf ca. 70 ha Streuobstwiesen stehen meist alte Obstbäume, die stark von Misteln befallen sind. Die Bäume sind unzureichend gepflegt, haben zugleich aber oft noch das Potential bei Befreiung von dem Mistelbefall viele Jahre zu leben. Bestandslücken sollen durch neue Bäume gefüllt werden. Die noch mistelfreien Bäume sind durch die von Misteln befallenen älteren Bäume als Infektionsquellen akut gefährdet und werden durch die Bekämpfung der Misteln geschützt. Die Bekämpfung muss über eine größere Fläche erfolgen, damit die Gefahr einer Reinfektion geringer ist.

Umweltlotterie: Die Gänse sind los – seltene Leinegänse als Teil der Förderschule

Die Gänse sind los – seltene Leinegänse als Teil der Förderschule

Kinder mit den Förderschwerpunkten geistige und emotionale Entwicklung kümmern sich um seltene Leingänse, mit dem Ziel des Erhalts dieser Rasse und der Ermöglichung eines artgerechten Lebens. mehr lesen

Die Gänse sind los – seltene Leinegänse als Teil der Förderschule

  • Projektträger:
  • Förderschule der Lebensgemeinschaft Bingenheim e. V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Echzell - Bingenheim (ländliche Lage)
  • Dauer:
  • ca. ein Jahr, die Pflegemaßnahmen dauerhaft

Das Projekt

Im schulischen Rahmen findet für Schülerinnen und Schüler, die mit den herkömmlichen heilpädagogischen Methoden keinen ganzen Vormittag im Schulhaus zu halten sind, ein landwirtschaftliches Projekt statt. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, für unsere auf der Roten Liste stehenden Leinegänse einen dauerhaft nutzbaren Stall für den Sommer zu bauen, in dem auch der mögliche Nachwuchs Platz hat. Darüber hinaus bedarf der Teich, welchen die Gänse nutzen dürfen, einer ausgiebigen "Sanierung" und Pflege. Darüber hinaus muss der Frischwasserzulauf erneuert werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Erhalt der seltener Geflügelrasse  Zugang zu den Tieren schaffen und die damit einhergehende Werte- und Kompetenzvermittlung (Verantwortung, Fürsorgepflicht, Schutz, Pflege, Perspektivenwechsel = auch Tiere haben Bedürfnisse), Erleben von Handarbeit und Nahrungsketten, Umweltbildung: Vermittlung des Gedankens "Man muss nicht groß sein, um Großes zu bewirken."

Umweltlotterie: Weiterentwicklung des Außengeländes unseres Schulbauernhofes

Weiterentwicklung des Außengeländes unseres Schulbauernhofes

Dottenfelderhof bei Bad Vilbel: Durch einen ansprechenden (Schul-)Bauernhofgarten soll sowohl aktiver Naturschutz als auch ein Beitrag zum Erhalt der Biodiversität geleistet werden. mehr lesen

Weiterentwicklung des Außengeländes unseres Schulbauernhofes

  • Projektträger:
  • Landbauschule Dottenfelderhof gem. e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Dottenfelderhof bei Bad Vilbel
  • Dauer:
  • 12 Monate

Das Projekt

Um mit den vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die jedes Jahr zu uns kommen, noch intensiver arbeiten zu können, möchten wir weiter an der Gestaltung unseres Schulbauernhof Gartens arbeiten. Konkret sind ein großer Steingarten mit einer Vielfalt an Küchen- und Heilkräutern sowie Färberpflanzen geplant. Es soll ein großes Insektenhotel gebaut und das Angebot an Nahrungspflanzen für Wildbienen erweitert werden. Durch die Pflanzung von Bäumen und die Anlage von Rankhilfen wollen wir für eine bessere Beschattung unserer Außenarbeitsplätze sorgen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wir wollen durch unseren ansprechenden (Schul-)Bauernhofgarten sowohl aktiven Naturschutz als auch einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten. Zugleich wird Umweltbildung und Aufklärungsarbeit geleistet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können mit allen Sinnen in das Biotop naturnaher Garten eintauchen.

Umweltlotterie: Der Grüne Ring

Der Grüne Ring

Büdingen, Rohrbach: Rund um Rohrbach soll ein "Grüner Ring" geschaffen werden. Dafür werden die an der Ortsgrenze gelegenen Streuobstwiesen gepflegt und Obstbäume erhalten und neu gepflanzt. mehr lesen

Der Grüne Ring

  • Projektträger:
  • Natur- und Vogelschutzgruppe Rohrbach e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Büdingen, Stadtteil Rohrbach
  • Dauer:
  • 3 Jahre "plus"

Das Projekt

Bereits seit vielen Jahren unterstützen wir den Erhalt der Streuobstwiesen in der Gemarkung von Rohrbach. Mittlerweile haben wir mehr als 150 Obstbäume "besorgt", die Anschaffung bezuschußt und an die Eigentümer der Grundstücke übergeben. Wir haben Obst-Sorten-Bestimmungen durchgeführt, Schnittkurse gemeinsam besucht und organisiert, etc. Wir haben also "Erfahrung" auf diesem Gebiet.  ziel dieser unserer Aktion ist es, einen engen Ring um Rohrbach herum mit einer maximalen Anzahl von Obstbäumen, überwiegend "alten Sorten" zu schaffen oder zu erhalten ! Wir möchten unseren Kindern und Enkelkindern diese wertvollen Biotope der Streuobstwiesen "vor der Haustüre" gerne erhalten und die "Maiswüsten" möglichst fern halten.

Dort wo uns das nicht durch Überzeugung und "Sponsoring" von Obstbäumen gelingt, würden wir unter Umständen aus Vereinsmitteln auch Angebote zum Ankauf von geeigneten Flächen unterbreiten.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Schaffung und Erhaltung eines "grünen Ringes" rund um Rohrbach. Wir verstehen darunter ein eingegrenztes Gebiet unmittelbar an die Bebauungsgrenzen unseres Dorfes angrenzend, in dem wir eine maximale Anzahl an Streuobstwiesen und insbesondere an Obstbäumen erhalten und/oder neu Pflanzen.

Umweltlotterie: Mehr Artenvielfalt für unseren Gemeindegarten - Anlegen von Wildstaudenbeet und Wildblumenwiese

Mehr Artenvielfalt für unseren Gemeindegarten - Anlegen von Wildstaudenbeet und Wildblumenwiese

Bad Nauheim: im Garten der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Nauheim sollen ein Wildstaudenbeet und eine Blumenwiese als Futterpflanzen für zahlreiche Schmetterlings- und Insektenarten angelegt werden. mehr lesen

Mehr Artenvielfalt für unseren Gemeindegarten - Anlegen von Wildstaudenbeet und Wildblumenwiese

  • Projektträger:
  • Evangelische Kirchengemeinde Bad Nauheim
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Bad Nauheim am Johannisberg
  • Dauer:
  • Fortlaufend

Das Projekt

Vor vier Jahren haben wir begonnen unseren etwa 1.800 m² großen Garten, der Jahrzehnte verpachtet war, in einen Naturerlebnisgarten umzugestalten. Alle baufälligen Gebäude wurden abgerissen und fachgerecht entsorgt. Ein netter Baggerfahrer hat uns bei der groben Gestaltung sehr geholfen. So sind eine Spiel- und Zeltwiese entstanden; Gräben gezogen worden, dass wir die Wasserleitung neu verlegen und eine bunt gemischte Hecke sowie einige Obstbäume und Stauden pflanzen konnten. 

Allerlei Vögel und Kleintiere sind schon eingezogen, sechs Bienenvölker hier zu Hause. Generationsverbindend, gruppenübergreifend haben  Alt und Jung, Groß und Klein zusammen gestaltet, gegraben, gepflanzt und ein Haus gebaut und damit einen gemeindeübergreifenden Treffpunkt geschaffen .

Erleben von Natur ist das Motto und damit dieses bunte, lehrreiche, generationsverbindende Projekt weiter ausgebaut und bestehen kann sollen Wildstaudenbeet und  Blumenwiese und Arbeitsmaterialien wie Lupenbecher, Imkerhüte , -schleier für die Kindergruppen angeschafft werden. 

Außerdem wurde beim letzten Sturm Teile unsere Zugangstreppe und das Geländer zerstört. Auch dafür wird dringend finanzielle Unterstützung benötigt.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Unsere Kinder sollen die Arten-, Insektenvielfalt kennen, schätzen und schützen lernen. Erleben von Natur, ist das Motto unseres Gemeindegartens. Lernen die Natur zu  achten, Schmetterlinge und Wild- und Honigbienen, Die Bewohner der Blumenwiese beobachten und dabei die Zusammenhänge von Flora und Fauna, Natur und Umwelt verstehen lernen.

Umweltlotterie: Biotopvernetzung Büdingen-Wolf

Biotopvernetzung Büdingen-Wolf

Büdingen: Es sollen vier Kilometer Graswege renaturiert und bereits bearbeitete Graswege erneuert werden, um neuer Lebensräume für Insekten und Offenlandarten zu erschaffen. mehr lesen

Biotopvernetzung Büdingen-Wolf

  • Projektträger:
  • Hans-Dieter Stehr mit Unterstützung durch die untere Naturschutzbehörde Wetteraukreis und den Bienenzuchtverein Büdingen
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • 63654 Büdingen, Feldfläche zwischen Büdingen und dem Stadtteil Wolf
  • Dauer:
  • Dauerhafte Fortschreibung in den nächsten Jahren

Das Projekt

Bereits 2018 und schon in kleineren Umfängen 2016/2017 habe ich in Eigeninitiative, unterstützt von einem Landwirt, in dieser ausgeräumten Feldflur Graswege renaturiert und Hecken gepflegt. 2018 und vor allem 2019 wurden insgesamt ca. 6 km Graswege mit besonderen Wildpflanzen, geeignet als Äsung und Deckung für Offenlandarten und Bienen/Insekten mit hohem Aufwand renaturiert. Für Brachen, die mir zur Verfügung gestellt wurden, habe ich eine eigene Spendenaktion ins Leben gerufen, um Bienenweide auf diesen Flächen zu schaffen. Dafür wurde ich 2018 mit dem Umweltschutzpreis des Wetteraukreises und 2019 mit dem Staatsehrenpreis des Landes Hessen ausgezeichnet.

In den kommenden Jahren will ich weitere 4 Kilometer Graswege renaturieren, bereits bearbeitete Graswege erneuern, die nicht so gut aufgelaufen sind, weil sie keine gute Bodengare haben.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Nutzung und Renaturierung vorhandener Graswege, Nutzung von Brachflächen als Bienenwiese

Auf 221 ha Agrarsteppe entstehen neue Lebensräume für Insekten und Offenlandarten. Begleitet wird die Aktion durch Öffentlichkeitsarbeit in der Presse.

Umweltlotterie: Wunder Naturgarten

Wunder Naturgarten

Ranstadt: Durch die Umgestaltung einer Ackerfläche in einen Naturgarten mit Flachwasserteich soll Lebensraum für verschiedenste Tierarten geschaffen werden. mehr lesen

Wunder Naturgarten

  • Projektträger:
  • Tanja Schnell (Privatperson)
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • 63691 Ranstadt
  • Dauer:
  • 6 Monate

Das Projekt

Ich gestalte einen Acker von 1.600 qm zu einem Naturgarten um. Er soll Tieren als Rückzugsgebiet dienen, Futter für Wildlebende Vögel bereit stellen und auch Kröten Libellen und wasserliebenden Tieren die Möglichkeit geben in Ruhe zu Leben.  Auch Insekten werden durch bereits vorhandene Totholzhecken und weitläufige Blumenwiesen unterstützt.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ich möchte durch den Flachwasserteich mein Rückzugsgebiet für wasserliebende Tiere erweitern.

Umweltlotterie: Der Traum eines Repaircafes

....der Traum eines Repaircafes angeschlossen an den Umsonstladen in frischem Look

Echzell/Bingenheim: Ziel des Projekts ist es, ein Repaircafe im Kulturtreff zu etablieren, in dem Alltagsgegenstände wieder funktionsfähig gemacht werden, die sonst im Müll landen würden. mehr lesen

....der Traum eines Repaircafes angeschlossen an den Umsonstladen in frischem Look

  • Projektträger:
  • WetterauSicht e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Echzell/Bingenheim
  • Dauer:
  • ca. 6 Monate

Das Projekt

Dem Verein steht ein Raum zur Nutzung zur Verfügung, den es zu renovieren gilt, die Strom- und Wasserversorgung müssen überprüft und nachgebessert werden. Weiter muss der Raum mit Möbeln ausgestattet und eine Küche eingerichtet werden. Um Gegenstände sinnvoll reparieren zu können, ist eine gewisse Ausstattung mit Ersatzteilen und Werkzeug sowie ein geeigneter Lagerschrank von Nöten. Auch eine Werkbank wäre sinnvoll. Alle baulichen Maßnahmen müssen der sicheren Nutzung für Besucher entsprechen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Das Projekt der Etablierung eines Repaircafes im Kulturtreff als Ort, an dem Menschen zusammenkommen und sich Synergien ergeben, um Alltagsgegenstände wieder funktionsfähig zu machen, die sonst im Müll landen würden, verfolgt das große Ziel der Ressourcenschonung und -einsparung, der Müllvermeidung und setzt ein Zeichen gegen den Klimawandel. Das Repaircafe und der Umsonstladen zeigen den Menschen kleine Schritte auf, die sie zum Erhalt der Erde beitragen können.

Der Hardwald in Bergheim - Mehr Regen im Wald lassen

Ortenberg-Bergheim: Für das Projekt sollen im Hardwald Kuhlen gebaggert werden, damit so mehr Wasser im Wald bleibt und versickern kann. mehr lesen

Der Hardwald in Bergheim - Mehr Regen im Wald lassen

  • Projektträger:
  • Stadt Ortenberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Ortenberg-Bergheim / Wetteraukreis
  • Dauer:
  • 2 Tage

Das Projekt

Auf gut 64 Hektar erstreckt sich die Bezeichnung "Der Hardwald", welche sich im Eigentum der Stadt Ortenberg und dem Land Hessen befinden. Der Baumbestand beinhaltet alte und junge Pflanzen.

Durch den Wald führen Waldwege. Diese beinhalten Querrinnen. Diese führen zwar in den Wald, durch die steile Lage fließt das Wasser aber dennoch schnell ab. Durch den Antrag dieses Projektes wollen wir Kuhlen ausbaggern, in denen das Regenwasser abgebremst werden soll und dann langsam im Boden versickern kann. Die Maßnahme wird von Hessen Forst befürwortet. Die Idee ist einfach und simpel und es fehlt wie immer am lieben Geld.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Durch die Trockenheit in diesem Sommer und die noch nicht absehbaren Schäden, die dadurch entstehen werden, wissen wir alle, was Wasser bedeutet. Der Hardwald in Bergheim ist eine städtische Waldfläche mit altem und jungem Bestand, die am Hang liegt und durch die Landstraße nach Gelnhaar im Bleichetal endet. 

Wir wollen durch Baggern von Kuhlen die Möglichkeit geben, dass mehr Wasser im Wald bleibt.

Hier fehlt es nicht nur an Kröten

Ortenberg: Um den Lebensraum der ortsansässiges Erdkröte "Bufo bufo" zu sichern, soll eine Teichfolie erneuert werden. mehr lesen

Hier fehlt es nicht nur an Kröten

  • Projektträger:
  • Stadt Ortenberg im Auftrag der Natur- und Vogelschutzgruppe Bergheim
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Ortenberg / Wetteraukreis
  • Dauer:
  • 2 Samstage

Das Projekt

Durch die Zeit ist die vorhandenen Teichfolie undicht geworden.Der Teich soll freigelegt und mit Basalt, Sand und Vlies vorbereitet werden.Darauf soll dann die UV- und ozonbeständige Kautschukfolie ausgelegt werden.Eine ortsansässige Gartenpflege & Landschaftsgestaltungsfirma hat angeboten, die Arbeiten für den Naturschutz in Zusammenarbeit mit den Natur- und Vogelschützern Bergheim gegen Zahlung der Materialkosten kostenfrei durchzuführen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Der Teich soll durch Einbringen einer neuen Kautschukfolie wieder dicht werden. Der Lebensraum des dort ansässigen Bufo Bufo (Erdkröte) ist derzeit durch die Undichtigkeit bedroht. Der Teich liegt in Nähe des FFH-Gebietes Bergheimer Bleichetal.

Förderung der Dohle im Wetteraukreis

Wetteraukreis: Das Projekt möchte mit Nisthilfen für die Vogelart Nisthilfen schaffen um die Kolonienstandorte zu stärken. mehr lesen

Förderung der Dohle im Wetteraukreis

  • Projektträger:
  • Fachstelle Naturschutz und Landschaftspflege
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Wetteraukreis
  • Dauer:
  • 2 Monate

Das Projekt

Mit der Förderung soll die Anschaffung von Nisthilfen und deren Anbringen an hohen Bäumen per Baumkletterer finanziert werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Die Dohle ist eine Vogelart, die auf Grünland zur Nahrungssuche und auf Nisthöhlen angewiesen ist. Wo sich geeignete Brutplätze finden lebt sie gerne gesellig. Es gibt bereits kleinere Kolonien, unter anderem an Naturdenkmalen. Diese wollen wir durch das Anbringen weiterer Nisthilfen unterstützen.

Hirschkäfer-Brutbiotope

Nidda: Das Projekt möchte Förderung und Erhalt der Hirschkäferpopulation als an die Eiche gebundenes Totholz besiedelndes Insekt voran bringen. mehr lesen

Hirschkäfer-Brutbiotope

  • Projektträger:
  • Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. Ortsverband Nidda u. Umgebung
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Nidda / Wetteraukreis
  • Dauer:
  • fortlaufender Prozess

Das Projekt

Anlage mehrerer Hirschkäfer-Brutbiotope im Verbund in alten Buchen/Eichen-Wäldern des FFH-Gebietes u. VSG durch die Mitglieder des Vereins: Zunächst wird der Rohhumus (Äste/Blätter) beseitigt, so dass der Mineralboden freigelegt wird. Auf diesen werden 60-80 cm hohe, möglichst bereits angemoderte Eichenholstücke senkrecht gestellt, damit die Feuchtigkeit möglichst gut in das Holz einziehen kann und den Prozess der Vermoderung des Holzes fördert. Der Durchmesser des dicht zu lagernden Holzes sollte 6-8 Meter betragen. Das Holz wird zum Schluss mit Eichen-Häckselgut abgedeckt, um die Duftwirkung zu intensivieren. Die Duftwirkung entfaltet sich bis zu 2 km Entfernung. Die angezogenen weiblichen Hirschkäfer legen dort ihre Eier ab. Diese entwickeln sich im Laufe von 5-6 Jahren über verschiedene Größenstadien.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Sicherung der heimischen Hirschkäfer-Population als unsere größte heimische an Eichentotholz gebundene Insektenart. Verbesserung der Lebensbedingungen und Brutmöglichkeiten als auch Verbesserung der Artenvielfalt.

Beseitigung eines Landschaftsschadens und Schaffung von Quartieren für geschützte Arten

Ortenberg/Oberhessen: Der durch den Asbest entstandene Landschaftsschaden soll behoben werden und durch das Aufstellen von Nisthilfen sowie einem Insektenhotel soll der Bereich wieder für geschützte Arten zur Verfügung stehen. mehr lesen

Beseitigung eines Landschaftsschadens und Schaffung von Quartieren für geschützte Arten

  • Projektträger:
  • Stadt Ortenberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Ortenberg / Wetteraukreis
  • Dauer:
  • 4 Wochen

Das Projekt

An der ehemaligen Eisenbahnlinie der oberhessischen Eisenbahn in Ortenberg wurde die alte Brücke nach der Stilllegung von einem Betrieb eingehaust und als Lager genutzt. Der zurückgelassene Müll wurde weitestgehend entsorgt. Der Rückbau des asbesthaltigen Daches steht noch aus.

Die Eisenbahnbrücke hat inzwischen ein Alter von 130 Jahren erreicht. Der Schützenverein Ortenberg erklärt sich bereit, am Ende der Brücke (Uferbereich) ein großes Insektenhotel in Eigenleistung zu errichten. Sichtschutz und Abschluss der Brücke in einem. Unser Projekt liegt fußläufig 20 Meter vom Vulkanradweg weg. Die Nisthilfen müssen noch angeschafft werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Der durch den Asbest entstandene Landschaftsschaden soll behoben werden und durch das Aufstellen von Nisthilfen sowie einem Insektenhotel soll der Bereich wieder für geschützte Arten zur Verfügung stehen.

Eine-Erde-Camp

Ortenberg Lißberg: Das Zeltcamp für Jugendliche bietet verschiedene Workshops an, die sich mit den Themen Ressourcen- und Klimaschutz beschäftigen. mehr lesen

Eine-Erde-Camp

  • Projektträger:
  • BUNDjugend Hessen
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Ortenberg Lißberg / Wetteraukreis
  • Dauer:
  • 10 Tage

Das Projekt

Zeltcamp für ca. 50 Jugendliche, Vor- und Nachmittags Workshops (je 4-6 zur Auswahl) über 3 Stunden zur theoretischen, praktischen und kreativen Auseinandersetzung mit verschiedenen Bereichen des Umwelt- und Resourcenschutzes : 

  •  klimafreundliche Ernährung
  • regenerative Energien und Energiesparen im Alltag
  • (eigene) und zukünftige Mobilität
  • Produktionsbedingungen von Kleidung (Wasserverbrauch,Pestizideinsatz, Transport) und Alternativen (faire Biokleidung und Klamottentausch)
  • Repaircafe
  • etc.

jeweils unterschiedlicher Themenschwerpunkt pro Camp

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Jugendliche lernen die ökologischen und sozialen Folgen ihres Konsums kennen, reflektieren das eigene Konsumverhalten, lernen umweltfreundlichen und sozialverträgliche Alternativen kennen und können sie z.T. praktisch erproben und werden für einen nachhaltigen Lebensstil sensibilisiert.

Zurück zur Startseite