Jetzt spielen

Gewinne bis zu

1 Mio.€ *

Gemeinsam für Natur und Umwelt
 

*Chance variabel. Einzelheiten vgl.
GENAU Teilnahmebedingungen

  • ZIEHUNG

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Los-ID Hauptgewinn:
  • -
  • Landkreis/Stadt:
  • -
  • Nächste Ziehung:
  • -
  • Annahmeschluss:
  • -

Projektliste

Ihre Postleitzahl – Ihre Umweltprojekte.

Alle Gewinner der Gewinnklassen 1–3, die mit Kundenkarte oder online gespielt haben, können darüber abstimmen, welches Umwelt- oder Naturschutzprojekt umgesetzt werden soll. Deshalb jetzt bei LOTTO Hessen registrieren und mitentscheiden!

Sie möchten ein eigenes Umweltprojekt einreichen?
Dann füllen Sie doch gleich hier unser Formular zur Projekteinreichung aus. Vielleicht hat dann auch „Ihr Umweltprojekt“ bald die Chance auf den wöchentlichen Zusatzgewinn von 5000 €. 

Werra-Meißner-Kreis

Umweltlotterie: Sortenschilder in der Demonstrationsanlage

Sortenschilder in der Demonstrationsanlage zum Apfelanbau ohne intensiven Pflanzenschutz

Witzenhausen/Ermschwerd: Auf einer Ackerfläche von 1,3 ha wurde eine Demonstrationsfläche zum Thema "Apfelanbau ohne intensiven Pflanzenschutz" angelegt. Nun sollen ergänzende Schautafeln angeschafft werden. mehr lesen

Sortenschilder in der Demonstrationsanlage zum Apfelanbau ohne intensiven Pflanzenschutz

  • Projektträger:
  • Bannier/Görlitz/Richelshagen GbR
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Witzenhausen/Ermschwerd
  • Dauer:
  • 1 Jahr

Das Projekt

Auf einer Ackerfläche von 1,3 ha bei Ermschwerd haben wir in den vergangenen Monaten eine Demonstrationsfläche "Apfelanbau ohne intensiven Pflanzenschutz" angelegt - unter schwerpunktmäßiger Verwendung robuster traditioneller Apfelsorten. Die Pflanzung umfasst 45 verschiedene Apfelsorten. Zusätzlich nutzen wir zwei von zehn Reihen (ca. 120 Bäume) um dort für die Öffentlichkeit Apfelzüchtungsgeschichte während Führungen demonstrieren zu können. Hier ist jeder einzelne Baum eine andere Apfelsorte. 

Die 600 Bäume sind bereits alle umveredelt, sodass nun bereits ca. 270 Sorten auf unserer Plantage (+Streuobstwiese) zu finden sind. Die Anzahl wird sich für den "Lehrpfad der Apfelzüchtungsgeschichte" im nächsten Jahr noch deutlich erhöhen. Es soll in der Anlage an jeder Stelle auf die Sorten hingewiesen werden, weshalb wir gerne langlebige Sortenschilder aus Aluminium anschaffen möchten. Zu besonderen Sorten, Krankheiten, Veredlungs- und Schnittpraktiken u.ä. möchten wir außerdem DIN A4 Tafeln in der Anlage aufstellen. Zudem sollen Besucher, Radfahrer und Touristen auf größeren Infotafeln am angrenzenden Werraradweg und Eingang der Plantage über das Projekt vor Ort informiert werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Mit der Demonstrationsfläche wollen wir zeigen, dass mit den geeigneten (überwiegend traditionellen, aber auch bestimmten modernen) Sorten sowie etwas extensiveren (Misch-) Kulturformen ein Apfelanbau auch ohne den intensiven Einsatz an fungiziden Wirkstoffen möglich ist. Die entsprechenden Erfahrungen dazu hat Hans-Joachim Bannier auf seiner seit 30 Jahren existierenden Obstsortenpflanzung (Obstarboretum Olderdissen in Bielefeld), aus der er ungespritztes Tafelobst vermarktet, sowie aus der langjährigen Sichtung und Sortenbestimmung traditioneller Streuobstbestände, gesammelt und publiziert.

Bauwagen für den Naturkindergarten der Zukunftsschmiede e.V.

Bauwagen für den Naturkindergarten der Zukunftsschmiede e.V.

Eschwege/Meinhard/Wehretal/Wanfried: Für den Naturkindergarten des Zukunftsschmiede e.V. wird ein gemütlicher Bauwagen benötigt, der den Kindern als Schutzhütte dient. mehr lesen

Bauwagen für den Naturkindergarten der Zukunftsschmiede e.V.

  • Projektträger:
  • Zukunftsschmiede e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Eschwege/Meinhard/Wehretal/Wanfried
  • Dauer:
  • unbegrenzt

Das Projekt

Wir möchten Kindern mit unserem Naturkindergarten eine vorbereitete, anregende und vielfältige Umgebung bieten, die ihnen wichtige Impulse schafft, die sie für ihre Entwicklung brauchen. Die Natur bietet eine solche vorbereitete Umgebung ganz ohne das Zutun des Menschen. Während Kindergärten, deren Alltag sich hauptsächlich in geschlossenen Räumen abspielt, darauf angewiesen sind, durch Materialien und Spielsachen dem Kind ausreichend Beschäftigung bieten zu können, leistet dies die Natur in ihrer wunderbaren Vielfalt selbst. Kinder sind von Natur aus lernbegierig und neugierig, sie wollen ihre Umwelt und die Menschen in ihrer Umgebung kennen und verstehen lernen. Wir möchten einen Bauwagen anschaffen, der schon gemütlich ausgebaut ist oder noch ausgebaut werden kann. Er soll den Kindern als Schutzhütte bei extremen Wetterbedingungen dienen und stellt einen wichtigen Baustein dar, um das gesamte Projekt realisieren zu können.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wir sind dabei, einen Naturkindergarten als interkommunales Projekt in Eschwege zu installieren und dafür benötigen wir einen gemütlichen Bauwagen, der den Kindern als Schutzhütte dient. Wir möchten ein alternatives pädagogisches Konzept schaffen und etablieren, welches de Naturverbundenheit der Kinder fördert und sie auf allen Ebenen stärkt. Kinder, die naturnah aufwachsen können und dürfen, entwickeln schon früh ein empathisches Grundverständnis zu Natur- und Umweltschutz das sie ein Leben lang begleiten wird. Das ist unser erklärtes Ziel und liegt uns sehr am Herzen.

Umweltlotterie: Blühwiese auf brachliegender Grünfläche

Blühwiese auf brachliegender Grünfläche

Wanfried/Aue: Eine brachliegende Grünfläche soll als artenreiche Blühwiese umgestaltet werden und so als überlebenswichtiges Biotope für eine Vielzahl von Insekten dienen. mehr lesen

Blühwiese auf brachliegender Grünfläche

  • Projektträger:
  • Gülilah Schmidt
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Wanfried/Aue
  • Dauer:
  • 2 Jahre

Das Projekt

Die brachliegende Grünfläche muss begradigt werden. Entsprechend der Bodennährwerte muss die passende Samenmischung aufgebracht werden. Das Gelände muss eingezäunt werden, so dass sie langfristig als Biotop ungestört erhalten bleibt. Ein Insektenhotel als ergänzende Brutstätte soll aufgestellt werden. Eine Informationstafel soll umweltbildend und aufklärend wirken.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Die brachliegende Grünfläche auf Gutshof soll als artenreiche Blühwiese umgestaltet werden. Und so als überlebenswichtiges Biotope für eine Vielzahl von Insekten dienen. Bienen, Hummeln und Insekten finden so Nektar in Hülle und Fülle und bei rücksichtsvoller Pflege auch Brutrefugien. Davon wiederum profitieren Vögel, Amphibien, Kleinsäuger, Reptilien. Das Ziel ist es eine Blühwiese anzulegen, die nachhaltig dem Insekten- und Bienensterben entgegen wirkt.

Umweltlotterie: Naturkindergarten Oberrieden

Naturkindergarten Oberrieden

Oberrieden (OT Stadt Bad Sooden-Allendorf): Es soll ein Naturkindergarten eröffnet werden, um Kindern schon früh eine Bindung zur Natur zu vermitteln. mehr lesen

Naturkindergarten Oberrieden

  • Projektträger:
  • Naturkindergarten Oberrieden e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Oberrieden Ortsteil der Stadt Bad Sooden-Allendorf im Werra-Meißner-Kreis.
  • Dauer:
  • unbegrenzt

Das Projekt

Im bevölkerungsreichsten Ortsteil der Gemeinde Bad Sooden-Allendorf, in Oberrieden, wird zum Kindergartenjahr 2020 ein Naturkindergarten seine Pforten öffnen.

Im Naturkindergarten wird gespielt, geturnt, gebastelt und gesungen so, wie in jedem Kindergarten. Was ihn aber von anderen Kindergärten unterscheidet: Die Kinder halten sich jeden Tag und bei jeder Witterung mindestens die Hälfte der Kindergartenzeit draußen in Wald und Flur auf. Damit die Kinder bei wirklich schlechtem Wetter auch betreut werden können und einen Ort haben, um sich zurückziehen, benötigen wir eine Schutzhütte. Diese Hütte ist die Voraussetzung, damit der Naturkindergarten überhaupt eröffnen darf.

Da der Bau zum Teil aus eigenen Mitteln finanziert werden muss, ist unser gemeinnütziger Verein auf Drittmittel angewiesen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Unsere Natur, insbesondere der Wald, sind das Markenzeichen des Werra-Meißner Kreises. Die Erfahrungen in und mit der Natur prägen unser ganzes Leben. Unsere Kinder sollen die Natur bewusst erleben und sie so lieben lernen und das von Anfang an.

Umweltlotterie: Vogel- und Insektenschutzhecke

Vogel- und Insektenschutzhecke

Eschwege: Es soll eine Hecke aus regionalen Stauden und Sträuchern angepflanzt werden, um für Insekten, Vögel und Kleintiere Rückzugsgebiete zu schaffen. mehr lesen

Vogel- und Insektenschutzhecke

  • Projektträger:
  • Förderkreis Botanischer Garten Eschwege e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Werra-Meißner-Kreis, Eschwege, Hessen
  • Dauer:
  • 4 -6 Wochen

Das Projekt

Da der Park inmitten eines Wohngebietes liegt, also von Gebäuden und Straßen umringt ist, halten wir es für sehr erstrebenswert ein mittelhohes, grünes Band von regionalen Sträuchern und Stauden anzupflanzen.

Es verbessert das Klima und bietet Schutz für Mensch und Tier. An dem Botanischen Garten liegen Grundschule und Kindergarten, beide frequentieren den Park sehr stark.

Mit einer Beschilderung soll auf die Vögel, Insekten und Pflanzen hingewiesen werden.

Außerdem bietet der Verein für die Nachmittagsbertreuung der Schule eine Naturgruppe an. Auch für diese Beobachtungen wäre das grüne Band ein wunderbares Projekt.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

20.000qm Parklandschaft, mitten im Stadtgebiet wird stetig zu einem Ort umgestaltet, der Natur inmitten der Stadt zulässt. Es wurde bereits ein Urobstgarten und eine Kräutergarten angelegt. Ein Bienenlehpfad und ein Insektenhotel und ein Totholzgarten.

Der Park brauch dringend eine mind. 300 meter lange,  naturnahe Umsäumung um Insekten, Vögeln und Kleintieren den nötigen Schutzraum zu ermöglichen und um den Verkehr und Straßenlärm rund um den Park abzuschotten.

Umweltlotterie Prädikat: Echt Pferd-voll

Prädikat: echt pferd-voll!

Bad Sooden-Allendorf: Wissensvermittlung auf dem Gebiet der modernen Pferdetechnik, ressourcenschonend durch positive CO2-Bilanz. Hier soll niederwild- und amphibienschonend gearbeitet werden. mehr lesen

Prädikat: echt pferd-voll!

  • Projektträger:
  • Dipl. Ing. agr Lilith Anja Schmidt-Gebhardt in Zusammenarbeit mit der IGZ Hessen
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Bad Sooden-Allendorf
  • Dauer:
  • Der Kauf könnte mit dem Gewinn sofort vollzogen werden, Abschreibungsdauer 15 Jahre

Das Projekt

Der Standort ermöglicht die Präsentation des in Deutschland entwickelten modernen Mähwerkes. Es wurden bereits Erfahrungen mit einem vergleichbaren amerik. Modell gesammelt, das schlagkräftig in der Heuwerbung eingesetzt wurde. Für die Studenten in Witzenhausen und die landw. Auszubildenden im WMK könnte es eine Berufsentscheidung beeinflussen, die Möglichkeiten in der Praxis zu erleben.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

- Wissensvermittlung auf dem Gebiet der modernen Pferdetechnik
- ressourcenschonend durch positive CO2-Bilanz (regionaler Futteranbau)
- nachhaltig durch Nachzucht
- niederwild- und amphibienschonend
- bodenschonend

Bildrechte: Christoph Schmitz (www.pferdezugtechnik.com)

Umweltlotterie: Das grüne Zimmer

Das grüne Zimmer

Bad Sooden-Allendorf: Ziel ist es, ein Bewusstsein für Umweltschutz und eine nachhaltige Lebensweise zu schaffen. Um dieses zu vermitteln, sollen Workshops zum Thema Umweltschutz und biologischer Gartenbau stattfinden, bei denen die ganze Familie eingebunden werden kann. mehr lesen

Das grüne Zimmer

  • Projektträger:
  • Familienzentrum Bad Sooden-Allendorf
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Bad Sooden-Allendorf
  • Dauer:
  • 3 Monate

Das Projekt

Im Gemeinschaftsgarten des Familienzentrums gärtnern Menschen jeden Alters und vieler Nationalitäten miteinander. Nun soll ein Gemeinschaftsplatz inmitten des Gartens entstehen. Hier sollen zukünftig Workshops zum Thema Umweltschutz und biologischer Gartenbau stattfinden, bei denen die ganze Familie eingebunden werden kann.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Unser Ziel ist es, ein Bewusstsein für Umweltschutz und eine nachhaltige Lebensweise zu schaffen.

Biotop "Auf der Röste" in Ringgau-Grandenborn

Gemeinde Ringgau: In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ringgau und dem GeoNaturpark "Frau-Holle-Land" entsteht im Mohn- und Wanderdorf Grandenborn ein Vorzeigobjekt. mehr lesen

Biotop "Auf der Röste" in Ringgau-Grandenborn

  • Projektträger:
  • Grandenbörner Förderverein e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Gemeinde Ringgau / Werra-Meißner-Kreis
  • Dauer:
  • 1 Jahr

Das Projekt

Der bestehende zugerutschte Graben/Wasserlauf soll aktiviert werden. Er befördert Oberflächenwasser aus der umliegenden Flur durch einen unmittelbar daneben liegenden neu anzulegenden Gartenteich, später durch Rohre in den ca. 100 m entfernten Dorfteich. 

Durch die Abdeckung des seitlich abgestützten Grabens mit Holzbohlen soll gleichzeitig ein Fußgängerpfad vom Parkplatz/Festplatz in das Dorfzentrum zum Dorfteich geschaffen werden.

Mit dem Pfad wird die in privaten Grundstücken liegende ehemalige Trinkwasser-Pumpstation für Fußgänger erschlossen. Hier soll eine Bienenweide mit einigen Streuobstbäumen entstehen. 

Das Gebäude der ehemaligen Pumpstation ist renovierungsbedürftig. Gebäudegröße: ca. 5 m lang und breit, eingeschossig, ca. 5 m hoch, Fußboden auf ca. 1 m hohen Fundament über dem Rasen, Walmdach mit ca. 20 cm überstehendem massiven Üerstand. Darunter soll ein Schwalbenhotel angebracht werden. 

Ein separates Insektenhotel soll den Reigen der ökologischen Anlage komplettieren.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ringgau und dem GeoNaturpark "Frau-Holle-Land" entsteht im Mohn- und Wanderdorf Grandenborn ein Vorzeigobjekt. Während der Mohnblüte im Juni/Juli jeden Jahres gehen hier ca. 2.000 Menschen vorbei. Die Passanten sollen sehen, wie Vögel, Insekten, Amphibien und Pflanzen harmonisch zusammen leben können.

Naturpark-Mobil mit NP-Rangern

Gesamter Landkreis: Mehrere Naturpark-Ranger betreuen das NP-Mobil, sie halten ein altersgerechtes vorbereitetes umwelt- und waldpädagogisches Angebot für die Kinder bereit, es stehen eine Vielzahl an Themen zur Auswahl. mehr lesen

Naturpark-Mobil mit NP-Rangern

  • Projektträger:
  • Geo-Naturpark Frau-Holle-Land
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Werra-Meißner-Kreis
  • Dauer:
  • seit 2009, mit jährlicher Fortführung über Spenden

Das Projekt

Das NaturparkMobil ist seit 2009 ein Umweltbildungsprojekt des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land. Es besucht Schulen und Kindergärten im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land. Z.Zt. betreuen 5 Naturpark-RangerInnen das Mobil und halten ein themenreiches umwelt- und waldpädagogisches Angebot für die Kinder bereit. Die Schule bzw. der Kindergarten wählt vorab aus den folgenden Themen eines aus: Tiere des Waldes, Bäume des Waldes, Wildkatze, Regenwurm, Bodenwerkstatt, Waldameisen, Bach erforschen, Wiese erforschen, Frühlingswald, Luchs, Biber, Wolf, Igel, TrinkwasserWerkstatt, Klimaschutz. Die Ranger ergänzen die theoretische Stoffvermittlung um altersgerechte, spielerische handlungsorientierte Ansätze. Das Konzept für Schulen gliedert sich in der Regel in die beiden Module "Schulbesuch" und "Naturerleben". Hierbei kommen die Ranger "zum Unterricht" in die Klassen, im Anschluss treffen sich die Ranger mit den Klassen in der Natur und vertiefen das gewählte Thema praktisch in der Natur. Kindergärten sind ausschließlich spielerisch zum gewählten Thema in der Natur unterwegs. Da unsere Themen stetig erweitert werden steigt die Nachfrage ständig, weitere Ranger sollen das NP-Mobil begleiten können.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Das Naturpark-Mobil führt mit seinen Rangern Kinder auf spannende Weise an die verschiedenen Themen der heimischen Natur heran. Freude am Entdecken der faszinierenden Vorgänge und Zusammenhänge in unserer Natur und sinnvolles ökologisches Handeln werden gefördert. Die Kinder werden ermutigt, auch in der Gruppe, vorausschauend zu denken und selbstständig zu handeln. Sie lernen Risiken einzuschätzen, Empathie und Rücksicht für Mitmenschen und die Natur werden gefördert.

Vielfalt schmeckt! Anlage einer Streuobstwiese zum Erhalt alter Apfelsorten

Eschwege-Oberdünzebach: Mithilfe der "Reisermutterwiese" sollen aussterbende Apfelsorten erhalten werden. mehr lesen

Vielfalt schmeckt! Anlage einer Streuobstwiese zum Erhalt alter Apfelsorten

  • Projektträger:
  • BUND Kreisverband Werra-Meißner
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Eschwege-Oberdünzebach
  • Dauer:
  • Mehrjährig

Das Projekt

Nach unseren Recherchen stellte sich heraus, dass Sortenbezeichnungen oft nicht stimmen und es im Werra-Meißner-Kreis noch wertvolle alte, aber vom Aussterben bedrohte Sorten gibt.

Diese Sorten wollen wir fördern und damit nicht nur die Sortenvielfalt, sondern auch das wertvolle, jahrhundertealte Kulturgut Streuobstwiese über Nutzung und Pflege für die Zukunft erhalten und sichern. Darüber hinaus möchten wir besonders Familien und Kindern den Lebensraum Obstwiese näher bringen.

Eine nahe gelegene Baumschule und ein ortsansässiger Pomologe unterstützen uns bei unserem Vorhaben. Die Wiese wird von einem Schäfer gepflegt.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ziel des Projekts ist die Anlage einer ca. 1 ha großen, so genannten "Reisermutterwiese". Sie dient dem Erhalt alter, aussterbender Apfelsorten, deren Reiser (Zweige) zum Aufpfropfen weiter gegeben werden sollen. Klimaveränderungen und Umweltbelastungen erhöhen die Krankheitsanfälligkeit von Obst und erfordern einen Genpool alter Sorten, die resistente Eigenschaften gegen zukünftige Probleme besitzen.

Die Wiese ist günstig an einem Premiumwanderweg gelegen und soll einerseits zur Aufklärung, andererseits für die aktive Einbindung insbesondere von Familien und Kindern genutzt werden.

Das Große Mausohr unter unserem Kirchendach

Waldkappel-Bischhausen: Mit dem Projekt soll Bildungsarbeit geleistet werden (vor Ort und interaktiv - in Kindergärten und Schulen), in Bezug auf Tiere, die sonst nicht im Fokus stehen! Denn das Große Mausohr ist eine nachtaktive Fledermausart! mehr lesen

Das Große Mausohr unter unserem Kirchendach

  • Projektträger:
  • evangelische Kirchengemeinde Bischhausen
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Waldkappel-Bischhausen / Werra-Meißner-Kreis
  • Dauer:
  • Die Baumaßnahmen müssen bis April 2018 abgeschlossen sein. Das Projekt als solches endet hoffentlich nie!

Das Projekt

In den Monaten von November 2016 bis April 2017 haben wir in unserer kleinen Kirchengemeinde viel erreicht: Wir haben unser denkmalgeschütztes Kirchengebäude zunächst "baulich" Fledermaus-fit gemacht. 

Von den nun gegebenen guten Forschungs- und Beobachtungsmöglichkeiten hat sich eine Gruppe Studierender der Uni Göttingen (FB Biologie) bereits überzeugen können. Nun wollen wir unsere Fledermauskolonie bekannt machen. Sozusagen stellvertretend für den Teil der Schöpfung, der sonst nicht im Blick ist; denn unsere Fledermäuse sind nachtaktiv! Das Vorkommen von Fledermäusen gibt Auskunft über die Qualität des lokalen Ökosystems. Und ihr Bestand war in der Vergangenheit stark gefährdet. In Bischhausen ist es in den zurückliegenden Jahren gelungen, diesen Tieren eine Heimat zu geben. Wir möchten nun bei den Kindern und Jugendlichen ansetzen, denn nur wenn diese ein Bewusstsein für die Schönheit und Kostbarkeit unserer Flora und Fauna ausbilden, werden sie diese auch bewahren - so unsere Hoffnung! Dabei wollen wir einen aktiven Beitrag leisten; brauchen jedoch Unterstützung.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wir möchten durch den Einsatz moderner Infrarotkameras und Aufnahmegeräte Mensch und Tier "zusammenbringen" mit dem Ziel, Wissen zu vermitteln und Begeisterung zu wecken; in der Hoffnung, so die Bereitschaft des Einzelnen zu bestärken, sich für den Erhalt unserer wunderbaren Schöpfung einzusetzen.

Damit dieses Unterfangen auch pädagogisch gut gelingt, haben wir Kontakt zur Uni Greifswald aufgenommen. Dort hat der Biologieprofessor, Dr. Kerth, das FUN-Projekt  ins Leben gerufen. Hier werden Lehr- und Unterrichtsmaterialien für Kindergärten und Schulen erarbeitet und bereitgestellt.

Junges Gemüse und alte Früchtchen: Vielfalt erhalten - Saatgut erzeugen

Witzenhausen-Freudenthal: Um die Ernährungssouveränität der Solidarischen Landwirtschaft Freudenthal weiter auszubauen, soll eine bäuerliche Saatguterzeugung aufgebaut werden. mehr lesen

Junges Gemüse und alte Früchtchen: Vielfalt erhalten - Saatgut erzeugen

  • Projektträger:
  • Solidarische Landwirtschaft Freudenthal e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Witzenhausen-Freudenthal / Werra-Meißner-Kreis
  • Dauer:
  • 1 Jahr

Das Projekt

Für die Umsetzung der bäuerlichen Saatguterzeugung braucht es vor allem Arbeitszeit. Das Wissen um den Anbau von Nutzpflanzen ist bei den Gärtnern der Solawi Freudenthal vorhanden. Die Wissen um die Saatgutgewinnung von Nutzpflanzen ist auch vorhanden. Es fehlt aber an bezahlter Arbeitskraft dieses Wissen zu realisieren. Daher stellen wir einen Antrag auf  Förderung eines Arbeitsplatzes, um dem vorhandene Wissen Taten folgen zu lassen. 

Der Anbau der Kulturpflanzen, die Selektion von Samenträgern, die Ernte von Samenträgern, Saatgutreinigung und Logistik fallen als Aufgabenbereiche an. Auch soll das Wissen um die Saatgutarbeit an die Mitglieder und interessierte Menschen weitergegeben werden. In Worshops und bei Mitmachtagen könnte diese Wissen transportiert werden. 

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Die Solidarische Landwirtschaft Freudenthal e.V. versorgt ca. 150 Menschen regional mit Gemüse. Auf biolandzertifizierten Flächen wird das Gemüse angebaut. Um die Ernährungssouveränität der Gruppe weiter auszubauen, soll eine bäuerliche Saatguterzeugung aufgebaut werden. Saatguterzeugung von traditionellen, reproduzierbaren Kulturpflanzen trägt dazu bei die Vielfalt im Pflanzenreich zu erhalten. Die blühenden Nutzpflanzen ziehen Insekten an und erhöhen die Biodiversität in der Region.

Kinder erleben den Bauernhof

Bad Sooden-Allendorf: Auf einem Schulbauernhof in Nordhessen lernen Kinder während der Ferien das Leben auf einem traditionellen Bauernhof kennen: Kühe melken, Käse herstellen, den Garten betreuen, die Kaninchen füttern, aber auch Lebensmittel verarbeiten und selbst verspeisen. mehr lesen

Kinder erleben den Bauernhof

  • Projektträger:
  • BUNDjugend Hessen
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Bad Sooden-Allendorf / Werra-Meißner-Kreis
  • Dauer:
  • 1-2 Jahre

Das Projekt

Auf einem Schulbauernhof in Nordhessen lernen Kinder während der Ferien das Leben auf einem traditionellen Bauernhof kennen: Kühe melken, Käse herstellen, den Garten betreuen, die Kaninchen füttern, aber auch Lebensmittel verarbeiten und selbst verspeisen. Die Kinder lernen die Bedürfnisse der Tiere kennen und lernen dadurch in kleinen Schritten Verantwortung für sie zu übernehmen. Sie erleben woher die Lebensmittel herkommen, denn sie helfen beim Anbau, der Pflege und der Ernte. Anschließend lernen sie, die Produkte zu verarbeiten und die Gruppe damit zu verpflegen. All dies wird kindgerecht und altersgemäß vermittelt, so dass die Kinder Freude an ihren Aktivitäten haben.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wir möchten Kinder zwischen 9-12 Jahren an die Produktion von gesunden Lebensmitteln heranführen, mit artgerechter Tierhaltung vertraut machen und ihnen beim gemeinsamen Kochen zeigen, was man Gutes aus gesunden, regionalen Lebensmitteln zaubern kann. So lernen die Kinder den Umgang mit Nutztieren sowie die Wertschätzung von Lebensmitteln (neu) kennen.

Wildgansmanagement

Eschwege/Meinhard: Zur Entschärfung des Tier-Mensch-Konflikts zwischen Wildgänsen und Menschen soll das Wildgansmanagement inklusive Monitoring und Lebensraumgestaltung am Werratalsee unterstüzt werden. mehr lesen

Wildgansmanagement

  • Projektträger:
  • Jagdverein Hubertus Eschwege
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Werratalsee / Werra-Meißner-Kreis

Das Projekt

Das Projekt sieht folgende Maßnahmen zur Entschärfung des Tier-Mensch-Konflikts vor:

- Wildgansmonitoring 

- Wildgansmanagement

- Lebensraumgestaltung

- Ruhezonen, Äsungsäcker

- evtl. Ankauf von Gewässern

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Entschärfung des Tier-Mensch-Konflikts zwischen Wildgänsen und Mensch am Werratalsee.

Rebhuhnprojekt Werratal

Eschwege/Werratal: Das Rebhuhnvorkommen im hessischen Werratal soll erfasst, geschütz und gepflegt werden. mehr lesen

Rebhuhnprojekt Werratal

  • Projektträger:
  • Jagdverein Hubertus Eschwege
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Eschwege / Werra-Meißner-Kreis
  • Dauer:
  • ca. 5 Jahre

Das Projekt

Im Rahmen des Projektes sollen Bestände des Rebhuhn erfasst und Schutzstrategien mit der Landwirtschaft erarbeitet werden. Zudem sollen weitere Lebensräume (blühende Äcker) des Rebhuhns angelegt und kontinuierlich gepflegt werden.

Zurück zur Startseite