Jetzt spielen

Gewinne bis zu

1 Mio.€ *

Gemeinsam für Natur und Umwelt
 

*Chance variabel. Einzelheiten vgl.
GENAU Teilnahmebedingungen

  • ZIEHUNG

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Los-ID Hauptgewinn:
  • -
  • Landkreis/Stadt:
  • -
  • Nächste Ziehung:
  • -
  • Annahmeschluss:
  • -

Projektliste

Ihre Postleitzahl – Ihre Umweltprojekte.

Alle Gewinner der Gewinnklassen 1–3, die mit Kundenkarte oder online gespielt haben, können darüber abstimmen, welches Umwelt- oder Naturschutzprojekt umgesetzt werden soll. Deshalb jetzt bei LOTTO Hessen registrieren und mitentscheiden!

Sie möchten ein eigenes Umweltprojekt einreichen?
Dann füllen Sie doch gleich hier unser Formular zur Projekteinreichung aus. Vielleicht hat dann auch „Ihr Umweltprojekt“ bald die Chance auf den wöchentlichen Zusatzgewinn von 5000 €. 

Vogelsbergkreis

Weißstorchhorste im Gemeindegebiet Freiensteinau

Freiensteinau: Im Kinzigtal konnten in den vergangenen Jahren Bruterfolge erzielt werden und Weißstörche haben sich dort zur Brut über die Sommermonate niedergelassen. Die NABU Orstgruppe Freiensteinau möchte daher auch Horste auf dem Gemeindegebiet einrichten und Weißstörchen zum Brüten anbieten. mehr lesen

Weißstorchhorste im Gemeindegebiet Freiensteinau

  • Projektträger:
  • NABU Ortsgruppe Freiensteinau e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Freiensteinau / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • Ca. 3 Monate für Bau der Fundamente, Stellen der Maste und Setzten der Storchenneste

Das Projekt

Im Gemeindegebiet Freiensteinau wurden in den letzten zwei Jahren - nach Jahrzehnten - wieder Weißstörche auf Futtersuche gesichtet. Um den Weißstorch zur Brut über die Sommermonate wieder in Freiensteinau anzusiedeln sollen 2 - 4 Weißstorchnester im gesamten Gemeindegebiet gesetzt werden. Vorgesehene Standorte sind derzeit im Ortsteil Fleschenbach, Radmühl und Reichlos. Aktuell findet eine genaue Suche weiterer geeigneter Standorte statt (Entfernung zu etwaigen Hochspannungsleitungen, Windkraftanlagen, Nähe zu Futterwiesen, etc.). Hierzu tauschen wir uns von der NABU Ortsgruppe auch mit Fachleuten aus. Die Horste sollen nach Möglichkeit in 2018 gestellt werden. Je nach finanziellen Möglichkeiten 1 - 4 Stück.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ansiedlung von Weißstörchen zur Brut über die Sommermonate im Ortsgebiet Freiensteinau, da hier noch diverse Extensiv bewirtschaftete Grünlandflächen zur Verfügung stehen und Feuchtgebiete vorhanden sind.

Anlage eines Schulgartens mit Hochbeeten, Barfusspfad, Blühflächen und Schulimkerei

Lauterbach: Die Schule an der Wascherde möchte Ihren Schulgarten aufbessern, um die Biodiversität zu fördern und im Rahmen von Klassenprojekten und der Schulgarten-AG einen geeigneten Lernort zu schaffen. mehr lesen

Anlage eines Schulgartens mit Hochbeeten, Barfusspfad, Blühflächen und Schulimkerei

  • Projektträger:
  • Schule an der Wascherde
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Lauterbach / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • 1 Jahr

Das Projekt

Im Rahmen des Projektes sollen Hochbeete für Gemüse und Kräuter angelegt werden, auch die von Unkrautwurzeln, Steinen und Bauschutt durchsetzte verdichtete Erde soll ausgetauscht werden um Blühlflächen zu schaffen statt des Einheitsgrüns. Frühblüher und Ganzjahresblumen sollen zur Förderung der Biodiversität und zur Veranschaulichung im Biologieunterricht angeschafft werden. Der Schulgarten soll in eine Schulimkerei münden und die Beete im Rahmen von Klassenrpojekten und der Schulgarten-AG von den Schülern selbst gesät, gepflegt und geerntet werden. Die regionale Artenvielfalt soll noch besser erlebbar werden. Die Blühfläche soll das Einheitsgrün ersetzen, um weitere Bienen und Falter anzulocken und ihnen eine wertvolle Lebensgrundlage zur Verfügung zu stellen. Ein Barfusspfad mit Blühstreifen soll als Ersatz für baustellenbedingt verdichtete Erde angelegt werden und der Erlebniswert für die Kinder somit erhöht werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Einheitsgrün in Blühflächen umwandeln (Insektenschutz, Belebung der Schulhoffläche, Lernort schaffen), verdichtete Wurzel-Schutt-Erde auswechseln (Bodenschutz, Entsiegelung), Anlage von Hochbeeten (Kulturtechnik Garten und Herkunft von Lebensmitteln verdeutlichen), Etablierung einer Schulimkerei (Bestäuberfunktion thematisieren, Biodiversität).

Außerschulischer Lernort "Umwelt und Landwirtschaft"

Homberg (Ohm): Die Kinder der Ohmtalschule in Homberg sollen spielerisch die ökologischen Zusammenhänge des Ökosystems Teich erarbeiten. mehr lesen

Außerschulischer Lernort "Umwelt und Landwirtschaft"

  • Projektträger:
  • Ohmtalschule Homberg (Ohm); Kooperationspartner: FNU (Forschungszentrum Neu-Ulrichstein)
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Homberg (Ohm) / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • mindestens 4 Jahre, angestrebt wird aber eine dauerhafte Kooperation

Das Projekt

Die Schüler der Jahrgangsstufe 6 befassen sich vorbereitend im Unterricht mit dem Ökosystem Teich. Mit einigem Vorwissen ausgestattet, verbringen sie einen Vormittag am FNU und werden von einer umweltpädagogischen Fachkraft angeleitet. Zunächst sollen sie unterschiedliche Wasserorganismen (Wasserflöhe, Libellenlarven, Schnecken, Wasserkäfer etc.) kennenlernen. Dafür werden ihnenverschiedene Fangmethoden mit dem Kescher gezeigt, die sie dann in Kleingruppen selbstständigdurchführen sollen. Für die Bestimmung der Organismen sollen ausreichend Binokulare undentsprechendes Bestimmungsmaterial zur Verfügung stehen, so dass auch dieser Arbeitsschrittselbstständig (mit Unterstützung durch die Fachkraft) durchgeführt werden kann. Anschließend soll daserworbene Wissen spielerisch gefestigt werden, indem die SchülerInnen in die Rolle eines Wassertieresschlüpfen und ein Nahrungsnetz aufbauen. Was passiert, wenn z.B. der Wasserfloh durch eingeleiteteChemikalien geschädigt wird und verschwindet, kann so sehr eindrücklich dargestellt werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ziel des Projektes ist, allen Schülern der Jahrgangsstufe 6 der Ohmtalschule (Gesamtschule) in engerAbsprache mit den Lehrkräften dauerhaft die Möglichkeit zu bieten, das Ökosystem Teich nicht nurtheoretisch in der Schule kennenzulernen, sondern auch praktische Erfahrungen am FNU sammeln zukönnen. Die Auswirkungen von Chemikalien auf die Umwelt werden thematisiert (Nahrungsnetz) und dieSchüler werden für den Umgang mit Chemikalien sensibilisiert, was gerade in unserer landwirtschaftlichgeprägten Umgebung sehr wichtig ist.

Anlage eines Orchideenbeetes

Ulrichstein Schlossberg Vogelsberggarten: Sicherung von seltenen Orchideenarten durch Anlegen eines Schau- und Erhaltungsbeetes. mehr lesen

Anlage eines Orchideenbeetes

  • Projektträger:
  • Naturpark Hoher Vogelsberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Ulrichstein Schlossberg Vogelsberggarten / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • unbefristet

Das Projekt

Beetanlage (2x5 m als Hochbeet) mit Metallrahmen für:

Breitblättriges Knabenkraut - Dactylorhiza majalis

Männliches Knabenkraut - Orchis mascula

Geflecktes Knabenkraut - Dactylorhiza maculata

Breitblättrige Sumpfwurz - Epipactis helleborine

Endarbeiten, Einfassung, Pflanzvorbereitungen, Materialbeschaffung, Pflanzung, Zaun, Schautafel

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Sicherung von seltenen Orchideenarten ("Sicherungskopie") durch Anlegen eines Schau- und Erhaltungsbeetes, sowie Informationsmöglichkeit der Öffentlichkeit außerhalb von Schutzzonen.

Sanierung eines Teichs

Kirtorf: Der bereits angelegte Teich soll zu umweltpädagogischen Zwecken saniert werden. mehr lesen

Sanierung eines Teichs

  • Projektträger:
  • AZN Naturerlbnishaus Heideberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Kirtorf, Gelände des AZN Naturerlebnishauses / Vogelsbergkreis

Das Projekt

Der bereits angelegte Teich soll zu umweltpädagogischen Zwecken saniert werden. Hierzu soll erstens der Grund des Teiches mit einer Lehmschicht isoliert werden. Zweites soll ein Beobachtungssteg gebaut werden, auf dem die Kinder bäuchlings die Lebewesen im Wasser mit einer sog. Teichlupe (Kunststoffrohr mit einseitigem, transparentem Folienverschluss) direkt beobachten können, ohne störend auf deren Ökosystem einzuwirken.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Artenschutz, Umweltbildung

Nisthilfe für den Weißstorch

Grebenhain: In Metzlos-Gehaag soll eine Storchennisthilfe errichtet werden, um den Weißstorch wieder anzusiedeln. mehr lesen

Nisthilfe für den Weißstorch

  • Projektträger:
  • Obst- und Gartenbauverein Metzlos-Gehaag
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Grebenhain / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • unbefristet

Das Projekt

Errichtung einer Storchennisthilfe in Metzlos-Gehaag. Die Brutplattform wollen wir mit den Kindern des Ortes nach Angaben der staatlichen Vogelschutz Hessen selbst erstellen. 

Der Standort wurde von der unteren Naturschutzbehörde des Vogelsbergkreises besichtigt und abgesichert.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ansiedlung des Weißstorchs

Amphibiengraben Storndorf

Schwalmtal: Abdichtung eines z.Zt. ungeregelten Wasserflusses zur Schwalm mit vor Ort vorhandenem Ton zum Aufstau des Grabens als Laichgewässer für Grasfrosch und drei Molcharten. mehr lesen

Amphibiengraben Storndorf

  • Projektträger:
  • Naturbundstiftung Vogelsberg e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Schwalmtal, Gemarkung Storndorf / Vogelsbergkreis

Das Projekt

Abdichtung mit vor Ort verfügbarem Ton mit Hilfe eines Kleinbaggers.
Zuvor ist die Baustelleneinrichtung mit Fahrspuren (ca. 20 m) zum Erreichen
der Baustelle in feuchtem Gelände notwendig.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Abdichtung eines z.Zt. ungeregelten Wasserflusses zur Schwalm mit vor Ort
vorhandenem Ton zum Aufstau des Grabens als Laichgewässer für 
Grasfrosch und drei Molcharten.

Klassensatz Ferngläser

Kirtorf: Das Naturerlebnishaus Heideberg möchte Schulkindern mithilfe von Ferngläsern mehr Wissen in den Bereichen Artenkenntnis und Biodiversität vermitteln. mehr lesen

Klassensatz Ferngläser

  • Projektträger:
  • AZN- Naturerlebnishaus Heideberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Kirtorf / Vogelsbergkreis

Das Projekt

Anhand der Ferngläser sollen verschiedene Vogelarten in dem am AZN Gelände angrenzenden Waldgebiet von den an unseren Projekten partizipierenden Schulkindern beobachtet, verglichen und bestimmt werden. 

Dank der Ferngläser kann Wissen hinsichtlich Artenkenntnis und Biodiversität beschreibend und interaktiv vermittelt werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Kenntnis über die verschiedenen Vogelarten und die Biodiversität der Kinder fördern.

Anlage eines Sinnespfades

Kirtorf: Mit Hilfe von handlungsorientierten Konzepten und Denkanstößen soll in einem naturnahen Kontext Wissen zu einem spezifischen Thema insbesondere sensorisch aber auch beschreibend und interaktiv vermittelt werden. mehr lesen

Anlage eines Sinnespfades

  • Projektträger:
  • AZN- Naturerlebnishaus Heideberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Kirtorf / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • Konstruktion der Anlage ca. 4 Wochen

Das Projekt

Bei dem Sinnespfad geht es um mehr als nur rezeptive Wissensvermittlung: Mit Hilfe von handlungsorientierten Konzepten und Denkanstößen soll in einem naturnahen Kontext Wissen zu einem spezifischen Thema insbesondere sensorisch aber auch beschreibend und interaktiv vermittelt sowie in Raumverhaltenskompetenz übersetzt werden. Auch spielen Selbst-& Fremdwahrnehmung innerhalb der Übungen mit einem Partner eine bedeutende Rolle. 

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Im Zuge moderner Lebenswelten entfremden sich viele Menschen von ihrem natürlichen Umfeld und verlieren so den Zugang zu ihr. Aus diesem Grund fehlt auch häufig der Anreiz, sich für den Schutz unserer Umwelt einzusetzen. Dieser ist jedoch angesichts der zunehmend industriell- und konsumbedingten Umweltzerstörung und dem damit einhergehenden Klimawandel dringend nötig. Als Bestandteil der Agenda-21-Lehrpfade über ökologische Orientierung soll anhand eines Sinnespfades die Naturerfahrung mit allen Sinnen gefördert werden mit dem Ziel, Menschen wieder vermehrt für die Natur zu sensibilisieren.

Fledermausquartier

Schotten -Burkhards: In der Ortsmitte von Burkhards, im alten Schlauchturm des Feuerwehrgerätehauses, soll durch geeignete Mittel ein Fledermausquartier hergerichtet werden. mehr lesen

Fledermausquartier

  • Projektträger:
  • NABU Gruppe Burkhards e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Schotten -Burkhards / Vogelsbergkreis

Das Projekt

In der Ortsmitte von Burkhards, im alten Schlauchturm des Feuerwehrgerätehauses, soll durch geeignete Mittel ein Fledermausquartier hergerichtet werden. Im Innenbereich werden mehrere Etagen eingebaut um Zugerscheinungen zu vermeiden. Die Außenwände werden mit einer Holzstülpschalung versehen. Auf jeder Etage werden die geeigneten Einflugöffnungen angebracht. Ein Ortstermin mit dem Fledermausbeauftragten vom NABU Kreisverband Vogelsberg hat bereits statt gefunden. Der Standort und das Gebäude wird als geeignet befürwortet.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Notwendige Schaffung von Unterschlupfmöglichkeiten/Quartiere für die bedrohten Fledermausarten im Bereich des Dorfes.

Maculinea-Feuchtwiese Kirtorf

Kirtorf Gleimenhein: Sicherung und Pflege einer Feuchtwiese im Maculinea-Schutzgebiet Neustadt. mehr lesen

Maculinea-Feuchtwiese Kirtorf

  • Projektträger:
  • NABU, BUND
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Kirtorf, Gleimenhein / Vogelsbergkreis

Das Projekt

In Kirtorf Gleimenhain werden zwei benachbarte Grundstücke erworben. Beide liegen im Natura2000-Gebiet „Maculinea-Schutzgebiet bei Neustadt“. Inzwischen verbracht die Fläche, da ein Teil der Fläche verbuscht bzw. mit Röhricht und Hochstaudenflur bestanden ist. Durch den Kauf der Fläche soll diese vor weiterer Verbrachung bzw. Verschlechterung durch Freizeitnutzung geschützt werden. Anschließend soll das Arteninventar erhoben und die weitere Pflege danach ausgerichtet werden. Dabei soll vorrangig versucht werden, das (noch) vorhandene Arteninventar der Flachlandmähwiese zu fördern. Besonders beachtet werden hierbei Habitatstrukturen, die die Ansiedlung bzw. weitere Ausbreitung von Wiesenameisen, Wiesenknopf und damit der Ameisen-Bläulinge begünstigen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Sicherung und Pflege einer Feuchtwiese im Maculinea-Schutzgebiet Neustadt, Zielarten sind: Wiesenbrüter, Sumpfschrecke, Schwertschrecken, Maculinea teleius und M. nausithous.

Kids und Ziegen - gemeinsam fürs Schloss

Homberg (Ohm): Ziegenhaltung auf dem Homberger Schlossberg durch KiTa-Kinder zur Verhinderung der Verbuschung. mehr lesen

Kids und Ziegen - gemeinsam fürs Schloss

  • Projektträger:
  • KiTas der Stadt Homberg (Ohm)
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Homberg (Ohm) / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • dauerhaft, mindestens 5 Jahre

Das Projekt

Natur und Denkmal erleben - Werte schätzen - Verantwortung lernen. 

Unter diesem Motto beleben seit 2015 die KiTa-Kids dauerhaft den Schlossberg. Nun sollen zwei Ziegen dabei helfen, den Schlossberg von Bewuchs und Verbuschung freizuhalten. Für die beiden Ziegen Amadeo und Pepperoni muss eine Umzäunung und ein Unterstand errichtet werden, damit sie unter Verantwortung und Versorgung durch die Kids den Schlossberg freihalten können.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Durch die Ziegenhaltung auf dem Schlossberg Hombergs der KiTa-Kids lernen diese die Natur kennen und verhindern mit ihren Ziegen die Verbuschung des Schlossberges.

Neue Lebensräume für die Gelbbauchunke

Alsfeld: Unmittelbar angrenzend an ein ehemaliges Steinbruchgelände (Getürms) werden Biotopstrukturen für die Gelbbauchunke angelegt: mehrere Laichtümpel, Unterschlupf, z.B.: Steinhaufen, Wurzelteller. mehr lesen

Neue Lebensräume für die Gelbbauchunke

  • Projektträger:
  • BUND
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Alsfeld, Angenrod, Antriftaue / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • 2016/2107 je nach Zuteilung

Das Projekt

Unmittelbar angrenzend an ein ehemaliges Steinbruchgelände  (Getürms) werden Biotopstrukturen für die Gelbbauchunke angelegt: mehrere Laichtümpel, Unterschlupf, z.B.: Steinhaufen, Wurzelteller. 

Das Steinbruchgelände wird seit Jahren verfüllt. Eine kleine Gelbbauchunken-Population im Steinbruchweiher wurde – durch nicht genehmigten Fischbesatz- stark dezimiert. Die neu gestaltete Biotopfläche soll die hessenweit stark im Rückgang begriffene Gelbbauchunke im Einzugsgebiet der Antrifft erhalten. Die Maßnahme findet am Rand einer – lange Zeit intensiv genutzten – Weidefläche statt. Diese wurde durch die Stadt Alsfeld zur Auenrenaturierung erworben.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Neue Lebensräume für die Gelbbauchunke schaffen

Neue Streuobstwiese im Alten Kamp

Ulrichstein: Gemeinsam mit Schulklassen, die das Jugendwaldheim besuchen, wird auf der ehemaligen Baumschulfläche eine Streuobstwiese mit alten Apfelsorten angelegt. mehr lesen

Neue Streuobstwiese im Alten Kamp

  • Projektträger:
  • SDW Jugendwaldheim Petershainer Hof
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Ulrichstein, Revierförsterei Petershainer Hof / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • fortlaufend

Das Projekt

Gemeinsam mit Schulklassen, die das Jugendwaldheim besuchen, wird auf der ehemaligen Baumschulfläche eine Streuobstwiese mit alten Apfelsorten angelegt. Im Rahmen der Kompetenzförderung der Schüler durch die gemeinsame Arbeit, soll ein Biotop entstehen, welches der Erhaltung traditioneller Obstsorten dient, als Bienenweide (4 Völker am Wiesenrand) und Lebensraum vieler weiterer Insekten, sowie als Produktionsstätte von Obst und Saft für die SchülerInnen fungiert. Die SchülerInnen haben einen interessanten Arbeitsbereich, der ihnen Einblick in die Naturkreisläufe ermöglicht und zudem noch schonend genutzt werden kann, um Nahrungsmittel zu erhalten (Honig, Obst, Säfte, Kräuter, Heu). Sämtliche Pflegearbeiten auf der Wiese, einschließlich Obstbaumschnitt, werden mit den SchülerInnen durchgeführt.

Schüler für Tiere e.V

Alsfeld: Die Kinder treffen sich wöchentlich in ihrer freien Zeit, im Rahmen der pädagogischen Nachmittagsbetreuung an der Geschwister-Scholl-Schule. Dort bearbeiten sie unter Anleitung einer Pädagogin vielfältigste Mitweltthemen. Um dieses Wissen zu erweitern, wünschen sie sich eine umfassende Umwelt-, Tier- und Naturschutzbibliothek. mehr lesen

Schüler für Tiere e.V

  • Projektträger:
  • Schüler für Tiere Alsfeld
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Alsfeld / Vogelsbergkreis
  • Dauer:
  • zeitlich unbegrenzt

Das Projekt

Kinder entdecken Literatur an einem außerschulischen, außergewöhnlichen, aber ortsgebundenen Lernort. Die Kinder treffen sich wöchentlich in ihrer freien Zeit, im Rahmen der pädagogischen Nachmittagsbetreuung an der Geschwister-Scholl-Schule. Dort bearbeiten sie unter Anleitung einer Pädagogin vielfältigste Mitweltthemen, wie z.B.: Plastik, Boden, Tiere etc. Um dieses Wissen zu erweitern, wünschen sie sich eine umfassende Umwelt-, Tier- und Naturschutzbibliothek. Diese soll aber, nicht wie üblich in einer Schule, sondern im Alsfelder Tierheim eingerichtet werden. Damit entsteht eine neue Form des Lernens, bei der vielfältige Ängste ab- und neues Wissen aufgebaut werden können. Diese tierische Lernumgebung soll z.B. schwächeren Schülern eine Motivation sein. Leseschwache Kinder finden wertneutrale Zuhörer in Hund oder Katze. Auch die Tierheimtiere profitieren davon, wenn Kinder ihnen durch Vorlesen und Zuwendung Aufmerksamkeit und Zeit schenken! Auch andere Alsfelder Schulklassen sollen dort die Möglichkeit erhalten, die Unterrichtsthemen erweitern zu können. Zudem werden Bücher und Möbel nachhaltig im gebrauchten Zustand gekauft.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Einrichtung einer tierischen Umwelt- und Naturschutzbibliothek im Alsfelder Tierheim.

Zurück zur Startseite