Jetzt spielen

Gewinne bis zu

1 Mio.€ *

Gemeinsam für Natur und Umwelt
 

*Chance variabel. Einzelheiten vgl.
GENAU Teilnahmebedingungen

  • ZIEHUNG

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Los-ID Hauptgewinn:
  • -
  • Landkreis/Stadt:
  • -
  • Nächste Ziehung:
  • -
  • Annahmeschluss:
  • -

Projektliste

Ihre Postleitzahl – Ihre Umweltprojekte.

Alle Gewinner der Gewinnklassen 1–3, die mit Kundenkarte oder online gespielt haben, können darüber abstimmen, welches Umwelt- oder Naturschutzprojekt umgesetzt werden soll. Deshalb jetzt bei LOTTO Hessen registrieren und mitentscheiden!

Sie möchten ein eigenes Umweltprojekt einreichen?
Dann füllen Sie doch gleich hier unser Formular zur Projekteinreichung aus. Vielleicht hat dann auch „Ihr Umweltprojekt“ bald die Chance auf den wöchentlichen Zusatzgewinn von 5000 €. 

Rheingau-Taunus-Kreis

Umweltlotterie: Bienen, die Königin der Lüfte zieht an der Geschwister-Grimm-Schule ein

Bienen, die Königin der Lüfte zieht an der Geschwister-Grimm-Schule ein

Gemeinde Hohenstein in Breithardt: Zunächst werden den Kinder der Grundschule durch eine Projektwoche Bienen und ihre Wichtigkeit für das Ökosystem und die Tätigkeit eines Imkers vermittelt. Im Anschluss wird die Schule ein eigenes Bienenvolk betreuen. mehr lesen

Bienen, die Königin der Lüfte zieht an der Geschwister-Grimm-Schule ein

  • Projektträger:
  • Geschwister-Grimm-Schule
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Grundschule der Gemeinde Hohenstein in Breithardt
  • Dauer:
  • Initiierung 1 Woche, dann Fortführung im weiteren, sowie im kommenden Schuljahr

Das Projekt

Im Rahmen der Projektwoche erhalten die Schüler einen Einblick in die Tätigkeit eines Imkers, sie lernen die Bienen aus einer anderen Perspektive kennen und verstehen deren Wichtigkeit im Ökosystem, die Schüler erhalten die Möglichkeit ein eigens Bienenvolk an der Schule anzusiedeln und für dieses Volk eine nahrhafte Bepflanzung vorzunehmen. Im Anschluss an die Projektwoche lernen die Kinder die Biene im Jahreskreislauf kennen und versorgen ihr Volk weiter. 

Wir werden hierbei von der Imkerin Frau Widmer unterstützt.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ansiedlung von Bienen, Nahrung von Bienen und anderen Insekten "anbauen", Verständnis der Schülerinnen und Schüler für die Wichtigkeit der Bienen und Insekten für unser Ökosystem wecken und festigen,

Umweltlotterie: Wiesen wie früher

Wiesen wie früher

Gemeinde Hohenstein: Durch die Pflege einer Streuobstwiese anhand verschiedener Maßnahmen, soll die lokale Artenvielfalt wieder vergrößert werden. mehr lesen

Wiesen wie früher

  • Projektträger:
  • NABU Ortsgruppe Burg-Hohenstein e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Gemeinde Hohenstein, Ortsteil Burg-Hohenstein
  • Dauer:
  • Langfristig angelegtes Objekt. Einzelmaßnahme Anschaffung von Geräten und Werkzeug für die Wiesen und Obstbaumpflege

Das Projekt

Ohne Pflege werden ehemalige Weideflächen und Streuobstwiesen wieder zu Wald. Um die Artenvielfalt zu erhalten werden die Wiesen einmal im Spätsommer/Herbst gemäht. Durch Abräumen des Schnittgutes wird dafür gesorgt, das sich besonders Kräuter und Blühpflanzen vermehren die auf gedüngten Flächen von Gräsern verdrängt werden würden. Die Obstbaumpflege erhält die alten Obstbäume. Bisher wurden mehrere Hektar teilweise steiler Wiesen mit einem Balkenmäher gemäht und mit Holzrechen

abgerecht. Nun hat der Verein einen kleinen Traktor angeschafft. Ein Mähwerk und ein Heuwender sollen folgen. Fernziel ist dann, das Heu in Bio Qualität den Kleintier Besitzern im Ort anzubieten. Für den fachgerechten Schnitt der meistens älteren Obstbäume haben sich mehrere Vereinsmitglieder zu zertifizierten Landschaftsobstbauern weitergebildet. Jetzt fehlt es nur noch an vereinseigener Ausrüstung in guter Qualität.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Erhalt und Wiederherstellung der Artenvielfalt auf ehemaligen Weideflächen und Streuobstwiesen: Blütenpflanzen, Gräser, Stauden, Sträucher, alte Obstsorten, Insekten, Kleinsäuger, Vögel.

Umweltlotterie: Gesunder Anbau, gesunde Nahrung

Gesunder Anbau, gesunde Nahrung - und jeder kann mitmachen

Idstein: im Bürgergarten Idstein soll der Anbau vorrangig alter Sorten und insektenfreundlicher Pflanzen im Sinne die Biodiversität gefördert und Wissen rund um den ökologischen Anbau vermittelt werden. mehr lesen

Gesunder Anbau, gesunde Nahrung - und jeder kann mitmachen

  • Projektträger:
  • Bürgergartengesellschaft e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Idstein
  • Dauer:
  • Der Kauf und die Aufstellung der Komposttoilette benötigt wenige Wochen - wenn die entsprechenden behördlichen Genehmigungen erteilt sind.

Das Projekt

Neben dem Anlegen neuer Gartenstrukturen, der sukzessiven Erweiterung der Flächengestaltung mit weiteren Alten Sorten etc., zeichnet sich der Bürgergarten durch zahlreiche Veranstaltungen zu Umwelt-, Ernährungs- und Heilpflanzenthemen aus. Neben den direkten Kosten, die hierbei entstehen, stellt sich das profane, aber alle betreffende Problem der Toilettennutzungsmöglichkeit. Die Bürgergärtner*innen würden daher, auch um den Veranstaltungen noch größeren Zulauf zu ermöglichen, eine Trocken-/Komposttoilette (z.B. Firma Nowato) stellen. Dies war bislang aus finanziellen Mitteln nicht möglich. Eine solche Toilette würde auch das zweite, noch nicht voll finanzierte Projekt, den Ausbau des vorhandenen Forstwagens zu einer Gartenküche, sinnvoll ergänzen, in der das selbst angebaute Erntegut mit Gartengästen, Schulen und Kindergärten verarbeitet und gemeinsam verspeist wird.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Das Wissen darum, wo unsere Nahrung herkommt, wie ökologischer Anbau geht, wie man regionale Gemüse verwertet und samenfestes Saatgut gewinnt, geht unserer Gesellschaft zunehmend verloren. Dem wirken die Bürgergärtner entgegen und fördern gleichzeitig durch gezielten Anbau vorrangig alter Sorten und insektenfreundlicher Pflanzen im Sinne die Biodiversität. Zudem werden im Garten kleinstrukturierte Räume wie Totholzhecken aufgebaut, um Gartenbesuchern zu zeigen, was mit kleinem Aufwand für den Artenschutz getan werden kann. So wurde eine Schotterbrache zum ökologischen Lernraum aufgewertet.

Umweltlotterie: Erhaltung und Förderung der Biodiversität und Artenvielfalt auf einer Streuobstwiese

Erhaltung und Förderung der Biodiversität und Artenvielfalt auf einer Streuobstwiese

Waldems Esch: Eine Streuobstwiese in Waldems Esch soll erhalten und gefördert werden. Zusätzlich soll ein Informationsangebot für interessierte Bürger rund um das Thema Streuobstwiese entstehen. mehr lesen

Erhaltung und Förderung der Biodiversität und Artenvielfalt auf einer Streuobstwiese

  • Projektträger:
  • Daniel Tomas, angehender Obstbaumfachwart und Mitglied der Initiative Blühendes Bad Camberg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Waldems Esch
  • Dauer:
  • Pacht der Fläche (5000m²) mit derzeit 36 Hochstammbäumen (Altbestand) auf 15 Jahre

Das Projekt

  • Totholzhecken (Benjeshecke) werden aus dem Baumschnitt angelegt und erweitert
  • alte Obstbaumsorten werden gepflanzt
  • alter Obstbaumbestand wird regelmäßig gepflegt und somit erhalten
  • Blühwiese/Blühsaum wird für Nützlinge und Insekten angelegt
  • Haltung einer vom Aussterben bedrohten Schafrasse ist angedacht
  • Sensibilisierung auf dieses Thema für Spaziergänger und Interessierte durch Mitmachaktionen und Schautafeln
  • fachliche Schulung durch Obstbaumschnittkurse und Weitergabe von Fachwissen

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ziel ist die Erhaltung und besonders Förderung der Biodiversität auf einer ökologisch bewirtschafteten Streuobstwiese sowie Kommunikation/Dokumentation an Dritte (Schulvorträge, Schautafeln, Mitmachaktionen, Obstbaumschnittkurse, Apfelsaftherstellung etc.) in Verbindung mit der Haltung einer alten Schafrasse. Dazu zählt auch eine Förderung von Wildbienen und Insekten sowie Vogelschutz durch extensive Bewirtschaftung. Ziel ist somit auch, eine Art "Schauwiese" für bspw. Schulklassen und interessierte Bürger aufzubauen/zu erhalten.

Umweltlotterie: Private Wildtierhilfe

Private Wildtierhilfe

Idstein/Kröftel: Bei dem Projekt wird sich um verletzte oder verwaiste Wildtiere gekümmert. mehr lesen

Private Wildtierhilfe

  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Idstein/Kröftel / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • ca. ein halbes Jahr

Das Projekt

Der anstehende Umzug nach Kröftel bietet mir die Möglichkeit, einen Raum mit neuen Innenvolieren auszustatten und Auswilderungsvolieren im Garten aufzustellen. Diese sind notwendig, um die Tiere nach der Genesung/Aufzucht wieder an ein Leben draußen und in Freiheit zu gewöhnen. Mit der Umsetzung möchte ich Herrn Ascheberg (https://www.aluvoliere.de) beauftragen, mit dem befreundete Wildtierstationen bereits sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ich kümmere mich um verletzte Wildtiere und verwaiste Jungtiere mit dem Ziel, die Tiere wieder auszuwildern.Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Fledermausschutz. Um besonders Kindern die nächtlichen Jäger nahe zu bringen, leite ich geführte Fledermauswanderungen und leiste Öffentlichkeitsarbeit in Kindergärten, Schulen, etc.

Anlage einer artenreichen Blühwiese

Niedernhausen: Mit der Anlage einer Blühwiese wird ein dauerhafter Lebensraum für bedrohte Insekten, wie Wildbienen und Schmetterlinge, geschaffen. mehr lesen

Anlage einer artenreichen Blühwiese

  • Projektträger:
  • Heimat- und Kulturverein 1910 Oberseelbach
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Niedernhausen / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • 6 Monate und Folgejahre

Das Projekt

Blühwiesen sind ein wichtiger Bestandteil der Nahrungskette - vom Insekt bis zum Vogel. Es wird regionales Saatgut verwendet, welches besonders standortgerecht ist und vielen Insekten Lebensraum im gesamten Lebenszyklus bietet. Früher waren Blühwiesen wichtiger Bestandteil der bäuerlich geprägten Landschaft im Taunus. Die heutige intensive Nutzung der Wiesen führte zu einer deutlichen Reduzierung der Artenvielfalt. 

Die vorgesehene Blühfläche liegt neben einer Streuobstwiese. Die Vernetzung verschiedener Lebensräume verstärkt den positiven Effekt.

Der Heimat- und Kulturverein 1910 Oberseelbach engagiert sich seit vielen Jahren für den örtlichen Umwelt- und Naturschutz. Wir betreuen einen Amphibienzaun, pflegen Streuobstwiesen, unterstützen den Vogelschutz in unserem Dorf und arbeiten mit den Naturschutzverbänden zusammen. Die längerfristige Pflege ist sichergestellt. Die Umsetzung ist im Frühjahr oder Herbst möglich.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Mit der Anlage einer Blühwiese wird ein dauerhafter Lebensraum für bedrohte Insekten, wie Wildbienen und Schmetterlinge, geschaffen.

Distel im Beton

Hünstetten-Wallrabenstein: Die Einrichtung eines Pemakulturgartens und die Ansiedlung von Bienenkulturen ist geplant. Dabei sollen ökologische Zusammenhänge für Kooperationen mit Schulen, Kitas u.ä. vermittelt werden. mehr lesen

Distel im Beton

  • Projektträger:
  • Distel im Beton GmbH
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Hünstetten-Wallrabenstein / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • In der Ausübung ein Dauerprojekt, da wir uns gezielt zur Wissensvermittlung an andere wenden möchten.

Das Projekt

Die Distel im Beton GmbH wird im Frühjahr 2019 Eigentümerin einer Immobilie mit großem Grundstück (in Wasserschutzgebiet) in Hünstetten Wallrabenstein. 

Wir planen die Einrichtung eines Permakulturgartens und die Ansiedlung von Bienenkulturen in Einklang mit ökologischen Anforderungen und möchten uns damit zur Förderung und Vermittlung ökologischer Zusammenhänge für Kooperationen mit Schulen, Kitas u.ä. Kinder sollen von früh auf über natürliche Zusammenhänge informiert werden.

Es soll regelmäßige Seminare und Workshops zu ökologischen Themen geben wie bspw. Pflanzenschutz ohne Roundup, warum sind Bienen für uns wichtig, wie schaffen wir wieder lebenswerte Plätze für Tiere und Pflanzen, wie kann man ein sich selbst regulierendes ökologisches Gleichgewicht schaffen uvm. 

In Wallrabenstein selbst gibt es 2 Kitas und eine Schule, an die wir uns zur Kooperation wenden, aber da Hünstetten ein Gemeindeverbund ist werden auch die Nachbarorte mit inkludiert und auch dort streben wir Partnerschaften mit öffentlichen Einrichtungen an. Selbiges auch für Seniorenheime, die dann gerne einfach mal einen Nachmittag im Sommer im grünen verbringen können.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wir möchten die nachhaltige Entwicklung entgegen den derzeitigen Trends von Steingärten und anderen für Tiere lebensfeindliche Umgebungen vorantreiben und ökologische Gegenkonstrukte schaffen. Kinder und Jugendliche möchten wir im Sinne einer ökologischen Sensibilisierung auf natürliche Zusammenhänge in ihrem Umfeld und ihrem Wirkungsbereich fördern und unterstützen.

Sichere Krötenwanderung

Eltville: Neue Krötenschutzzäune sollen den Kröten den Weg zum Kloster Eberbach erleichtern. mehr lesen

Sichere Krötenwanderung

  • Projektträger:
  • Gemeinnützige Stiftung Kloster Eberbach
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Rheingau
  • Dauer:
  • ca. 4 Monate

Das Projekt

Bis zu fünf Kilometer wandern jedes Frühjahr zahlreiche Kröten vor allem nachts durch die Wälder, um sich fortzupflanzen. Dabei folgen die seit Generationen immer dem gleichen Weg, denn im Löschwasserteich an der Mauer vom Kloster Eberbach, wo die Kaulquappen geschlüpft sind, finden sie geeignete Lebens- und Wachstumsbedingungen vor und so kehren sie immer wieder dorthin zurück, um zu laichen.

Kurz vor dem Ziel befindet sich eine der größten Gefahren der Wanderung: die Straße zum Kloster Eberbach. Schon der Strömungsdruck beim Überfahren tötet die Kröten. In den vergangenen Jahren wurden die Schutzmaßnahmen für die Kröten sukzessive optimiert, so dass sie ohne Behinderung wandern können und sicher und wohlbehalten ihren Weg finden. Dazu gehören stabile Holzzäune, die die Kröten in die Tunnel unter dem Parkplatz leiten. Darüber hinaus werden mobile Amphibienzäune aufgestellt, an denen die Kröten in Eimern gesammelt und durch ehrenamtliche Helfer sicher über die Straße geleitet werden. Nun sind die Zäune in die Jahre gekommen und müssen ausgetauscht und teilweise auch erweitert werden, damit die Krötenwanderung auch zukünftig sicher ist.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Die defekten Krötenzäune sollen durch neue ersetzt werden um den Kröten somit eine sichere Wanderung ermöglichen. Außerdem sollen mobile Amphibienzäune eingesetzt werden, um den Tieren eine Überquerung der Straße zu garantieren.

Bodenerosion im Wald verhindern

Stadt Idstein: Im Stadtwald Idstein soll ein Durchlass gestaltet werden, der die Durchgängigkeit eines Baches (Fließgewässers) fördert. mehr lesen

Bodenerosion im Wald verhindern

  • Projektträger:
  • Magistrat der Stadt Idstein
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Stadt Idstein / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • 2 Wochen

Das Projekt

Im Stadtwald Idstein ist ein Durchlass defekt, mit der Folge, dass die Durchgängigkeit eines Baches (Fließgewässers) behindert wird. Aufgrund der Hanglage haben sich mittlerweile Erosionsrinnen ausgebildet mit der Folge, dass wertvoller Boden abgetragen wird.

Der Durchlass soll so gestaltet werden, dass das Wasser hangabwärts mäandrieren kann und die Fließgeschwindigkeit reduziert wird. Mit dieser Maßnahme kann der Bodenerosion entgegengewirkt werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wiederherstellen der Durchgängigkeit eines Fließgewässers im Wald

Naturtage der Otfried-Preußler-Schule

Eltville-Rauenthal: Mit Unterstützung einer Naturpädagogin sollen Schüler den Lebensraum von Tieren kennenlernen, wie man ihn schützen kann, den Umgang mit der Natur und wie man zum Klimaschutz beitragen kann. mehr lesen

Naturtage der Otfried-Preußler-Schule

  • Projektträger:
  • Otfried-Preußler-Schule
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Eltville-Rauenthal / Rheingau-Taunus-Kreis

Das Projekt

Jede Klasse geht monatlich einmal mit einer Naturpädagogin in den Wald/Natur, um an den genannten Schwerpunkten Boden, Wasser, Pflanzen, Tiere zu arbeiten und zu lernen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Den Wald lesen und erfahren lernen:

Den Lebensraum von Tieren kennenlernen, wie man ihn schützen kann, Umgang mit der Natur, wie kann man zum Klimaschutz beitragen.

Trittsteine in Hohenstein

Hohenstein: Seit Jahrzehnten werden Biotope in unserer Gemarkung betreut und neue geschaffen, um der bedrohten natürlichen Flora und Fauna Refugien zu eröffnen, die in der agrarindustrialisierten Landschaft zunehmend seltener werden. mehr lesen

Trittsteine in Hohenstein

  • Projektträger:
  • BUND-Hohenstein
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Hohenstein / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • 1-2 Jahre

Das Projekt

Der BUND-Hohenstein ist eine aktive Naturschutzgruppe, die sich dem Erhalt und dem Ausbau natürlicher Landschaftsbestandteile in der Gemarkung Hohensteins und dem Landschaftsvernetzungsgedanken auch darüber hinaus verschrieben hat. Wir betreuen seit Jahrzehnten Biotope in unserer Gemarkung und schaffen neue, um der bedrohten natürlichen Flora und Fauna Refugien zu eröffnen, die in der agrarindustrialisierten Landschaft zunehmend seltener werden. Insbesondere durch die primär agrarorientierte Flurneuordnung in Hohenstein sehen wir hier neue Gefahren z.B. durch den Wegfall unbefestigter Feldwege als Vernetzungslinien auf unsere natürliche Umwelt zukommen, der wir durch die Schaffung von weiteren Feldgehölzen usw. entgegenwirken wollen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Durch den Ankauf von Flächen im Rahmen der Flurneuordnung in Hohenstein sollen "Trittsteine" für Insekten, Reptilien, Vögel und Wildkatze in der ansonsten ausgeräumten Agrarlandschaft geschaffen werden. Zudem sollen bestehende Biotope ausgebaut und gepflegt sowie neue errichtet werden.

CO2-Lehrpfad-Waldems

Gemeinde Waldems: Um zu veranschaulichen, welche Bedeutung unterschiedliche Baumarten, das Heizen mit Holz statt mit Erdöl und andere Maßnahmen haben, sollen Schautafeln und veranschaulichende Holzobjekte entlang einer kleinen Wegstrecke auf dem NABU Gelände aufgebaut werden. Dabei werden den vorbeikommenden Wanderern wertvolle Informationen vermittelt. mehr lesen

CO2-Lehrpfad-Waldems

  • Projektträger:
  • NABU (Naturschutzbund) Waldems
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Gemeinde Waldems / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • ca. 12 Monate

Das Projekt

Seit der Industrialisierung ist der Anteil von CO2 in der Atmosphäre um 40 Prozent gestiegen. Derzeit werden weltweit 36 Milliarden Tonnen CO2 ausgestoßen, 61 Prozent mehr als 1990. Bis 2020 ist schon mit 58 Milliarden Tonnen zu rechnen. Der Weltklimarat rechnet mit einer Erwärmung bis zu 4,8 Grad bis zum Jahr 2100. 

Um zu veranschaulichen, welche Bedeutung unterschiedliche Baumarten, das Heizen mit Holz statt mit Erdöl u.a. Maßnahmen haben, sollen Schautafeln und veranschaulichende Holzobjekte entlang einer kleinen Wegstrecke auf dem NABU Gelände aufgebaut werden. Dabei werden den vorbeikommenden Wanderern wertvolle Informationen vermittelt und sie werden für das Thema auf leichte und teilweise spielerische Weise sensibilisiert. Zudem soll eine offene Schutzhütte mit verschiedenen Holzarten, die Bedeutung dieser für den CO2 "Rückbau" veranschaulichen und zum Ausruhen in der wunderschönen Reichenbacher Natur einladen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Aufklärung und Sensibilisierung für CO2 Werte für eine saubere Luft, die allen Lebewesen, Pflanzen und Böden zugute kommt.

Bepflanzung der Parkanlage

Eltville-Erbach: Die Parkanlage bildet die einzige zusammenhängende Grünfläche in der Ortsmitte von Eltville-Erbach. Sie soll weiter begrünt werden und eine Verbesserung des Luft- und Mikroklimas in der Ortsmitte schaffen. mehr lesen

Bepflanzung der Parkanlage

  • Projektträger:
  • Pflege- und Betreuungseinreichtung von Buttlar Franseckystift e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Eltville-Erbach / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • 12 Monate

Das Projekt

Die Parkanlage, welche zur Pflege- und Betreuungseinrichtung des von Buttlar Franseckystift e.V. gehört, bildet die einzige zusammenhängende Grünfläche in der Ortsmitte von Eltville-Erbach. Sie soll weiter begrünt werden und eine Verbesserung des Luft- und Mikroklimas in der Ortsmitte schaffen. Geplant sind das Pflanzen von Bäumen, Schaffung von Nistplätzen für Vögel, Aufstellen von Insektenhotels, Anlegen von Ruheräumen im Grünen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Die Verbesserung des Luft- und Mikroklimas in der Ortsmitte u.a. durch das Pflanzen von Bäumen, das Schaffen von Nistplätzen für Vögel, dem Aufstellen von Insektenhotels und dem Anlegen von Ruheräumen.

Das Nassauer Gestück bei Lorch

Lorch am Rhein: Eine teilweise verschüttete Trockenmauer soll offengelegt und damit als Lebensraum für die Fauna und Flora trockenwarmer Lebensräume wieder verfügbar gemacht werden. mehr lesen

Das Nassauer Gestück bei Lorch

  • Projektträger:
  • Magistrat der Stadt Lorch am Rhein
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Lorch am Rhein / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • Erstmaßnahme 2 Wochen, Erhaltungsmaßnahmen min. 10 Jahre

Das Projekt

Entlang des Weges zum Lorcher Friedhof befindet sich eine ca. 90 m lange, teilweise verschüttete Trockenmauer, die in einzigartiger Bauweise mit senkrechter Schichtung (Nassauer Gestück) errichtet wurde. Diese Besonderheit soll offengelegt und damit als Lebensraum für die Fauna und Flora trockenwarmer Lebensräume wieder verfügbar gemacht werden. Fehlstellen sollen in alter Technik ausgebessert werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Sanierung verschütteter und zusammengestürzter Trockenmauern. Heridurch soll der Lebensraum u.a. für Schlingnattern, Mauereidechsen, Zippammern und Zaunammern gesichert werden. 

Insektenhotels

Kiedrich: Durch die Errichtung von freistehenden Wänden mit einer löchriger Oberfläche soll für Wildbienen und andere fliegende Insekten eine Nist- und Überwinterungshilfe geschaffen werden. mehr lesen

Insektenhotels

  • Projektträger:
  • Gemeinde Kiedrich
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Kiedrich / Rheingau-Taunus-Kreis
  • Dauer:
  • 4 Wochen

Das Projekt

Durch die intensive Bewirtschaftung der beiden o.g. Weinlagen sind nur sehr selten Habitate für Insekten, wie z.B. offene Lehmtrockenhänge oder Totholz anzutreffen. Mit den beiden Standorten am Waldrand und im Kiedrichbachtal wird den Wildbienen und anderen Insekten die Möglichkeit gegeben in der Nähe zu Ihrem Habitat nach Nahrung suchen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Durch die Errichtung von freistehenden Wänden mit einer löchrigen Oberfläche soll für Wildbienen und andere fliegende Insekten eine Nist- und Überwinterungshilfe geschaffen werden.

Zurück zur Startseite