Jetzt spielen

Gewinne bis zu

1 Mio.€ *

Gemeinsam für Natur und Umwelt
 

*Chance variabel. Einzelheiten vgl.
GENAU Teilnahmebedingungen

  • ZIEHUNG

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Los-ID Hauptgewinn:
  • -
  • Landkreis/Stadt:
  • -
  • Nächste Ziehung:
  • -
  • Annahmeschluss:
  • -

Projektliste

Ihre Postleitzahl – Ihre Umweltprojekte.

Alle Gewinner der Gewinnklassen 1–3, die mit Kundenkarte oder online gespielt haben, können darüber abstimmen, welches Umwelt- oder Naturschutzprojekt umgesetzt werden soll. Deshalb jetzt bei LOTTO Hessen registrieren und mitentscheiden!

Sie möchten ein eigenes Umweltprojekt einreichen?
Dann füllen Sie doch gleich hier unser Formular zur Projekteinreichung aus. Vielleicht hat dann auch „Ihr Umweltprojekt“ bald die Chance auf den wöchentlichen Zusatzgewinn von 5000 €. 

Main-Kinzig-Kreis

Umweltlotterie: Ein grünes Klassenzimmer für das alte Pfarrgehöft

Ein grünes Klassenzimmer für das alte Pfarrgehöft

Rodenbach: Um zu allen Jahreszeiten im naturnah gestalteten Garten des alten Pfarrgehöfts forschen und entdecken zu können, wird eine Pergola mit Sonnendach benötigt. mehr lesen

Ein grünes Klassenzimmer für das alte Pfarrgehöft

  • Projektträger:
  • Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung (GNA) e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Rodenbach
  • Dauer:
  • unbefristet

Das Projekt

Um in besonders heißen Sommermonaten, aber auch an regnerischen Tagen draußen und im Freien forschen und entdecken zu können, benötigen wir eine große Pergola aus heimischen Hölzern mit Sonnendach. Zusätzlich soll im naturnah gestalteten Garten des alten Pfarrgehöfts Niederrodenbach mit Amphibienteich, Insektenhotel und Gemüsebeeten eine Sitzgruppe aus Baumstämmen zum Gedankenaustausch und Spielen einladen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Unsere Umweltbildungsangebote orientieren sich an den Grundsätzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), sind erlebnisorientiert, praxisnah und altersangemessen. Durch die Möglichkeit, wettergeschützt und doch im Freien Veranstaltungen für unsere Naturschutzjugend, aber auch für Gastgruppen aus Kindergärten, Kindertagesstätten und Grundschulen durchführen zu können, sind wir in der Lage, unsere Angebotspalette zu erweitern und unserem Ziel näher zu kommen. Außerdem beabsichtigen wir, mehr Fortbildungen für  Erwachsene wie pädagogische Fachkräfte als Outdoor-Seminare zu gestalten.

Umweltlotterie: "Erwerb, Aufstellung und Betrieb einer Bruthilfe für Mehlschwalben"

Erwerb, Aufstellung und Betrieb einer Bruthilfe für Mehlschwalben

Bad Orb: Es sollen künstlichen Brutplätze für Mehlschwalben geschaffen werden, da deren Brutplätze zunehmend durch Modernisierung von Wohnhäusern vernichtet und dezimiert werden. mehr lesen

Erwerb, Aufstellung und Betrieb einer Bruthilfe für Mehlschwalben

  • Projektträger:
  • Natur- und Vogelschutzgruppe Bad Orb e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Bad Orb
  • Dauer:
  • 6 Monate

Das Projekt

Das Schwalbenhaus besteht aus einem Mast (Stahl) auf dem ein Grundgerüst aus Holz aufbaut. Bestückt wird dies in mehreren Etagen mit künstlichen Nisthöhlen. Wir beabsichtigen einen Kauf. Benötigt wird eine Statik, ein entsprechendes Fundament und ein Kran für die Aufstellung. Beabsichtigt wird eine Herstellung durch die AQA, Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung (wenn möglich). Die Aufstellung ist mit dem Bauhof Stadt Bad Orb und ggf. THW Bad Orb vorgesehen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ziel ist die Schaffung von künstlichen Nisthilfen für Mehlschwalben, da das Baumaterial wie Lehm durch Versiegelung von Flächen immer mehr abnimmt und es immer weniger traditionelle Landwirtschaft mit weniger natürlichem Baumaterial.

Wo noch Nester natürlicher Art vorhanden sind, beobachten wir mehr als eine Brut in der Saison (2019, 2020).

Wir fördern die Zunahme der Population, die Schwalben sind sehr standorttreu und besuchen die Nester oft jahrzehntelang (Nachkommen). Nach unseren Informationen werden die Bruthilfen (wo schon zur Verfügung) sehr gut angenommen.

Mit dem Waldrucksack unterwegs

Main-Kinzig-Kreis: Ab 2021 wird eine Umweltpädagogin mit dem Waldrucksack Kindergärten, -Tagesstätten und Schulen besuchen, um dort Wissen zu vermitteln und eine Begeisterung für die Natur zu wecken. mehr lesen

Mit dem Waldrucksack unterwegs

  • Projektträger:
  • Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung (GNA e.V.); Mühlstraße 11 | 63517 Rodenbach
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Main-Kinzig-Kreis
  • Dauer:
  • unbefristet

Das Projekt

Das pädagogische Konzept beinhaltet die ganzheitliche Erforschung des Lebensraums Wald. Die Themenkomplexe werden spielerisch und erlebnisorientiert erschlossen. Es  stehen verschiedene Bausteine zur Wahl, wobei auch Kombinationen möglich sind.

Baustein 1: Was krabbelt im Wald? - Mit Becherlupen unterwegs

Kinder werden zu Waldforschern und suchen am Boden, im Totholz oder anderen Verstecken Insekten, Spinnen, Krebstiere, Tausendfüßler u.a. Altersempfehlung: ab 5 Jahre

Baustein 2: Bäume im Wald - Mit Naturerfahrungsspielen und Lupen unterwegs

Kinder erkunden Bäume, sammeln Blätter, Samen und Früchte und ordnen sie Laub- und Nadelbäumen zu. Sie vergleichen Rinden, lernen Wachstum und Keimung kennen. Verfärbung und Laubfall sind im Herbst Thema. Altersempfehlung: ab 5 Jahre

Baustein 3: Waldstockwerke - Auf Entdeckungstour

Kinder erkunden verschiedene Stockwerke des Waldes: Pilze, Moose, Farne, Waldblumen, Sträucher und Bäume. Altersempfehlung: ab der 3. Klasse

Baustein 4: Tiere des Waldes - Tieren auf der Spur

Kinder werden zu Waldforschern und suchen nach Tieren und Tierspuren. Sie erforschen ein Waldtier und stellen es vor. Altersempfehlung: ab der 2. Klasse

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Waren wir bisher mit der Wasserforscherkiste sehr erfolgreich auf Tour, wird ab 2021 eine Umweltpädagogin mit dem Waldrucksack unterwegs sein und dabei viel Wissen und hoffentlich noch mehr Begeisterung für den Wald in Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen tragen. Dies ist wichtiger denn je, denn viele Kinder haben heute oft nicht mehr die Möglichkeit, ihre Freizeit in der Natur zu verbringen. Dabei bietet gerade die Natur zahlreiche Lernanreize, die für eine gesunde Entwicklung unverzichtbar sind.

Umweltlotterie: Hummelsterben im Lindenaupark Hanau-Großauheim entgegenwirken

Hummelsterben im Lindenaupark Hanau-Großauheim entgegenwirken

Hanau: im Park sollen spät- und dauerblühende Stauden (Lavendel, Sommerflieder, Büschelschön usw.) angepflanzt werden, um die Monokultur von Lindenbäumen zu durchbrechen sodass Hummeln auch nach der Lindenblüte noch genug Nektaralternativen finden. mehr lesen

Hummelsterben im Lindenaupark Hanau-Großauheim entgegenwirken

  • Projektträger:
  • Menschen in Hanau e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Lindenaupark in Hanau
  • Dauer:
  • ca. 4 Monate

Das Projekt

Sehr viele Hummeln tummeln sich zur Lindenblüte im Lindenaupark in Hanau Großauheim, sie sterben jedoch abrupt nach der Blütezeit der Lindenbäume in großen Mengen ab. Dies liegt daran, dass Hummeln durch die blühenden Lindenbäume ein reiches Angebot an Nektar finden und bei Wegfall dieser Nahrungsquelle nicht genügend flexibel sind, um sich Alternativen zu suchen und somit verhungern. Diesem Phänomen kann man entgegenwirken, indem man ein vielfältigeres Angebot an nektar- und pollenreiche Pflanzen bietet.  

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Das Massensterben von Hummeln im Lindenaupark eindämmen, indem nektar- und pollenreiche Pflanzen in dem Park angepflanzt werden. 

Umweltlotterie: Lehrpfad Bienen und Insekten

Lehrpfad Bienen und Insekten

Hanau / Mittelbuchen: Es ist geplant, an verschiedenen Stationen einer Wanderung entlang von angelegten Blumenwiesen und Hamsterflächen Schautafeln aufzustellen. mehr lesen

Lehrpfad Bienen und Insekten

  • Projektträger:
  • Ortslandwirtin / Imkerin Ilse Bader
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Hanau / Mittelbuchen
  • Dauer:
  • einmalig

Das Projekt

Es ist die Ausschilderung eines Wanderweges geplant, der mit Hinweisschildern ausgestattet wird, die jeweils erklärt, welche Maßnahme direkt vor Ort zum Umweltschutz realisiert wurde.

Hinweisschilder zu: Bienen zur Bestäubung, Hamsterschutz, Blumenwiesen, Magerrasen, Greifvögel

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Schulen, Kindergärten, Kindern, Familien, Interessierten die Möglichkeit geben Natur zu entdecken und Wissen über Insekten und Artenschutz und Biodiversität zu erwerben.

Umweltlotterie: Fledermaus im Haus und am Haus

Fledermaus im Haus und am Haus

Gemeinde Hasselroth: Die Vogelschutzgruppe Hasselroth e. V. plant für ihren Hochbehälter und das Vereinshaus die Anbringung von Fledermauskästen. Hier sollen die heimischen Fledermäuse ein ruhiges Zuhause finden. mehr lesen

Fledermaus im Haus und am Haus

  • Projektträger:
  • Vogelschutzgruppe Hasselroth e. V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Gemeinde Hasselroth - Ortsteil Niedermittlau - Bahnhofssiedlung
  • Dauer:
  • 180 Tage zum Aufbau und Installation

Das Projekt

Wir haben zunächst mit Hilfe eines eines Sponsors den bestehenden Rundbehälter mit einer Metallauflage ausgestattet und diese Auflage ist in entsprechendem Winkel zu beiden Seiten angebracht worden. Die Überstände des Metalls auf der Krone des Behälters ermöglichen die Anbringung der Fledermauskästen in entsprechendem Abstand und Ausrichtung bzw. unterhalb der Überstände sodass die aus Holz zu fertigenden Kästen nur kleine Metalldecher auf der Holzkonstruktion benötigten (Eigenhilfe) und somit vor Verwitterung geschützt sind, bzw. Eindringen von Wasser und Feuchtigkeit verhindert wird.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Die Fledermaus ist in Teilen vom Aussterben bedroht da viele Unterschlupfmöglichkeiten in Häusern und Hallen durch Abdichtung auf den Dachböden entfernt werden. Wir wollen den Fledermäusen hiermit Schlupfmöglichkeiten bieten, da die Anlage im Außenbereich des Ortes nahe an Wäldern besteht. Der Rundbehälter der ehemaligen Kläranlage bietet einen ruhigen Standort und ist auch sehr nah an den Feldern vorhanden.  Entsprechende Überwinterungskästen sind nach den ersten Vorarbeiten jetzt erforderlich.

Umweltlotterie: Ein sicheres Haus für Familie Meise

Ein sicheres Haus für Familie Meise

Schlüchtern: in neu konzipierten Nistkasten sollen Meisen, Kleiber und Trauerschnäpper brüten und dabei vor Übergriffen von Waschbären sicher sein. mehr lesen

Ein sicheres Haus für Familie Meise

  • Projektträger:
  • Ökologische Forschungsstation Schlüchtern e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Schlüchtern
  • Dauer:
  • ca. 6 Monate

Das Projekt

Die Ökologische Forschungsstation betreut über 1.200 Nistkästen, in denen jedes Jahr Meisen, Kleiber und Trauerschnäpper brüten und ihre Jungen großziehen. In den letzten Jahren werden diese jedoch zunehmend Opfer von Waschbären, die durch die Einschlupflöcher greifen und die brütenden Weibchen oder die Nestlinge erbeuten. Mit einem neu konzipierten Nistkasten bieten wir Sicherheit vor diesen Übergriffen, so dass wieder mehr Jungvögel überleben.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Der neu zu konzipierende Nistkasten soll durch eine speziell gestaltete Einflugöffnung ein Zugreifen durch den Waschbären verhindern. Hier arbeiten wir eng mit der Jungendhilfe Don Bosco in Sannerz zusammen. Dabei sollen die bisher verwendeten Nistkästen aufgerüstet werden, also weiterhin nutzbar bleiben. Zunächst soll ein Versuchsgebiet mit etwa 150 Nistkästen mit der Schutzvorrichtung präpariert werden, bei Erfolg sollen mittelfristig alle 1.200 Nistkästen ausgestattet werden.

Umweltlotterie: Ein Haus für die Holzbiene

Ein Haus für die Holzbiene

Schlüchtern: Die Ökologische Forschungsstation Schlüchtern will gemeinsam mit dem Jugendhilfewerk Don Bosco in Sannerz alte Buchenstämme so aufbereiten, dass sie als Nistmöglichkeiten für die Holzbienen dienen. mehr lesen

Ein Haus für die Holzbiene

  • Projektträger:
  • Ökologische Forschungsstation Schlüchtern e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Stadt Schlüchtern mit den umliegenden Dörfern im Bergwinkel zwischen Rhön, Spessart und Vogelsberg
  • Dauer:
  • ca. 3 Monate

Das Projekt

Holzbienen sind beeindruckende Lebewesen, die auf Totholz als Brutplatz angewiesen sind. Die Ökologische Forschungsstation Schlüchtern will gemeinsam mit dem Jugendhilfewerk Don Bosco in Sannerz alte Buchenstämme so aufbereiten, dass sie als Nistmöglichkeiten für die Holzbienen dienen. Für interessierte Besucher soll eine Informationstafel zu der wärmeliebenden solitären Bienenart erstellt werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Die solitär lebende Holzbiene soll in ihrer Ansiedlung unterstützt werden, indem für sie Brutplätze zur Verfügung gestellt werden.

Umweltlotterie: Blühfeld-Initiative

Blühfeld-Initiative Hirzbach e.V.

Hammersbach-Hirzbach: In 2022 sollen ca. 10.000 qm Blühfelder neu angelegt werden. Alle Blühfelder liegen in Flugentfernung der Insekten, sodaß diese von Blühfeld zu Blühfeld fliegen können. mehr lesen

Blühfeld-Initiative Hirzbach e.V.

  • Projektträger:
  • Blühfeld-Initiative Hirzbach e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Hammersbach - Hirzbacher Höfe
  • Dauer:
  • jährlich

Das Projekt

Ausgangspunkt für die Blühfeld-Initiative waren die erschreckenden Zahlen um das Insektensterben (Krefelder Studie). Die Initiatoren des Blühfeldes fanden sich im Sommer 2018 zusammen und fassten den Entschluss, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebens-Bedingungen für Bienen, Schmetterlinge und Insekten in der Gemarkung Hammersbach (MKK) zu leisten! Die Idee der Blühfeld-Initiative besteht kurz gefasst darin, dass jeder durch die Übernahme/Zeichnung einer Patenschaft einen Beitrag zum Erhalt der Lebensräume für Bienen, Schmetterlinge und Insekten leisten kann.  Für nur 20 Euro kann jeder 20 qm Blühfeld (es darf auch mehr sein) eine Patenschaft übernehmen und damit seinen Teil leisten, unsere Heimat ein klein wenig besser zu machen.  In 2021 haben wir uns auch der  Umweltfrüherziehung von Kindergarten- und Schulkindern zugewendet, das wollen wir auch in 2022 fortsetzen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Zu den vorhanden Alt-Blühfeldern von ca. 30 000 qm wollen wir in 2022 ca. 10.000 qm neu anlegen.  Alle Blühfelder liegen ca. in Flugentfernung der Insekten, sodaß diese von Blühfeld zu Blühfeld fliegen können. Die Blühfeld schaffen Lebensgrundlagen für Bienen, Schmetterlinge und Insekten sowie indirekt auch für heimische Wild- und Vogelarten (z.B. Rebhuhn), nachdem die Baum- und Rappsblüte angeschlossen ist und dann die Insekten keine Nahrung mehr vorfinden.

 

 

Umweltlotterie: Es grünt so grün!

Es grünt so grün!

Hanau (Stadtteil Großauheim): Bereits seit fast zehn Jahren wird das Gelände der Lindenauschule renaturiert, begrünt und vielfältig umgestaltet, um den Schülern eine Begegnung mit der Natur zu ermöglichen. mehr lesen

Es grünt so grün!

  • Projektträger:
  • Lindenauschule, Integrierte Gesamtschule mit Oberstufe
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • 63457 Hanau (Stadtteil Großauheim)
  • Dauer:
  • Ein Jahr.

Das Projekt

An der Lindenauschule erfolgt seit fast zehn Jahren die Umsetzung eines Großprojektes zur Umgestaltung und Renaturierung des Schulhofgeländes. So entstanden umfangreiche Beetpflanzungen auf den Schulhöfen, eine Streuobstwiese mit alten Apfelsorten, ein Garten mit einem großen Teichbiotop, eine Trockenmauer zum Schutz von Insekten und Eidechsen, ein "Garten der Stille" als Rückzugsorte für Gespräche, ein Nutzgarten mit Hochbeeten zum Anbau von Gemüse, Salat und Kräutern, eine Insekten- und Vogelschutzhecke entlang einer kahlen Lärmschutzwand, ein Schattengarten sowie ein Bewegungsparcours.  Im Werkunterricht werden Insektenhotels und Nistkästen gebaut, und ein Kollege bringt Schülern neuerdings das Imkern bei. Alle Projekte werden grundsätzlich mit unterschiedlichen Schülergruppen geplant, ausgeführt und dann im Sinne der Nachhaltigkeit weiter betreut.

Für die Unterhaltung und Pflege dieser umfangreichen Projekte werden fortlaufend Mittel für die Neuanschaffung von Arbeitsgeräten und Materialien, die Instandhaltung und Erweiterung gebraucht, wozu der Schule keine Eigenmittel zur Verfügung stehen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ziel des Gesamtprojektes ist es, das  Schulgeländes zu renaturieren und zu begrünen, den Schülern Begegnungen mit der Natur zu ermöglichen, grüne Lernorte zu schaffen und Erholungs-und Bewegungsmöglichkeiten anzubieten.

Umweltlotterie: Naturkindergarten Lämmerschlupp

Naturkindergarten Lämmerschlupp

Birstein-Kirchbracht: Im Naturkindergarten sollen Kindern ab zwei Jahren unter anderem durch tiergestützte Pädagogik mit Schafen und dem eigenen Anbau von Lebensmitteln für die Belange der Natur und ihre natürlichen Kreisläufe sensibilisiert werden. mehr lesen

Naturkindergarten Lämmerschlupp

  • Projektträger:
  • Der Naturkindergarten Lämmerschlupp e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Birstein-Kirchbracht
  • Dauer:
  • 24 Monate, zur Einführung des Projekts

Das Projekt

Aus der Bioland-Schäferei Krauthan (gegründet 2000) heraus entwickelt sich die Idee zum Naturkindergarten mit Bauernhof-Schwerpunkt. Unsere Konzeption verbindet Aspekte der tiergestützten Pädagogik mit solchen der Kneipp-Gesundheitsförderung sowie der Natur- und Wildnispädagogik auf einmalige Weise. Täglich sind die zwei- bis sechsjährigen Kinder in Feld, Wald und Flur unterwegs. Der Garten mit Schutzunterkunft regt zum Anbau eigener Lebensmittel an. Die Kinder helfen bei der Aufzucht der Lämmer. Sie besuchen regelmäßig die örtlichen Betriebe und tun dort soweit möglich mit, etwa beim Bäcker, beim Schreiner oder in der Biogasanlage. Mit allen Sinnen begreifen sie so, wie Mensch und Mitwelt voneinander abhängen und aufeinander einwirken.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wir ermöglichen nachhaltiges Lernen in der unmittelbaren dörflichen Umgebung durch täglichen Kontakt mit der Natur. Durch das Erleben ökologischer Kreisläufe wird die Umwelt begriffen und das eigene Leben als Teil eines großen Ganzen empfunden. Es geht nicht darum, die Natur als "Schönheit" zu bewundern, sondern als Grundlage aller Prozesse des Lebens zu entdecken und wertzuschätzen. Ein achtungsvoller Umgang mit allem, was lebt, ergibt sich daraus als lebenslange Haltung.

Umweltlotterie: Weststadt Flair 2

"Weststadt-Flair 2 - bunt statt schwarz-weiß"

Hanau Kesselstadt/Weststadt: Begegnungsstätten schaffen, Müllproblematik im Stadtteil und Vorurteilen zwischen den unterschiedlichen Lebensweisen vorbeugen. mehr lesen

"Weststadt-Flair 2 - bunt statt schwarz-weiß"

  • Projektträger:
  • Keiner, jedoch Gewinn des Nachhaltigkeitspreises für dieses Projekt
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Hanau Kesselstadt/Weststadt
  • Dauer:
  • Für dieses Jahr bis September, geplant ist es das Projekt über mehrere Jahre fortbestehen zu lassen

Das Projekt

Das Projekt Weststadtflair Teil 2 - bunt, statt schwarz weiß soll mit seinem Namen nicht nur auf eine bunte Gestaltung des Kurt-Schumacher-Platzes durch Bepflanzung der Kübel und Bemalung der Holzstämme an den jeweiligen Bäumen verweisen.  Bisher wurden schon "essbare Pflanzen" eingepflanzt, die allen Stadtteilbewohnern zur Verfügung stehen sollen. Die Bepflanzung soll auch bei den anderen Kübeln stattfinden, sodass am Ende ein essbarer Garten entsteht, der von den Stadtteilbewohnern genutzt werden kann. Mit dem Titel gilt es außerdem auf die Vielfalt an Lebensweisen in der Weststadt aufmerksam zu machen.  Vorurteilen und rassistischen Denkmustern gilt es somit vorzubeugen.

Ziel ist es auf langfristiger Basis für ein nachhaltiges Umweltbewusstsein zu sorgen, ein besseres Miteinander zu ermöglichen und das Wohlbefinden der Stadtteilbewohner zu stärken. 

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

- Umweltbewusstsein der Stadtteilbewohner stärken durch Einbindung dieser im Projekt
- gemeinsames Zusammenleben im Stadtteil stärken
- gemeinsames Verantwortungsgefühl für den Stadtteil
- nachhaltig besseres Umweltbewusstsein
- Stärkung des Wohlbefindens der Bürger durch Verschönerung des Platzes
- Begegnungsstätte(n) schaffen
- Müllproblematik im Stadtteil vorbeugen
- Vielfalt (er)leben, Vielfalt gestalten
- Vorurteilen zwischen den unterschiedlichen Lebensweisen vorbeugen

Umweltlotterie: Mit den Hessischen Jägern Ökologie erleben

Mit den Hessischen Jägern Ökologie erleben

Altkreis-Schlüchtern: Anschaffung von Tierexponaten, die als besonders geschützt nicht dem Jagdrecht unterliegen, z.B. Rotmilan, Habicht, Steinkauz, Uhu, Turmfalke, Wanderfalke, Saatkrähe, Auerhuhn, Birkhuhn, Luchs etc. Die Bildungsarbeit sieht sich als Drehscheibe für die Vermittlung von Informationen über das Jagdwesen zur Schaffung gesellschaftlicher Akzeptanz. mehr lesen

Mit den Hessischen Jägern Ökologie erleben

  • Projektträger:
  • Kreisjagdverein Schlüchtern
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Altkreis Schlüchtern / Main-Kinzig-Kreis
  • Dauer:
  • unbefristet

Das Projekt

Mit einer Dauerausstellung auf Rädern ("Jagd- und Naturschutzmobil") bieten wir unseren Besuchern durch altersgerecht präsentierte Tierexponate  auf ansprechende und animierende Art einen attraktiven Zugang zur Natur. Unsere Vereinskollegen sind besonders qualifiziert und in der Kinder- und Jugendarbeit versiert. Anhand von Exponaten lernen Kinder und Erwachsene handlungsorientiert die Tiere des Waldes kennen und  entwickeln Verständnis für die unterschiedlichen Lebensräume und die Bedürfnisse von Wildtieren. In Wald und Flur gibt es eine Vielzahl von Dingen zu entdecken, die unserer reizüberfluteten Gesellschaft oft nicht oder nicht mehr bekannt sind. Die neuen Medien für sich alleine genommen können diesen Erfahrungsschatz nicht vermitteln. 

Für uns steht die Schaffung einer  positiven Lernatmosphäre im Vordergrund, um beispielsweise die Kinder in ihrem eigenen Forscherdrang zu bestärken. 

Denn wir glauben, eine hohe Naturverbundenheit ist die Voraussetzung für nachhaltiges  Verhalten.

Exponate von Tieren, die dem Jagdrecht (vgl. oben) unterliegen, z.B. Waschbär etc. beschaffen wir aus Vereinsmitteln.  

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ziel ist es, unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern im Main-Kinzig-Kreis die heimische Tierwelt näher zu bringen und so Verständnis für die Aufgaben des Jägers im Gesamtgefüge ökologischer Zusammenhänge herzustellen. 

Der Kreisjagdverein bringt Wissen und Erfahrungen zu all jenen, die mit Jagd und Tierwelt eher wenig zu tun haben.

Blüh-und Feuchtwiesen am Leger

Biebergemünd: Nach Eigentumsübergang wird durch gestalterische Maßnahmen eine wesentliche Verbesserung des Nahrungs/Lebensraum-Angebotes für Insekten und Amphibien erreicht. mehr lesen

Blüh-und Feuchtwiesen am Leger

  • Projektträger:
  • NABU Biebergemünd-Flörsbachtal e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Biebergemünd / Main-Kinzig-Kreis
  • Dauer:
  • 5 Jahre

Das Projekt

Es handelt sich um Wiesen- und Brachflächen die bisher ungenutzt bzw. als Weide genutzt wurden. Durch große Feuchtareale wird der wertvolle Pflanzen- und Gräserbestand durch die permanente Beweidung immer wieder in seiner Entwicklung und Fortbestand gefährdet bzw. zerstört. Zur Zeit können das mehrblättrige Knabenkraut und wertvolle Gräser nachgewiesen werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ankauf mehrerer arrondierter Blüh- und Feuchtwiesen mit einer Größe von rund 1,5 ha. 

Nach Eigentumsübergang wird durch gestalterische Maßnahmen eine wesentliche Verbesserung des Nahrungs/Lebensraum-Angebotes für Insekten und Amphibien erreicht.

Schutz der Artenvielfalt heimischer Orchideen

gesamter Landkreis: Das Vorkommender heimischen Orchideen in den Wiesen, Magerrasen, Sümpfen und im Wald soll stabilisiert werden. mehr lesen

Schutz der Artenvielfalt heimischer Orchideen

  • Projektträger:
  • NABU-KV Main-Kinzig
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Main-Kinzig-Kreis
  • Dauer:
  • ohne Abschlußdatum - Mindestlaufzeit bis 2025

Das Projekt

Mit der Wasserforscherkiste auf Tour

Gesamter Landkreis: Kinder und Jugendliche für den Lebensraum Wasser und seine Bewohner zu sensibilisieren getreu dem Motto:"Nur das was ich kenne, kann ich schätzen und schützen". mehr lesen

Mit der Wasserforscherkiste auf Tour

  • Projektträger:
  • Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung (GNA e.V.)
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Main-Kinzig-Kreis
  • Dauer:
  • unbegrenzt

Das Projekt

In Kindergärten, Tagesstätten und Schulen geht man mit Kindern, ErzieherInnen und LehrerInnen der Frage nach: Was lebt in Bach und Teich? Wie kann man Bachflohkrebs, Wasserskorpion und Strudelwurm am besten beobachten und fangen? Tipps und Tricks helfen den kleinen und großen "Forschern". Ist das Interesse an der faszinierenden Unterwasserwelt geweckt, müssen viele Fragen beantwortet werden: "Was schwimmt denn da? Ist ein Wasserskorpion gefährlich? Und was macht die Fliegenlarve im Köcher?" Gemeinsam werden Wassertiere bestimmt, Tümpelaquarien gebaut oder die Strömungsverhältnisse eines Baches erfasst. 

Seit 2012 ist die Wasserforscherkiste bereits "auf Tour". Die Materialien wie Kescher, Lupen, Pipetten, Thermometer und Aquarien weisen teils starke Gebrauchsspuren auf und müssen ersetzt bzw. sollen im Klassensatz angeschafft werden. Durch kindgerechte Binokulare (3-6 Jahre) und ein Mikroskop für Schüler soll das Bestimmen und Betrachten auf "Forscherniveau" ermöglicht werden. Zudem sollen Bestimmungshilfen, die im Anschluss an die Veranstaltung kostenfrei an die Teilnehmer verteilt werden können, mit in die Materialsammlung aufgenommen werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Kinder und Jugendliche für den Lebensraum Wasser und seine Bewohner zu sensibilisieren getreu dem Motto:"Nur das was ich kenne, kann ich schätzen und schützen".

Das Projekt fördert nicht nur theoretisches und praktisches Wissen rund um den Lebensraum Wasser, sondern auch die Bereitschaft und Kompetenz, sachkundig und verantwortungsvoll mit der belebten Natur umzugehen. Damit leistet das Projekt einen erheblichen Beitrag zur Entwicklung eines positiven Naturbewusstseins, das letztlich in den Schutz und Erhalt der Biodiversität münden soll.

Naturlehrpfad

Wächtersbach-Neudorf: Der Naturlehrpfad soll über verschiedene Lebensraumtypen und deren Pflanzen- und Tiervielfalt informieren. mehr lesen

Naturlehrpfad

  • Projektträger:
  • NABU Gruppe Wächtersbach e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Wächtersbach-Neudorf / Main-Kinzig-Kreis
  • Dauer:
  • 2016 bis 2019

Das Projekt

Der Naturlehrpfad beginnt am Wasserwerk Wächtersbach-Neudorf mit Parkmöglichkeiten und hat eine Länge von 2,5 km. Er ist für Kinder und Familien geeignet. Es werden Informationstafeln zu den Themen Artenreichtum am Waldrand, Lebensraum Streuobstwiese und Lebensraum Tümpel aufgestellt. Entlang des Naturlehrpfades sind darüber hinaus vielfältige Nistkästen mit Erklärungen geplant, z.B. für Haselmaus, Wendehals und Baumläufer.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Naturlehrpfad, um den Kindergärten, Schulen und der Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, sich über die Lebensraumtypen Steinbruch, Waldrand, Streuobstwiesen, Auenlandschaft und deren Pflanzen- und Tiervielfalt zu informieren.

Sonnenplätze für Nattern

Gemeinde Jossgrund: Kreuzottern benötigen halboffene, strukturreiche Landschaftselemente, die ihnen die Möglichkeit zum Sonnen geben, gleichzeitig aber auch Schutz gewähren. In diesem Projekt werden solche Strukturen als Trittsteinbiotope geschaffen. mehr lesen

Sonnenplätze für Nattern

  • Projektträger:
  • Landschaftspflegeverband Main-Kinzig-Kreis
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Gemeinde Jossgrund / Main-Kinzig-Kreis
  • Dauer:
  • 2 Jahre

Das Projekt

Die Kreuzotter wird in Hessen als stark gefährdet gelistet und kommt in Reliktpopulationen nur noch in der Rhön und im Spessart vor, die Bestandszahlen sind jedoch auch hier stark rückläufig. Hauptgründe dafür sind die Zerschneidung und der Verlust von Lebensraum. Kreuzottern benötigen halboffene, strukturreiche Landschaftselemente, die ihnen die Möglichkeit zum Sonnen geben, gleichzeitig aber auch Schutz gewähren. Im Projekt "Sonnenplätze für Nattern" werden solche Strukturen als Trittsteinbiotope geschaffen. Das geschieht durch das abschnittsweise auf den Stock setzten von Hecken entlang von Wirtschaftswegen. Bestehende und zukünftige Kreuzotterhabitate sollen so vernetzt werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Schaffung von Trittsteinbiotopen für Reliktpopulationen von Vipera berus im hessischen Spessart.

Ganzjährige Multispeziesbeweidung

Gemeinde Hasselroth: Es soll das gesamte Naturschutzgebiet "Hässeler Weiher von Neuenhaßlau" unter Einbeziehung von angrenzenden Flächen ganzjährig mit Konik-Pferden und Heck-Rindern in niedriger, extensiver Besatzdichte beweidet werden, um Neophyten zurück drängen zu können. mehr lesen

Ganzjährige Multispeziesbeweidung

  • Projektträger:
  • Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V. (HGON), Arbeitskreis Main-Kinzig
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Gemeinde Hasselroth / Main-Kinzig-Kreis
  • Dauer:
  • unbefristet

Das Projekt

Es soll das gesamte Naturschutzgebiet "Hässeler Weiher von Neuenhaßlau" unter Einbeziehung von angrenzenden Flächen ganzjährig mit Konik-Pferden und Heck-Rindern in niedriger, extensiver Besatzdichte beweidet werden. Hierzu sollen auch angrenzende Flächen gekauft werden. Durch die europaweit etablierte Form der extensiven Nutzung für Naturschutzmaßnahmen sollen Synergien von Naturschutz, Naherholung, "Lebensmittel aus der Region" und Naturbildung mit Hilfe von Öffentlichkeitsarbeit vor Ort, örtlicher Produktvermarktung und Sensibilisierung der Bevölkerung mit gleichzeitiger Entwicklung von Ruhezonen für die Natur genutzt werden. Zudem werden, durch nicht mehr notwendige und bisher aufwendige maschinelle Pflege, langfristig Kosten eingespart.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Zurückdrängung von Neophyten (Indisches Springkraut, Adlerfarn) sowie Wiederetablierung und Förderung von Sandmagerrasen auf Binnendünen sowie Förderung bedrohter Tier- und Pflanzenarten durch Wildnis-Entwicklung. Pflege von (Feucht-)Wiesen mit Orchideenvorkommen und Silbergrasfluren. Förderung und Unterstützung der Wiederansiedlung von Offenland- und Wiesenvogelarten von u.a. Kiebitz, Bekassine und Wiedehopf. Förderung der Biodiversität durch Schaffung eines nachhaltig gepflegten Biotopmosaiks.

Zurück zur Startseite