Jetzt spielen

Gewinne bis zu

1 Mio.€ *

Gemeinsam für Natur und Umwelt
 

*Chance variabel. Einzelheiten vgl.
GENAU Teilnahmebedingungen

  • ZIEHUNG

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Los-ID Hauptgewinn:
  • -
  • Landkreis/Stadt:
  • -
  • Nächste Ziehung:
  • -
  • Annahmeschluss:
  • -

Projektliste

Ihre Postleitzahl – Ihre Umweltprojekte.

Alle Gewinner der Gewinnklassen 1–3, die mit Kundenkarte oder online gespielt haben, können darüber abstimmen, welches Umwelt- oder Naturschutzprojekt umgesetzt werden soll. Deshalb jetzt bei LOTTO Hessen registrieren und mitentscheiden!

Sie möchten ein eigenes Umweltprojekt einreichen?
Dann füllen Sie doch gleich hier unser Formular zur Projekteinreichung aus. Vielleicht hat dann auch „Ihr Umweltprojekt“ bald die Chance auf den wöchentlichen Zusatzgewinn von 5000 €. 

Landkreis Offenbach

Umweltlotterie: Essbarer Quadratmeter

Essbarer Quadratmeter

Langen: Auf einem Baugrundstück wird mit einer Gruppe älterer Menschen und junger Familien ein Garten angelegt, der gemeinsam gepflegt wird. mehr lesen

Essbarer Quadratmeter

  • Projektträger:
  • Udo Rach
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Neubaugebiet Langen
  • Dauer:
  • mindestens 3 Jahre

Das Projekt

Ein Eigentümer stellt freundlicherweise für drei Jahre sein Baugrundstück zur Verfügung, damit motivierte Bürgerinnen und Bürger sich für den Lebensraum in der eigenen Stadt einsetzen, Beete oder Hochbeete anlegen und bis zur Ernte pflegen und betreuen. Projekte wie Gemeinschaftsgärten, »essbare Städte«, Kooperationen von Bürgern mit Landwirten und andere Ernährungsprojekte versuchen dem Desinteresse der Bevölkerung etwas entgegenzusetzen - das möchte auch der "Essbare Quadratmeter". Hier können Kräuter, Salate, Gurken, Tomaten, Kürbisse, Zwiebeln u.v.m. gepflanzt werden. Austausch zuviel gepflanzter Pflanzen, gemeinsam die Erfolge der Gärtner zu erleben, zu gärtnern. Die Begrenzung wird mit insektenfreundlichen Blumen verschönt.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Wir wollen andere Wege gehen und innerstädtischen Grünräumen neue Funktionen zukommen lassen. Die Bevölkerung soll hierdurch auch mehr für das öffentliche Grün sensibilisiert und in die Nutzung und Pflege eingebunden werden. "Wir wollen uns damit einsetzen: Für die Umwelt. Jedes Grün, mit Ausnahme von gepflegtem Rasen, ist wichtig für Insekten, Vögel, andere Lebewesen und für die Luft, die wir atmen."

Umweltlotterie: Biodiversität - Umweltbildung im Grünen Klassenzimmer

Biodiversität - Umweltbildung im Grünen Klassenzimmer

Mühlheim: Um die Sensibilität und Wertschätzung der Schüler gegenüber der Natur zu steigern, soll das "Grüne Klassenzimmer" zukünftig ein Ort für entsprechende Projekte werden. mehr lesen

Biodiversität - Umweltbildung im Grünen Klassenzimmer

  • Projektträger:
  • Biologie AG des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Mühlheim
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • 63165 Mühlheim, Schulgarten Friedrich-Ebert-Gymnasium und außerschulische Lernorte
  • Dauer:
  • nicht terminiert, auf Dauer angestrebt

Das Projekt

Das bereits begonnene "Grüne Klassenzimmer" ist durch Reparaturarbeiten zu aktivieren und entsprechend den Zielvorgaben zu erweitern. Durch Kooperation mit örtlichen Institutionen (Gemeinde, NABU) können außerschulische Lernorte stärker mit einbezogen und entsprechende Projekte durchgeführt werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Notwendigkeit der Biodiversitätsbildung und Bedeutung der Artenvielfalt vermitteln. Trotz Großstadtnähe und gerade wegen der dichten Besiedelung eine Sensibilität und Wertschätzung für die Natur erfahrbar machen.  Durch aktives Erleben und Handeln Kinder an die heimischen Lebensgemeinschaften heranführen, Interesse wecken und biologisch vergleichende Beobachtungen bei stadtinternen und großstadtnahen Grünflächen ermöglichen.  Durch die vergleichenden inhaltlich anspruchsvollen Naturbeobachtungen eine Verbesserung des Umweltbewusstseins erreichen.

Umweltlotterie: Natur erleben - bunter Montessori Campus Dietzenbach

Natur erleben - bunter Montessori Campus Dietzenbach

Dietzenbach: Im Sinne des Erdplans von Maria Montessori wird ein Blühstreifen angelegt, der einerseits als Nahrungsgrundlage für Insekten dienen soll, andererseits aber auch als Fläche für naturbezogene Projekte mit Kindern genutzt werden wird. mehr lesen

Natur erleben - bunter Montessori Campus Dietzenbach

  • Projektträger:
  • Montessori Verein Dietzenbach e.V. Baumeister AG
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Unser Campus befindet sich im westlichen Teil von Dietzenbach. Raiffeisenstr. /Gustav-Heinemann-Ring
  • Dauer:
  • unbefristet - Teil des Gesamtkonzeptes

Das Projekt

Zunächst wird mit Unterstützung eines Bauern die Erde umgebrochen und für die Saat vorbereitet. Es soll RegioSaatgut von Appels wilde Samen in Darmstadt verwendet werden. Es soll eine Wildblumenwiese, eine Wildkräuterwiese und eine Nützlingsfutterwiese unter den Streuobstbäumen entstehen. 

Zudem soll ein Lehmberg mit Trockenmauer zur Anlockung von Insekten und Eidechsen entstehen. 

Besonders möchten wir die geschützte Schmetterlingsart (Wiesenknopf-Ameisenbläuling) unterstützen. Dafür werden einige Bereiche mit Großem Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis) bepflanzt. 

Wir werden bei Konzeptionierung, der Auswahl der Samen und beim anlegen der Wiese von der Biologin Doris Lerch unterstützt. Beim Gesamtkonzept des Campus Geländes wird ein besonderes Augenmerk auf das zusammenspiel von Mensch und Natur gelegt. Es wird Bewegungsbereiche für Sport und Spiel, Ruhebereiche für Mensch und Natur, und Bereiche in denen Natur und Biodiversität erlebt und erforscht werden kann geben. 

Eine grün bunte Oase für unsere Kinder und die Tiere die uns besuchen oder dauerhaft bei uns wohnen. 

Wer die zusammenhänge in der Natur begreift, kann die Umwelt besser schützen. 

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Gestaltung eines Streifens 152m x 16m der laut Bebauungsplan eigentlich einmal für eine Straße vorgesehen ist und den wir durch Zustimmung aller Nachbarn, der Stadt und den zuständigen Behörden jetzt ganz im Sinne des Erdplans von Maria Montessori nutzen dürfen.

Auf diesem Streifen werden wir u.A. Wildblumen pflanzen, damit wir dort viele Nahrungsquellen für die unterschiedlichsten Insekten und Wildbienen haben. Besonders möchten wir den Wiesenknopf-Ameisenbläuling unterstützen, diese Schmetterlinge haben uns schon besucht - das FFH-Schutzgebiet ist nur ein paar Kilometer entfernt.

Umweltlotterie: Ein Herz für Natur und Sport

Ein Herz für Natur und Sport

Weiskirchen: Am Rand des Sportplatzes soll ein Blühstreifen als Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten dienen. mehr lesen

Ein Herz für Natur und Sport

  • Projektträger:
  • Sportvereinigung Weiskirchen 1893 e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Sportplatz der Sportvereinigung Weiskirchen
  • Dauer:
  • Frühling/Sommer/Herbst

Das Projekt

Bei der Neugestaltung des Sportplatzes wurde bewusst ein Randstreifen freigelassen, um heimische Flora anzusiedeln und so Bienen, Schmetterlingen und Co einen reich gedeckten Tisch bieten zu können.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ziel ist es, die Artenvielfalt erhalten, sowie ein Schlaraffenland für Bienen und anderen Insekten  zu schaffen und beizubehalten.

Umwelt AG an der Käthe-Paulus-Schule

Mainhausen: Entwicklung eines Naturlernortes Schule. Extensivierung der Wiesen im Umfeld, Schaffung von Kleinbiotopen und Heranführen der Kinder an die heimischen Lebensgemeinschaften. mehr lesen

Umwelt AG an der Käthe-Paulus-Schule

  • Projektträger:
  • Arbeitsgemeinschaft Fledermaus- und Amphibienschutz Seligenstadt und Mainhausen (AGFA)
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Mainhausen, Ortsteil Zellhausen, Kreis Offenbach
  • Dauer:
  • nicht terminiert, mindestens bis 2020

Das Projekt

In der Umwelt AG den Kindern Artenkenntnis vermitteln. Wir erkunden die Biotope in der Umgebung und versuchen Pflegedefizite zu erkennen. Mit dem Schulträger sind wir in Verhandlung wegen der Umgestaltung eines Teils des Schulaußengeländes in einen Bereich mit verschiedenen Kleinbiotopen (Teich, Reissig-, Holz- und Steinhaufen, Blumenwiese, Trockenbiotop, Trockenmauer). Bau und Installation von Kästen für den Artenschutz am Schulgebäude (z.B. Fledermausbretter) und in der Umgebung (Steinkauzröhren, Fledermauskästen). Die Klassen generell in die Gestaltung mit einbinden. Einbindung der Schule in unsere mobile Amphibienschutzanlage und Einbindung in das Fledermausmonitoring unseres Vereines.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Entwicklung eines Naturlernortes Schule. Extensivierung der Wiesen im Umfeld, Schaffung von Kleinbiotopen, Kinder an die heimischen Lebensgemeinschaften heranführen.

Natur-Infozentrum Wiesenstraße

Hainburg: Ziel des Projektes ist der Erhalt und die Pflege einer Streuobstwiese und Teich mit Bachverbindung. Informationsvermittlung und ein Erlebnis für Kinder stehen im Mittelpunkt. mehr lesen

Natur-Infozentrum Wiesenstraße

  • Projektträger:
  • BUND OV Hainburg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Hainburg / Offenbach
  • Dauer:
  • 1 Jahr

Das Projekt

Ziel des Projektes ist der Erhalt und die Pflege einer Streuobstwiese und Teich mit Bachverbindung. Informationsvermittlung und ein Erlebnis für Kinder stehen im Mittelpunkt.

Folgende Aktivitäten sind am Wiesengrundstück am Bachgraben geplant:

1. Teichentschlammung

2. Obstbäume

3. Infotafeln 

4. Kräuterspirale

5. Insektenhotel
etc.

Forschermobil

Mühlheim am Main: Mit dem Forschermobil können Kinder aus den Mühlheimer Schulen und Kindergärten Projekttage zu einer Vielzahl von Themen erleben. Das Forschermobil soll Kinder aller Altersstufen zum aktiven Forschen und Erkunden anregen und somit die Freude der Kinder am Experimentieren fördern. mehr lesen

Forschermobil

  • Projektträger:
  • Zugpferd e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Mühlheim am Main / Offenbach
  • Dauer:
  • fortlaufend

Das Projekt

Mit dem Forschermobil können Kinder aus den Mühlheimer Schulen und Kindergärten Projekttage zu einer Vielzahl von Themen erleben. Zu den verschiedenen Themen kommen die Kinder zentral auf den Grillplatz und erleben hier ihren Projekttag. 

Das Forschermobil soll Kinder aller Altersstufen zum aktiven Forschen und Erkunden anregen und somit die Freude der Kinder am Experimentieren fördern. Der Grundgedanke des Mobils zielt dahin, den Kindern, Selbstständigkeit, Vertrauen und soziales Verhalten zu vermitteln. Die Kinder sollen für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur sensibilisiert werden. Sie setzten sich zum Beispiel mit der Nutzung von Wasser im Alltag auseinander und lernen dabei die Eigenschaften des Wassers als knappe Ressource kennen.

Zurück zur Startseite