Jetzt spielen

Gewinne bis zu

1 Mio.€ *

Gemeinsam für Natur und Umwelt
 

*Chance variabel. Einzelheiten vgl.
GENAU Teilnahmebedingungen

  • ZIEHUNG

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Los-ID Hauptgewinn:
  • -
  • Landkreis/Stadt:
  • -
  • Nächste Ziehung:
  • -
  • Annahmeschluss:
  • -

Projektliste

Ihre Postleitzahl – Ihre Umweltprojekte.

Alle Gewinner der Gewinnklassen 1–3, die mit Kundenkarte oder online gespielt haben, können darüber abstimmen, welches Umwelt- oder Naturschutzprojekt umgesetzt werden soll. Deshalb jetzt bei LOTTO Hessen registrieren und mitentscheiden!

Sie möchten ein eigenes Umweltprojekt einreichen?
Dann füllen Sie doch gleich hier unser Formular zur Projekteinreichung aus. Vielleicht hat dann auch „Ihr Umweltprojekt“ bald die Chance auf den wöchentlichen Zusatzgewinn von 5000 €. 

Landkreis Offenbach

"Grünes Klassenzimmer" - intergeneratives Gärtnern von Senioren und Kindern

Heusenstamm: Im neukonzipierten "Familienzentrum für alle Generationen" soll ein Grünes Klassenzimmer angelegt werden, um Jung und Alt für den Schutz der Umwelt zu sensibilisieren. mehr lesen

"Grünes Klassenzimmer" - intergeneratives Gärtnern von Senioren und Kindern

  • Projektträger:
  • Ev. Kirchengemeinde Heusenstamm
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Heusenstamm / Landkreis Offenbach
  • Dauer:
  • fortlaufend in den Frühlings- und Sommermonaten

Das Projekt

Im Garten um das neu konzipierten "Familienzentrum für alle Generationen" der Ev. Kirchengemeinde Heusenstamm soll ein "grünes Klassenzimmer" angelegt werden, in dem Menschen ihre Liebe zu Pflanzen und ihr Wissen um die heimische Botanik an (Schul-)Kinder weitergeben können und mit ihnen gemeinsam gärtnern.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ziel ist es, Kindern die Pflege von Pflanzen näherzubringen, sie für den Erhalt "grünen Lebens" und den Schutz der Umwelt zu sensibilisieren und älteren Menschen die Möglichkeit zu eröffnen, ihr Wissen und ihre Kompetenz an die nachfolgende Generation weiterzugeben.

Lehr-und Kräutergarten Dreieich

Dreieich-Sprendlingen: Mit dem Projekt sollen Schulen und Kindergärten einheimische Heil-, Wild- und Küchenkräuter, insbesondere aber bedrohte Arten, kennenlernen. mehr lesen

Lehr-und Kräutergarten Dreieich

  • Projektträger:
  • Arbeitsgemeinschaft Umwelt-und Naturschutz mit Unterstützung des Vereines Zukunft Dreieich
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Dreieich-Sprendlingen
  • Dauer:
  • Fertigstellung Ende 2017 Projekt wird eine festen Bestand im Naherholungsgebiet Baierhansenwiesen sein.

Das Projekt

In 36 Beeten und einer Kräuterspirale wachsen 90 Küchen-,Heil-und Wildkräuter. 12 große Beete, Hochbeete, ein Tomatenhaus  sind für Obst und Gemüse gedacht. Der Lehr- und Kräutergarten entstand auf einem zugemüllten Grundstück. Bereits 5.000 Bürger besuchten den KG und es wurden zahlreiche Schulungen und Workshops durchgeführt. Zusätzlich entsteht im Frühjahr 2017 eine Bienenweide, eine Ministreuobstwiese und zwei Bienenstöcke die zu Schulungszwecken gedacht sind und eine Pavillon für Schulungsveranstaltungen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Lehrgarten für Schulen, Kindergärten sowie Interessengruppen zum kennenlernen von einheimischen Heil-,Wild-und Küchenkräutern. Insbesondere bedrohte Arten. Wissen über Pflanzen vermitteln, den Austausch zwischen den Generationen fördern und der Jugend wieder den Anbau von qualitativ,hochwertigen einheimischen Produkten vermitteln.

Blühendes Dreieich - Blumen für Bienen

Dreieich: Helfen Sie mit, den Bienen und anderen bestäubenden Insekten wieder mehr Lebens- und Nahrungsräume zu schaffen und gestalten Sie Ihren Garten insektenfreundlich. Der Bienenzuchtverein Dreieich e. V. fördert Saatgut für private Gärten, unterstützt die Neuanlage von Gehölzen und neue Lebensräume Dreieich. mehr lesen

Blühendes Dreieich - Blumen für Bienen

  • Projektträger:
  • Bienenzuchtverein e. V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Dreieich / Landkreis Offenbach
  • Dauer:
  • Ganzjährig

Das Projekt

Der Bienezuchtverein Dreieich e.V. möchte im Stadtgebiet Dreieich neue Lebensräume für Insekten schaffen in Form von folgenden Aktionen:

- Verteilung von Flyern mit Saatgut für private Gärten

- Unterstützung von Vereinen in der Anlage von Blühstreifen

- Sponsoring von Saatgut für Land- und forstwirtschaftliche Flächen

- Pflanzung von Gehölzen 

- insektenfreundliche Gestaltung von kommunalen und privaten Flächen

- Unterstützung der Wildbiene des Jahres Knautien - Sandbiene

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Durch die Förderung von Saatgut und Neupflanzungen von Gehölzen entstehen lebensnotwendige Lebens- und Nahrungsräume für Bienen und andere bestäubenden Insekten.  Von den 560 Wildbienenarten in Deutschland stehen bereits die Hälfte auf der roten Liste der bedrohten Arten, 30 Arten sind sogar vom Aussterben bedroht. Durch die Unterstützung des Bienenzuchtvereins Dreieich e.V. möchten wir dieser Entwicklung entgegenwirken.

Artenvielfalt im naturnahen Garten

Rodgau: Ein Grundstück soll stufenweise zu einem artenreichen Biotop mit Insektenhotel, Imkerstation, Schattenbeet und Bienenweide umgestaltet werden. mehr lesen

Artenvielfalt im naturnahen Garten

  • Projektträger:
  • NABU-Gruppe Rodgau e. V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Rodgau / Landkreis Offenbach
  • Dauer:
  • nicht absehbar

Das Projekt

Die Umgestaltung eines ca. 2500 qm-Grundstücks in Siedlungsnähe erfolgt in mehreren Arbeitsschritten. Parallel zum Stufenplan wird eine biologische Bestandsaufnahme, die den Fortschritt der Artenvielfalt dokumentiert, durchgeführt. Insbesondere das Insektenhotel, die Imkerstation, das Schattenbeet, die Bienenweide sowie die Totholz-Ecke liegen im Fokus.

 


Nach der Fertigstellung ist eine Präsentation für die breite Öffentlichkeit, die Presse und die Politik geplant. Als langfristige Perspektive ist beabsichtigt, dieses Gelände als Anschauungsort für kommunale, schulische und anderweitige Fortbildung zu nutzen. 

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Konversion einer Überwucherungsvegetation in ein artenreiches Biotop.

Biodiversitätskurs "Vielfalt oder Einfalt" - Ein außerschulischer Lernort am Gailenberg

Mühlheim am Main: Auf einem Streuobstgelände mit angrenzendem Waldrand in Mühlheim soll das Umweltbewusstsein und Umweltverhalten junger Menschen aktiv vertieft werden. mehr lesen

Biodiversitätskurs "Vielfalt oder Einfalt" - Ein außerschulischer Lernort am Gailenberg

  • Projektträger:
  • NABU Ortsgruppe Mühlheim-Offenbach
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Mühlheim am Main / Offenbach
  • Dauer:
  • ca. 5 Jahre

Das Projekt

In Abstimmung und mit Unterstützung der Unteren Naturschutzbehöre (UNB) des Kreises Offenbach sowie in Zusammenarbeit mit dem Revierförster des Forstamtes Mühlheim und diversen privaten Unterstützern wurden vom NABU, Ortsgruppe Mühlheim, im Bereich des im Kreis Offenbach größten geschlossenen Streuobstgeländes Gailenberg in Mühlheim die zwei Umweltprojekte "Wildblütenwiesen, insbesondere für Hummeln und Bienen" und "Waldrandumgestaltung, angrenzend an das Streuobstgelände Gailenberg in einem definierten Bereich" geplant und begonnen umzusetzen. Die beiden konkret naturbezogenen Maßnahmen sind versuchsweise referenzwirksam angelaufen und erfordern jetzt die notwendige von uns und/oder der gemeinsam mit Dritten zu leistenden konkreten Maßnahmen und nachfolgende Pflegearbeiten. Im Anschluss an das Projekt oder sogar begleitend vorgesehen ist die Anschaffung der Software "ecopolicy its a cybernetic world" für Biologie im Naturwissenschaftlichen Unterricht.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Ursächliche Leitmotive von uns sind die UBA-Vertiefungsstudie zum Umweltbewusstsein und Umweltverhalten junger Menschen. Wenn man bewirken möchte, dass Kinder und Jugendliche selbst für den Natur- und Artenschutz aktiv werden, reicht es nach UBA-Befragungen normal nicht aus, ihnen die Vielfalt der heimischen Flora und Fauna zu präsentieren. Sie müssen selbst aktiv werden. Wesentliches Ziel dieses Vorhabens  ist das Aufzeigen von Wirkungszusammenhängen im Sinne des Ansatzes eines "vernetzten Denkens". Vernetztes Denken zählt zu den Schlüsselkompetenzen der Zukunft.

Wildobst-Allee für Mensch und Tier

Neu-Isenburg: Entlang des Triebwegs soll eine Allee aus Wildobst-Bäumen angelegt werden. Kleine Info-Schilder sollen Auskunft über die Baumart, die Verwendung der Früchte und die Bedeutung für Tiere geben. mehr lesen

Wildobst-Allee für Mensch und Tier

  • Projektträger:
  • Stadt Neu-Isenburg - Fachbereich Natur- und Umweltschutz
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Neu-Isenburg / Offenbach
  • Dauer:
  • nach Anpflanzung dauerhaft

Das Projekt

In Neu-Isenburg verläuft ein Teil der Hessischen Apfelwein- und Streuobstwiesenroute, Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach.  Entlang des Triebweges, einem Teil der Route, soll eine Allee aus Wildobst-Bäumen angelegt werden. Vorgesehene  Arten sind: Holzapfel (Malus sylvestris) Gemeine Birne (Pyrus communis), Vogelkirsche (Prunus avium) ,  Traubenkirsche (Prunus padus), Walnuss (Juglans regia), Speierling (Sorbus domestica) und Eberesche (Sorbus domestica). Insgesamt besteht an der Strecke Platz für 20 Bäume. Die Pflanzung der Bäume wird professionell durch den Dienstleistungsbetrieb der Stadt durchgeführt (Verbesserung des Bodensubstrats, Sicherung der Bäume durch einen Dreibock), dem auch die weitere Pflege obliegt.

Kleine Info-Schilder sollen Auskunft über die Baumart, die Verwendung der Früchte und die Bedeutung für Tiere geben. 

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Die Anpflanzung der Wildobst-Allee verfolgt mehrere Ziele: Zum einen ist die Auswahl an Wildobst-Bäumen von großer Bedeutung für Insekten, Vögel und Kleinsäuger und dient damit dem Artenschutz. Zum anderen wird mit der vielgestaltigen Allee ein Teil der Apfelwein- und Streuobstwiesenroute landschaftlich aufgewertet und die Naturerlebnis-Qualität durch Blüten, Duft, Herbstfärbung und unterschiedliche Früchte erhöht. Kleine Info-Tafeln klären über Verwendungszweck und Bedeutung für die Tierwelt auf.

Moorbeet

Dreieich-Sprendlingen: In einem Schulgarten soll ein Moorbeet geschaffen werden, damit einheimische Moorbeetpflanzen einen neuen Lebensraum erhalten. mehr lesen

Moorbeet

  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Dreieich-Sprendlingen / Offenbach
  • Dauer:
  • ca. bis Juni 2017

Das Projekt

Erstellung eines Moorbeetes im Schulgarten.  Bepflanzung des Moorbeetes mit Moorbeetpflanzen; ökologische Nischen durch Moorböden, fleischfressende Pflanzen, Senibilisierung für Torfnutzung durch Moorabbau.

Nutzung des Oberflächenwassers für Bewässerung; Sensibilisierung für Wasserqualität.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Schaffung eines Moorbeetes für einheimische Moorbeetpflanzen. 

Biotop "Die Rote Erde"

Mühlheim am Main: Förderung des Natur- und Umweltgedankens besonders bei Kindern und Jugendlichen im Bildungsbereich mit naturkundlichen Führungen im Biotop, Erklärungen der Zusammenhänge im ökologischen Kreislauf, Vermittlung von Wissen über Bewirtschaftung, Ernährung, Tierhaltung und Symbiosen der Arten untereinander. mehr lesen

Biotop "Die Rote Erde"

  • Projektträger:
  • Gudrun -S. Feser-Pfeifer
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Mühlheim am Main / Offenbach
  • Dauer:
  • fortdauernd seit 26 Jahren in stetiger Weiterentwicklung

Das Projekt

Chemiefreies Biotop im ökologischen Jahreskreislauf nachhaltig bewirtschaften, Unterbeweidung des Streuobst-bestandes durch Zwergschafen und Zwergziegen in extensiver Haltungsform. Lebensraum und Überwinterungsstandort für unter Artenschutz stehende Wildtiere, wie Insekten, Kerfe, Vögel, Säuger mit speziellem Nahrungsangebot, Futterpflanzen und Nist- bzw. Brutmöglichkeiten. Förderung des Natur- und Umweltgedankens besonders bei Kindern und Jugendlichen im Bildungsbereich mit naturkundlichen Führungen im Biotop, Erklärungen der Zusammenhänge im ökologischen Kreislauf, Vermittlung von Wissen über Bewirtschaftung, Ernährung, Tierhaltung und Symbiosen der Arten untereinander.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Erhalten, Schaffen und Verbessern kleinräumiger Landschaftsstrukturen, Lebensgrundlage zur Arterhaltung einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt, Aussetzung der Jagdausübung im Biotop.

Erhöhung der biologischen Vielfalt

Rödermark: Die Oswald-von-Nell-Breuning-Schule möchte in verschiedenen Kursen mit den Schülern unter anderem Lebensräume und Nistmöglichkeiten für Wildbienen schaffen, um die biologische Vielfalt auf dem Schulgelände zu erhöhen. mehr lesen

Erhöhung der biologischen Vielfalt

  • Projektträger:
  • Oswald-von-Nell-Breuning-Schule Rödermark
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Rödermark / Offenbach
  • Dauer:
  • 3 Jahre

Das Projekt

Wahlpflichtkurs Holz

Der Wahlpflichtkurs stellt die Insektenhotels in der Werkstatt her. Hierbei wird auf die Vielfalt der Nistansprüche von Wildbienen besonders Rücksicht genommen. Zudem werden Nisthöhlen für Hummeln gebaut. 

Jugend Forscht

Seit vielen Jahren wird an der Nell-Breuning-Schule eine Jugend Forscht AG durchgeführt, die an den jährlichen Wettbewerben teilnimmt. Sie wird die Einzelprojekte sozusagen wissenschaftlich begleiten.

Bewertung der Maßnahmen für Wildbienen

Um den Erfolg der Maßnahmen zur Vermehrung von Wildbienen auf dem Schulgelände zu unterstützten, werden im Rahmen der Jugend Forscht AG Häufigkeit und Artenzahl von Wildbienen bestimmt werden. Die Wildbienen werden fotografisch dokumentiert, natürlich  ohne die Bienen zu töten, und dann identifiziert. Die Ergebnisse dienen dann der Fortentwicklung des Projektes in den kommenden Jahren.

Die selbst gebauten und gekauften Nisthilfen werden im Hinblick auf den Nisterfolg getestet.

Die Bepflanzung des Schulgelände wird mit geeigneten Blütenpflanzen ergänzt

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

  • Erhöhung der biologischen Vielfalt im Bereich der Wildbienen durch Schaffung von geeigneten Lebensräumen und Nistmöglichkeiten.
  • Beobachtung der Artenvielfalt auf dem Schulgelände als Folgeprojekt eines Diversitätswettbewerbes 2015.
  • Steigerung der Artenkenntnis der Schülerinnen und Schüler durch Einbindung des Projektes in den Unterricht. Begleitung durch die Jugend-Forscht AG.

Natur-Infozentrum Wiesenstraße

Hainburg: Ziel des Projektes ist der Erhalt und die Pflege einer Streuobstwiese und Teich mit Bachverbindung. Informationsvermittlung und ein Erlebnis für Kinder stehen im Mittelpunkt. mehr lesen

Natur-Infozentrum Wiesenstraße

  • Projektträger:
  • BUND OV Hainburg
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Hainburg / Offenbach
  • Dauer:
  • 1 Jahr

Das Projekt

Ziel des Projektes ist der Erhalt und die Pflege einer Streuobstwiese und Teich mit Bachverbindung. Informationsvermittlung und ein Erlebnis für Kinder stehen im Mittelpunkt.

Folgende Aktivitäten sind am Wiesengrundstück am Bachgraben geplant:

1. Teichentschlammung

2. Obstbäume

3. Infotafeln 

4. Kräuterspirale

5. Insektenhotel
etc.

Schulgarten - Weiterentwicklung

Bei dem Projekt geht es um die Weiterentwicklung des bestehenden Schulgartens mit dem Ziel der Wissensvermittlung an die Schüler sowie der Lebensraumerhaltung und -schaffung für die Tierwelt. mehr lesen

Schulgarten - Weiterentwicklung

  • Projektträger:
  • Förderverein der Adalbert-Stifter-Schule
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Heusenstamm / Offenbach
  • Dauer:
  • 12 Monate

Das Projekt

Bei dem Projekt geht es um die Weiterentwicklung des bestehenden Schulgartens. Hierzu sind folgende Maßnahmen geplant:

  • Bau eines "grünen Klassenzimmers" mit Pergola und Segeldach

  • Anschaffung von zwei Hochbeeten für Gemüse

  • Anlage eines Steinhügels für Eidechsen und Kleintiere

  • Samen und Pflanzen zur Ergänzung für das laufende Schuljahr

Forschermobil

Mühlheim am Main: Mit dem Forschermobil können Kinder aus den Mühlheimer Schulen und Kindergärten Projekttage zu einer Vielzahl von Themen erleben. Das Forschermobil soll Kinder aller Altersstufen zum aktiven Forschen und Erkunden anregen und somit die Freude der Kinder am Experimentieren fördern. mehr lesen

Forschermobil

  • Projektträger:
  • Zugpferd e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Mühlheim am Main / Offenbach
  • Dauer:
  • fortlaufend

Das Projekt

Mit dem Forschermobil können Kinder aus den Mühlheimer Schulen und Kindergärten Projekttage zu einer Vielzahl von Themen erleben. Zu den verschiedenen Themen kommen die Kinder zentral auf den Grillplatz und erleben hier ihren Projekttag. 

Das Forschermobil soll Kinder aller Altersstufen zum aktiven Forschen und Erkunden anregen und somit die Freude der Kinder am Experimentieren fördern. Der Grundgedanke des Mobils zielt dahin, den Kindern, Selbstständigkeit, Vertrauen und soziales Verhalten zu vermitteln. Die Kinder sollen für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur sensibilisiert werden. Sie setzten sich zum Beispiel mit der Nutzung von Wasser im Alltag auseinander und lernen dabei die Eigenschaften des Wassers als knappe Ressource kennen.

Zurück zur Startseite