Jetzt spielen

Gewinne bis zu

1 Mio.€ *

Gemeinsam für Natur und Umwelt
 

*Chance variabel. Einzelheiten vgl.
GENAU Teilnahmebedingungen

  • ZIEHUNG

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Los-ID Hauptgewinn:
  • -
  • Landkreis/Stadt:
  • -
  • Nächste Ziehung:
  • -
  • Annahmeschluss:
  • -

Projektliste

Ihre Postleitzahl – Ihre Umweltprojekte.

Alle Gewinner der Gewinnklassen 1–3, die mit Kundenkarte oder online gespielt haben, können darüber abstimmen, welches Umwelt- oder Naturschutzprojekt umgesetzt werden soll. Deshalb jetzt bei LOTTO Hessen registrieren und mitentscheiden!

Sie möchten ein eigenes Umweltprojekt einreichen?
Dann füllen Sie doch gleich hier unser Formular zur Projekteinreichung aus. Vielleicht hat dann auch „Ihr Umweltprojekt“ bald die Chance auf den wöchentlichen Zusatzgewinn von 5000 €. 

Kreisfreie Stadt Darmstadt

Umweltlotterie: Magerrasen für Eidechse, Wildbiene & Co. auf dem Alnatura Campus

Magerrasen für Eidechse, Wildbiene & Co. auf dem Alnatura Campus

Stadtrand Darmstadt, ehemaliges Gelände der Kelley Barracks: Es ist geplant, auf einer ehemaligen Militärfläche einen neuen Naturlebensraum für Zauneidechsen, Wildbienen sowie zahlreiche trockenresistente Pflanzen zu schaffen. mehr lesen

Magerrasen für Eidechse, Wildbiene & Co. auf dem Alnatura Campus

  • Projektträger:
  • Alnatura Stiftung
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Stadtrand Darmstadt, ehemaliges Gelände der Kelley Barracks an der Eschollbrücker Straße
  • Dauer:
  • bis ca. Mai 2020

Das Projekt

Mit der Entsiegelung der ehemaligen Militärfläche wurde ein neuer wertvoller Naturraum geschaffen, der Wildbienen und Zauneidechsen sowie zahlreichen Pflanzen als Lebensraum dienen soll. Der Boden besteht aus dem ortstypischen Sandboden, der ursprünglich in der letzten Eiszeit entstanden ist und bildet eine günstige Grundlage für einen Sandmagerrasen. Die Fläche wurde bereits einmal mit Rechgut aus umgebenden Naturschutzgebieten eingesät. Dieser Vorgang soll im Herbst 2019/Frühjahr 2020 erneut wiederholt werden, um eine stabile Flora auf der gesamten Fläche gewährleisten zu können. In den Folgejahren ist geplant, die Fläche mittels temporärer Beweidung durch Schafe und Esel regelmäßig zu pflegen.

Das Gelände auf dem Alnatura Campus wird derzeit zu einem Bio-Erlebnisgarten entwickelt, der öffentlich zugänglich ist. Hier sollen zukünftig Veranstaltungen, Seminare, Workshops und Angebote für Schulklassen stattfinden zum Themenfeld Umwelt- und Naturschutz, Nachhaltigkeit, biologischer Landbau und Klimaschutzmaßnahmen. In diesem Konzept sind auch Inhalte rund um die Magerrasenfläche geplant zum Thema Ausbreitung von Samen in der Natur sowie der Bedeutung einer artenreichen Landschaft.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Schaffung eines neuen Naturlebensraums im urbanen Raum für Zauneidechsen, Wildbienen sowie zahlreiche trockenresistente Pflanzen, die typisch für Sandmagerrasen sind.

Das Gelände ist öffentlich zugänglich, die Bedeutung des immer seltener werdenden Landschaftselements des Magerrasens soll der Öffentlichkeit mithilfe einer Schautafel und pädagogischen Programmen, die auf dem Gesamtgelände stattfinden werden, nähergebracht werden.

Umweltlotterie: Weide- und Landschaftspflege

Weide- und Landschaftspflege

Darmstadt: Die Streuobstwiese und die Weidefläche der Kinder- und Jugendfarm Darmstadt wird von Ponies und Schafen beweidet. Ein Zuschuss zur Anschaffung eines Hochgrasmähers würde bei der Weidepflege helfen. mehr lesen

Weide- und Landschaftspflege

  • Projektträger:
  • Kinder- und Jugendfarm Darmstadt e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Darmstadt
  • Dauer:
  • Erstmal unbegrenzt

Das Projekt

Die Streuobstwiese und die Weidefläche der Kinder- und Jugendfarm Darmstadt (etwa 1,5 Hektar) wird von unseren Ponies und Schafen beweidet. Zusätzlich muss die Fläche mehrmals im Jahr gemäht werden, da sonst Pflanzen die Oberhand gewinnen (Sauerampfer etc.), die von den Tieren nicht gefressen werden.

Ein Zuschuss zur Anschaffung eines Hochgrasmähers hilft uns bei der Weidepflege.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Pflege der Streuobstwiese und Ponyweide und Erhöhung der Biodiversität.

Erhalt, Pflege, Nutzung und Weiterentwicklung von Streuobstwiesen

Darmstadt: Natur- und Landschaftschutz stehen im Vordergrund der Aktivitäten einer Gruppe von Freiwilligen, die sich intensiv um über 200 hochstämmige Obstbäume auf den Streuobstwiesen rund um das Hofgut Oberfeld kümmern. mehr lesen

Erhalt, Pflege, Nutzung und Weiterentwicklung von Streuobstwiesen

  • Projektträger:
  • Domäne Oberfeld e.V.
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Darmstadt
  • Dauer:
  • 1 Jahr

Das Projekt

Erweiterung und Intensivierung der Aktivitäten der Freiwilligen durch folgende Einzel-Maßnahmen: Beschaffung zusätzlicher Werkzeuge und Geräte zur Baumpflege und zur Obstverarbeitung (Akku- Hochentaster, Transport-Handwagen für Baumschnitt und Obst-Ernte, Mähgerät zur Gewinnung von Tierfutter, Keltereizubehör), Einbeziehung von Kinder- und Jugendlichen in die Aktivitäten der Baumgruppe, Information der Öffentlichkeit durch Führungen, Infomaterial und Schautafeln, Erweiterung des eigenen Zuchtgartens zur Vermehrung von Obstbäumen und Erhöhung der Artenvielfalt, Durchführung von Ersatzpflanzungen für abgestorbene Altbäume, Beschaffung von flexiblen Zäunen zur gezielten Beweidung einzelner Flächen, Regelmäßige Durchführung von Baumschnittkursen zur Weitergabe des Erfahrungswissens der "Baumgruppe" und weitere Bestimmung der vorhandenen Sortenvielfalt (bisher sind 61 Apfelsorten bestimmt).

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Erhalt, Pflege, Nutzung und Weiterentwicklung von Streuobstwiesen rund um das Hofgut Oberfeld durch eine Gruppe von Freiwilligen ("Baumgruppe") der Initiative Domäne Oberfeld e.V.. Obst-Sorten- Bestimmung, Baumschnitt und Baumpflege, Obsternte und -verwertung, Baumpflanzungen, Gewinnung weiterer Mitwirkender, Information der Öffentlichkeit über Sortenvielfalt und Naturschutz. Die vorhandene Artenvielfalt soll langfristig gesichert und durch eine schonende Nutzung einem möglichst großen Kreis von Menschen bewusst gemacht werden.

Naturhügel mit begehbarer Hängebrücke

Darmstadt: Durch das Anbauen von Kräutern und Sträuchern wird Bienen, Hummeln und anderen Insekten ein Lebensraum geboten. mehr lesen

Naturhügel mit begehbarer Hängebrücke

  • Projektträger:
  • Kindertagesstätte
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Darmstadt
  • Dauer:
  • dauerhafte Nutzung

Das Projekt

Kinder sollen für die Natur und Umwelt sensibilisiert werden, indem sie Kräuter und Sträucher pflanzen und pflegen. Das Angebaute kann anschließend mit den Kindern geerntet und zum Verzehr weiterverarbeitet werden. Durch eine Hängebrücke, welche zwei Hügel miteinander verbindet, kann alles von oben beobachtet werden.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Durch das Anbauen von Kräutern und Sträuchern wird Bienen, Hummeln und anderen Insekten ein Lebensraum geboten.

Amphibienzaun Grube Prinz von Hessen

Darmstadt: An der Grube Prinz von Hessen soll der völlig marode Holzzaun nachhaltig durch eine neue Amphibienzaunanlage ersetzt werden. mehr lesen

Amphibienzaun Grube Prinz von Hessen

  • Projektträger:
  • NABU Darmstadt
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Darmstadt
  • Dauer:
  • 2-3 Wochen

Das Projekt

Der bestehende ca. 700 m lange Holzzaun stammt von 1988, ist völlig marode und muss erneuert werden. Da die Grube Prinz von Hessen ein belebtes Ausflugsziel ist, parken an der Straße viele Autos, die den Zaun zusätzlich in Mitleidenschaft ziehen. Deshalb soll er nun nachhaltig durch gebrauchte Leitplanken ersetzt werden, die zu den 9 Straßendurchlässen führen.

Ein Garten für Fledermäuse

Darmstadt, OT Eberstadt: Ziel des Projektes ist die Verbesserung des Lebensraumes für Fledermäuse sowie das Aufzeigen von Möglichkeiten im Garten und am Gebäude für den Fledermausschutz. mehr lesen

Ein Garten für Fledermäuse

  • Projektträger:
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen e.V., Kreisverband Darmstadt
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • OT Eberstadt / Darmstadt
  • Dauer:
  • Umsetzung ca. sechs Wochen, danach jährliche Kontrolle und übliche Pflege der Bepflanzung

Das Projekt

Fledermäuse benötigen Nahrung, geeignete (ggf. umzugestaltende) Wasserstellen, Wochenstuben, Zwischenquartiere und Überwinterungsplätze. Im giftfreien Garten locken „Nachtfalterblumen“, fruchtende Gehölze und auch nachts blühende Kletterpflanzen Insekten an. Diese fledermausfreundliche Gestaltung und Bepflanzung sowie unterschiedliche Nistkästen sollen den Tieren dienen. Zudem sollen Tafeln zur Lebensraumbeschreibung und Führungen als Anschauungsbeispiel eingesetzt werden.

Imkern in der Stadt

Darmstadt: Die Bedeutung der Honigbiene und das Imkern in der Stadt soll vermittelt werden, aber auch evtl. Nahrungskonkurrenz mit Wildbienen aufgezeigt werden. mehr lesen

Imkern in der Stadt

  • Projektträger:
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen e.V., Kreisverband Darmstadt
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Darmstadt
  • Dauer:
  • Umsetzung ca. acht Wochen, danach dauerhafte Nutzung

Das Projekt

Imkern ist wieder populär. Die Bedeutung für die Bestäubung vieler Pflanzen und die Lebensweise der Honigbiene wird anhand von zu erstellenden Schautafeln, Schaukästen, anzulegender bienenfreundlicher Bepflanzung im Permagarten und Schulungen durch erfahrene Imker aufgezeigt. Hierzu gehören neben Gäste-Schutzkleidung und Ausrüstung für die Arbeit am Bienenstock auch Schleuder und Abfüllvorrichtung sowie auch verschiedene Systeme zum Beherbergen von Bienenvölkern, damit auf die verschiedenen Haltungsweisen eingegangen werden kann. Materialien sollen aber auch darauf hinweisen, dass zu viele Honigbienenvölker in der Stadt und nicht nur in naturnahen Bereichen durch Nahrungskonkurrenz und ggf. Übertragung von Krankheiten und Schädlingen eine Gefahr für Wildbienen (zu denen auch Hummeln gehören) darstellen können.

Keine Angst vor Hornissen und Wespen

Darmstadt: Die Lebensweise von Hornissen und verschiedenen sozialen Wespenarten soll aufgezeigt, Beratung bei Problemnestern gefördert, Gifteinsatz überflüssig gemacht und Schulungen durchgeführt werden. mehr lesen

Keine Angst vor Hornissen und Wespen

  • Projektträger:
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen e.V., Kreisverband Darmstadt
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Darmstadt
  • Dauer:
  • Umsetzung ca. sechs Wochen, danach dauerhafte Nutzung

Das Projekt

Für eine verleihbare Dauerausstellung werden verlassene Wespen- und Hornissennester präpariert und die Besonderheiten der Arten anschaulich gemacht, sodass auch Laien gefahrlos Unterschiede auffallen. Erläuterungen zum Platz im Naturgefüge, Gemeinsamkeiten und Verschiedenheiten, den unterschiedlich langen Lebenszyklen der Arten werden auf Infotafel gegeben. Beispiele zeigen einfache Maßnahmen, die bei Problemnestern helfen, sich einen Sommer lang zu arrangieren und Giftbenutzung überflüssig machen.
Für persönliche Schulungen von Interessierten, Gruppen und Schulklassen werden Schulungsblätter zu Schwerpunkten, eine komplette Umsiedlungsausrüstung, Gäste-Schutzkleidung, Geräte, artgerechte Um- und Ansiedlungskästen sowie Präparate und Mikroskope benötigt.

Wildbienen auf dem Schulgelände

Darmstadt: Ziel des Projektes ist die Förderung der Wildbienenansiedlung sowie die Verschiedenheit der ungefährlichen Wildbienen in Aussehen, Nistansprüchen und ihren jeweilig bevorzugten Pflanzen erlebbar zu machen. mehr lesen

Wildbienen auf dem Schulgelände

  • Projektträger:
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen e.V., Kreisverband Darmstadt
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Darmstadt
  • Dauer:
  • Umsetzung ca. vier Wochen, danach jährliche Kontrolle und übliche Pflege der Bepflanzung, Führungen dauerhaft

Das Projekt

Zusammen mit Schülerinnen und Schülern sowie interessierten Lehrern werden Nistmöglichkeiten für verschiedene Wildbienenarten auf dem Schulgelände geschaffen.
Eine stabile Nistwand beinhaltet hohle Stängel von Schilf und Bambus, mit verschiedenen dicken Bohrungen versehenes Hartlaubholz, Morschholz und einzeln angebrachten markhaltigen Stängeln sowie ein Lösswand-Element. Den Boden darunter decken größere Steine ab, sodass darunter in lehmartigem Sand auch bodennistende Wildbienenarten ihre Brutröhren graben können. Hochbeete mit besonderen Erdmischungen und lückig bepflanzte Sandhaufen rücken ebenfalls bodennistende Arten und Wildblumenpflanzen für Wildbienen in den Fokus. Ein Kräuterbeet und Naschobst sowie bienenfreundliche heimische Gehölze runden die Anlage ab. In der Nähe wird eine Fläche als Wildblumenwiese umgestaltet. Durch Einbeziehung in den Unterricht bzw. während Projekttagen wird die Beobachtungsgabe dauerhaft verstärkt.

Verbesserung eines Eidechsenlebensraums am Rand eines Wohngebietes

Darmstadt, OT Kranichstein: Ziel des Projektes ist die Vernetzung des Lebensraumes und Erhalt des Zauneidechsenvorkommens am Rande eines Wohngebietes. mehr lesen

Verbesserung eines Eidechsenlebensraums am Rand eines Wohngebietes

  • Projektträger:
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen e.V., Kreisverband Darmstadt
  • Gemeinde / Stadt / Lage:
  • Darmstadt, OT Kranichstein
  • Dauer:
  • Umsetzung ca. acht Wochen, danach jährliche Kontrollen und übliche Pflege der Bepflanzung

Das Projekt

Zauneidechsen benötigen Sonnenplätze auf sowie Versteckmöglichkeiten unter Steinschüttungen und Totholz, lockere Erde und Sand als Eiablageplatz und zum Eingraben für zu heiße Tage sowie die Überwinterung. Wildblumenwiesen und entsprechende Randbepflanzungen locken Insekten an. Niedrig wachsende bzw. zuschneidende Wildrosen und andere stachelartige Gehölze am Rand der sonnenexponierten Trittsteinbiotope schützen vor Hauskatzen.
Bisher werden einzelne, weit auseinander liegende Sand-Stein-Totholz-Flächen so miteinander vernetzt, damit auch der Bahndamm in der Nähe angebunden werden kann. Infotafeln und Führungen erläutern die Maßnahmen.

Bedeutung für Umwelt- und Naturschutz

Verbesserung eines Eidechsenlebensraums am Rand eines Wohngebietes

Zurück zur Startseite